kaffee-freun.de > Wirtschaft > Kaffeehändler > Über die Kaffeebranche

Über die Kaffeebranche

Die wirtschaftliche Bedeutung des Kaffees

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 2 Sekunden

Rohstoff Kaffee als Rohkaffee vs. gerösteter Kaffee
Foto: Rohkaffee vs. gerösteter Kaffee

Kaffee wurde erstmals im 11. Jahrhundert als Heißgetränk in Ostafrika konsumiert. Kaffee zählt heutzutage zu den beliebtesten Getränken. mit einen weltweiten Einzelhandelsumsatz von 80 Milliarden US-Dollar. Von der Kaffeeindustrie leben schätzungsweise 25 Millionen Kaffeefarmer in mehr als 60 Ländern.

Der volatile Kaffeemarkt

Der Kaffeemarkt ist sehr volatil, deren Ursache Ungleichgewichte in Angebot und Nachfrage begründet ist. Im Jahr 2001 fielen die Kaffeepreise auf ein Rekordtief von 0,42 USD pro Pfund (453 Gramm) oder ,91 USD pro Kg und blieben für mehrere Jahre auf diesem Niveau. Diese Marktbedingungen erzeugten ein Klima wirtschaftlicher Instabilität mit schweren Auswirkungen für viele Farmer und ihre Gemeinden.

Die aktuellen Bedingungen sind deutlich besser, was auch durch die Kaffeepreise der new Yorker „C-Markts“ wiedergespiegelt wird. 2006 lagen die Kaffeepreise an diesem Markt, der als Referenz für die Kaffeehändler aus der ganzen Welt gilt, bei 1,04 USD pro Pfund, oder 2,29 UDS pro Kg.

Welcher Kaffee wird gehandelt?

Es gibt zwei wirtschaftlich bedeutende Kaffeearten, Arabica und Robusta Kaffee. Qualitativ hochwertiger Arabica-Kaffee wird auf sehr unterschiedlichen Kaffeefarmen angebaut: von sehr kleinen Familienbetrieben bis hin zu großen Anwesen. Allen gemeinsam ist die Lage zwischen nördlichem und südlichem Wendekreis sowie ihre Höhenlage. Diese Höhenlagen bieten die für den Anbau von Kaffee erforderlichen optimalen klimatischen Bedingungen.

Wo finde ich die aktuellen Kaffeepreise?

Die qualitativ hochwertigeren und kostenintensiveren Arabica-Bohnen werden als Spezialitätenkaffee verkauft. Sein Anteil an dem weltweiten Kaffeehandel liegt bei 10 Prozent. Aktuelle Kaffeepreise von der Börse gibt es hier.

Vorheriger Artikel

Starbucks gegen Conga

Nächster Artikel

Kaffee von den 2 Brüdern in Venlo