kaffee-freun.de > Afrika > Äthiopien > Kaffeetest: Yachi Kachise von Coffee Circle

Kaffeetest: Yachi Kachise von Coffee Circle

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 24 Sekunden

Yachi Kachise Coffee Circle
Foto: Yachi Kachise Coffee Circle

So schmeckt der Kaffee aus der AeroPress

Das Kaffee-Start-up Coffee Circle hat mir die neue Yachi Kachise* Röstung, samt AeroPress, zum testen zugesendet. Bisher hatte ich noch nicht die Gelegenheit mit einer AeroPress meinen Kaffee zu zubereiten. Eines vorweg, das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Woher kommt der Yachi Kachise?

Der Yachi Kachise kommt aus dem Urspurngsland des Kaffeess, Äthiopien. Er wurde laut Coffee Circle von nur 86 Kaffeebauern aus der Kooperative Yachie Kachise in der Region Agaro angebaut. Diese Kooperative wurde erst 2006 gegründet und produziert biologisch seit 2010 gewaschenen Kaffee, ganz ohne Einsatz von Pestiziden oder andere Chemikalien, die der Natur nur schaden würden.

Die Region liegt im grünen Westen des Landes, in der sich alles um den Kaffeeanbau dreht. Die Anbauhöhe beträgt ca. 1710 Meter über den Meeresspiegel. Einen etwas besseren Endruck von dem Land bekommt ihr, wenn ihr euch dieses tolle Video von der Nachbarregion Jimma und Agaro selber anschaut.

Die Yachi Kachise Kaffeebohnen

Yachi Kachise Kaffeebohnen
Foto: Yachi Kachise Kaffeebohnen

Die Bohnen wurden gewaschen und  im wasserschonenden eco-pulping“ Verfahren von der Kooperative Yachi Kachise, aufbereitet. Coffee Circle hat die Kaffeebohnen schonend bei ca. 200 °C geröstet. Die Bohnen haben eine relativ helle Röstung und sind gut für eine Filterkaffee, oder wie hier für die Zubereitung in der AeroPress, geeignet.

 Eckdaten zum Kaffee

  • Herkunft: Äthiopien, Region Limu
  • Varietät: Heirloom
  • Aufbereitet:gewaschen
  • Geschmack:  „betörend-süßlichen Aromen folgen erfrischende tropische Fruchtnoten von Papaya und Mango, die in eine Liaison aus Karamell und Toffee übergehen..
  • Plantage: Kooperative Yachi Kachise
  • Röstdatum:  25.02.2015
  • Preis: 11,90 € für 350 g
  • Rösterei Website: www.coffeecircle.com*
  • Facebook Fanpage: https://www.facebook.com/coffeecircle

Zubereitung

Yachi Kachise & AeroPress
Foto: Der Yachi Kachise und die AeroPress von Coffee Circle

Coffee Circle war so nett und hat mir gleich zum Kaffee noch eine AeroPress* für meine Kaffeetest überlassen. Bisher hatte ich noch nie die Gelgenheit meinen Kaffee mit dieser innovativen Brühmethode zu zubereiten.

Aeropress Prinzip
Foto: Die AeroPress im Einsatz

Das Prinzip ist dem der French Press sehr ähnlich, nur das hier das Wasser nicht in direktem Kontakt mit dem Pressstempel steht, sondern per Luftdruck durch das Kaffeepulver am Boden gepresst wird. Am Boden des Zylinders befindet sich noch ein Kaffeefilter. Wir haben hier also das Beste aus beiden Welten in  der Aeropress vereint. Der direkte Kontakt zum Wasser, wie bei der French Press, und einen feinen Filter am Boden wie bei einer Filterkaffeemaschine, der für einen reinen und weichen Kaffee in der Tasse sorgt.

Coffee Circle empfiehlt für die Zubereitung in der AeroPress ca. 16 Gramm gemahlenen Kaffee mit den Mahlgrad 3 bis 5. Die Wassermenge sollte 220 ml nicht überschreiten und das Wasser sollte eine Temperatur von ca. 90 °C haben. Die Extraktionzeit beträgt ca. 1 Minute. Ich habe mich streng an diese Vorgaben bei meinem Kaffeetest gehalten.

Der Stempel wird also langsam nach unten gedrückt und erhöht so den Luftdruck im inneren des Zylinders. Dieser presst dann dass heiße Wasser durch das Kaffeepulver und den Filter. Das Ergebnis ist dann eine fein gefilterte Tassee Kaffee, die trotz Filterung das volle Aromapotential einer Stempelkanne ausschöpft.

Durch den Kaffeefilter kommen eben nur feinste Kaffeepartikel. Der Unterschied zur French Press ist also enorm. Das Ergebnis kann sich durch aus sehen lassen.

Geschmack

Kaffee aus der AeroPress
Foto: Der fertige Yachi Kachise Kaffee aus der AeroPress

Coffee Circle beschreibt den Geschmack dieses Kaffees als “ betörend-süßlich mit erfrischende tropische Fruchtnoten von Papaya und Mango, die in eine Liaison aus Karamell und Toffee übergehen“. Ich würde den Geschmack nicht so blumig umschreiben, auch wenn mir der Kaffee wirklich gut geschmeckt hat.  Ich würde diesen Kaffee eher als fruchtig kräftig beschreiben mit einer beerigen Note, so würden ihn auch wahrscheinlich viele Laien beschreiben. Mit etwas guten Willen und Fantasie kann man auch die Mango erahnen. Aber da sist ja auch das schöne am Kaffeegeschmack. Er muss immer wieder individuelle neu erkundet werden. Die Geschmacksempfehlungen deute ich auch nie als absolute Wahrheit, sondern viel mehr als kleinen Tipp, wohin die Geschmacksreise gehen könnte.

Mein Fazit

Wer diesen wirklich guten  Kaffee selber probieren möchte, kann diesen für 11,90 € im Coffee Circle Shop bestellen*. Dort gibt es auch die hier vorgestellte AeroPress zum Preis von 26,90 €*. Der Kaffeepreis ist zwar nicht mit den Preisen im Supermarkt zu vergleichen, dafür schmeckt der Kaffee mindestens um 2 Klassen besser, als die industriell gerösteten Kaffees. Zudem engagiert sich das Unternehmen Coffee Circle in der Anbauregion und fordert zusammen mit der Welthungerhilfe den Bau von Wasserbrunnen. Ein Teil des Erlöses fließt also dirket in diese Förderprojekte in Äthiopien. Die Förderabreit dokumentiert Coffee Circle auch sehr schön im eigenen Firmenblog. Ein Blick in den Blog lohnt sich also.

* Affiliate-Link

Vorheriger Artikel

Das Auge trinkt mit: Die perfekte Lampe zum Kaffee

Nächster Artikel

Video: Herr Bohne steht im Wald