kaffee-freun.de > Panorama > Von Kaffeehausbesuchen, die Leben verändert haben

Von Kaffeehausbesuchen, die Leben verändert haben

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 4 Sekunden

 

Kaffeehausbesuch

Cafés sind ein wichtiger Treffpunkt und können ein Leben verändern. Ereignisse, Geschichten, die erzählt werden, Freundschaften und Bekanntschaften, die an den Tischen geschlossen werden – was bei all dem verbindet ist eine Tasse Kaffee. So auch bei den drei Menschen, die wir in diesem Artikel vorstellen möchten. Cafés haben ihr Leben auf die eine oder andere Weise in eine neue und aufregende Richtung gelenkt.

Daphne Goh – mit 25 Jahren schon Kaffeehausbesitzerin

Daphne Goh ist erst 25 Jahre alt, doch sie verbringt nicht, wie ihre Altersgenossen, ihre Zeit beim Studium oder beim Ausgehen. Daphne führt nicht eines, sondern gleich zwei Cafés in Singapur. Auf die Idee kam sie zufällig als sie als Teilzeitkellnerin in einem Café arbeitete. Das war zur Zeit als sie noch ihr Wirtschaftstudium absolvierte und vollkommen andere Schwerpunkte in ihrem Leben gesetzt hatte. Während der Arbeit wurde sie plötzlich gebeten, einen Espresso zu machen – etwas das sie noch nie zuvor getan hatte. Es war wie ein kleiner Schock für sie, sagte sie in einem Interview. Erst danach begann sie sich für Kaffee zu interessieren und allmähnlich lernte sie den ganzen Prozess der Kaffeeherstellung kennen.

Kaffee und Wasser

 

Der lange Weg von der Kultivierung der Pflanze bis hin zum Tropfen in der Espressomachine ist unheimlich interessant. Es gibt so viel zu erfahren. Kaffee gibt es circa seit dem 9. Jahrhundert und es gibt nicht nur unglaublich viel über die Herstellung zu erfahren, sondern auch über die Kaffeekultur, die in jedem Land eine andere ist und eine andere Geschichte hat. Man nehme zum Beispiel den türkischen Kaffee und vergleiche ihn mit dem in Deutschland beliebten Filterkaffee. Der türkische Kaffee wird ohne Filter gewonnen und ist ein derart fester Bestandteil der türkischen Kultur und hat sich auf internationaler Ebene und besonders in verschiedenen Ländern wie im arabischen Raum derart etabliert, dass er von der UNESCO offiziell als Kulturerbegut der Türkei bezeichnet wird. Wo der Filterkaffee in Deutschland in einer relativ großen Tassee serviert wird, befindet sich türkischer Kaffee in einer kleinen, länglichen Tasse. Die Kaffeehäuser in der Türkei sind ein besonderer Teil der türkischen Kultur. In Deutschland sehen die Cafés anders aus und auch die Kaffeekultur ist eine andere, doch ist sich nicht minder beliebt. Deutsche Kaffeetrinker lieben es über Kaffeesorten nachzuforschen und die besten Maschinen für ihren morgendlichen Genuss zu erwerben. Kaffee ist etwas Wertvolles in Deutschland und wird hoch geachtet.

Kaffeepulver im Kaffeesieb

 

Aber zurück zu Daphne Goh, die beim Versuch einen Espresso zu machen den Kaffee entdeckt hat. THESTRAITSTIMES erzählt sie, dass Sie immer wieder auf Leute treffe, die glauben, ein Kaffeehaus zu führen sei ein glamuröser Job. Die Realität sieht anders aus, verrät sie. Sie musste sie ihr Leben für ihre Arbeit umstellen und muss besonders beim Multitasking starke Nerven haben. So wäscht sie selbst mal das Geschirr ab, tauscht sich mit den Lieferanten aus und versucht für ihr Personal da zu sein. Natürlich wirft sie auch ab und zu die Espresso Machine an. Frau Goh arbeitet 15 Stunden pro Tag und hat ganz selten mal ein Wochenende frei. Der Nachteil, wenn man in einem Café arbeitet anstatt dort seine Freizeit verbringen zu können. Trotzdem liebt sie das was sie tut und vermißt ihren Schreibtischjob keinesfalls. Manchmal nimmt sie sogar an Barista-Wettbewerben teil, bei denen Barista ihre Künste im Kaffeemachen einer Jury vorführen und dafür Preise und Auszeichnungen gewinnen können.

Scott O’Reilly – Vom Kaffeehaus zum Pokerspieler

mongy_tcoop_winner

 

Scott O’Reilly ahnte an diesem Tag in Amsterdam nicht, dass sein Leben eine vollkommen neue Richtung einschlagen würde. Der Brite genoß einen Kaffee in einem Coffeeshop der Stadt (was er dort noch genoß geht uns nichts an) als er ganz zufällig in einer geselligen Runde das Pokerspielen erlernte. Das Spiel machte ihm so viel Spaß, dass er es nach diesem Tag immer wieder spielte und schließlich Strategien und Taktiken entwickelte, durch die er sein Spiel zu perfektionieren suchte. Heute ist O’Reilly ein hochrangiger professioneller Pokerspieler, der in den obersten Ligen und Turnieren mitspielt. Er benutzt beim Spielen oft seinen Spitznamen Mongy und ist in Pokerkreisen unter diesem Namen weit bekannt.Nach eigener Aussage spielt er besonders gerne „Turbo Spiele“ und hat im PokerStars TCOOP Turnier vor ein paar Jahren als bester Spieler abschließen können. O’Reilly kann sich heute nichts Besseres vorstellen als Poker zu spielen und damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er könne nun zwei Dinge tun, die er am liebsten macht, verrät er mit einem frechen Grinsen: Reisen und Partymachen.

Starbucks – vom kleinen Café zur weltweit bekannten Kaffeehauskette

Eine Geschichte die hier nicht fehlen darf ist die Erfolgsgeschichte des wohl bekannten Kaffeehauses der Welt – Starbucks. Heute ein gut laufendes Unternehmen mit 23,768 Filialen gab es sogar bei Starbucks bescheidene Anfänge. Es wurde 1971 gegründet und entwickelte sich über die Jahre langsam weiter, bis es schließlich zum Unternehmen wurde, das mehrere Milliarden Dollar wert ist und das wir alle kennen.

Im Jahr 1971 gründete Jerry Baldwin die Kaffeehauskette. Baldwin lernte die Details des Kaffeegeschäfts von Alfred Peet, der das Geschäft Peet’s Coffee & Tea führte und Baldwin damit inspirierte ein eigenes Café aufzumachen. Im ersten Jahr nach seiner Entstehung kaufte Starbucks seine gerösteten Kaffeebohnen von Peet’s. Leider musste Peet’s schon im Jahr 1984 zumachen und Baldwin nutzte die Chance, um zusammen mit ein paar Investoren ihm das Unternehmen abzukaufen. Baldwin verließ Starbucks und konzentrierte sich ganz auf Peet’s.

Gründer von Starbucks waren außerdem noch zwei weitere Männer – Gordon Bowker und Zev Siegl. Gordon Bowker wird die Idee des Namens Starbucks zugeschrieben sowie die grüne Farbe für das Logo (das anfänglich braun war).

Obwohl viele die Dominanz von Starbucks auf dem Cafémarkt kritisieren, ist es doch eine weitere Geschichte, die viele Leben verändert hat – und die sich ganz um Kaffee dreht.

Vorheriger Artikel

Espresso Italiano – “Portorico Caffè

Nächster Artikel

IKEA Kaffee: BRYGGKAFFE MELANROST im Test