kaffee-freun.de > Kaffee ➜ Hier klicken! ✔ > Kaffeebohnen > Tchibo Rarität Nr.4/2015: Cafetalera Buenos Aires

Tchibo Rarität Nr.4/2015: Cafetalera Buenos Aires

0
Shares
Pinterest Google+

Am Montag kommt die neue Tchibo Rarität in die Läden. Tchibo präsentiert uns als 4. Rarität Kaffee  von Plantage Cafetalera Buenos Aires in Nicaragua. Ich konnte als Kaffeeblogger diesen neuen Kaffee vorab testen und möchte euch hier von meinen persönlichen Eindruck von diesem Kaffee bereichten.

Das Anbaugebiet Cafetalera Buenos Aires

Die Kaffeefarm Cafetalera Buenos Aires  liegt bei Dipilto in der Region Nueva Segovia. Das ist ca. 245 km nördlich von der Hauptstadt Managua an der Grenze zu Honduras.

Promovideo der Kaffeeplantage

Das Promovideo der Kaffeeplantafge gibt eine sehr guten Eindruck davon, wie der Kaffee dort produziert wird.

Die Plantage Cafetalera Buenos Aires ist ein Familienbetrieb, die von Luis Emilio Valladarez gegründet wurde und von seinen Söhnen nun geführt wird. Die Kaffeepflanzen wachsen in Höhen zwischen 1200 und 1500 Metern und sind zu 70 % mit  mit Schattenpflanzen bedeckt, was auch zu einer höheren Qualität des Kaffees führt. Auch das dortige Micro-Klima begünstigt den Kaffeeanbau. Zudem erfüllt der Anbau die Anforderung der Rainforst Alliance, sodass eine nachhaltige und umweltschonende Bewirtschaftung gewährleistet ist. Rund 850 Arbeiter helfen bei de Kaffeeernte.

Die Kaffeebohnen

Wie das Video oben zeigt werden die Kaffeebohnegewaschen und nass aufbereitet. Die Bohnen stammen laut Tchibo von der Varietät Maracaturra ab und weisen eine schone dunkelbraune Röstung auf.

Zubereitung

Ich habe die 4. Tchibo Rarität mit meiner kleinen Tchibo Stempelkanne für nur eine Tasse zubereitet. Dafür habe ich Wasser auf 100 °C erhitzt und kurz etwas zum Abkühlen stehen gelassen. Aber nicht zu lange warten, heiß sollte das Wasser schon sein bei der Vereinigung von Kaffeemehl und Wasser. Während das Wasser kochte habe ich meine Kaffeemühle gereinigt und und ca. 10 Gramm feinsten Tchibo Cafetalera Buenos Aires Kaffee darin grob gemahlen. Dann habe ich den Kaffee ca.6 Minuten  Zeit zum Ziehen gegeben, fertig.

Geschmack

Im Mund liegt der Kaffee tatsächlich leicht am Gaumen, was aber nicht heißen soll, dass er schwach ist, ganz im Gegenteil. Er hat eine leicht spritzige Note und fühlt sich sanft im Mund an.  Tchibo spricht hier von Papaya und Toffee Noten. Leider ist mein Gschmackssin nicht derart gut ausgebildet um das verifizieren zu können. Der Cafetalera Buenos Aires istfür mich vom Geschmack her ein sehr ausgewogener Kaffee, de rnicht zu stark und nicht zu schwach ist.

Fazit

Tchibo hat für seine 4. Rarität eine tollen Partner gefunden, der einen sehr guten Kaffee geliefert hat. Mir persönlich hat das Promovideo der Plantage sehr gut gefallen, weil es für mehr Transparenz in der Kaffeeproduktion sorgt und so vielleicht das Verständnis für höhere Kaffeepreise erhöht. Denn mit 9,99 € für 500 Gramm gehört dieser Kaffee definitiv nicht zum Discounter-Kaffee! Was ich persönlich auch gut finde. Qualität hat immer ihren Preis. Wer darauf wert legt, kann getrost diesen Kaffee bei Tchibo kaufen.

Eckdaten im Überblick

Name: Cafetalera Buenos Aires
Herkunft: Nicaragua
Geschmack: Leichter Körper mit zarten Noten von Papaya und Toffee
Qualität: 100 % Arabica-Bohnen
Varietät: Maracaturra
Zertifizierung:  Rainforest Alliance
Preis: Privat Kaffee Rarität: 9,99 Euro / 500g
Verfügbarkeit: Ab 27. Juli 2015, nur solange der Vorrat reicht unter www.tchibo.de/raritaet

Vorheriger Artikel

Karls Erdbeer-Sahne-Kaffee

Nächster Artikel

Nespresso feiert die italienische Kaffeekultur mit weitere Limited Edition Kaffees