kaffee-freun.de > Südamerika > Brasilien > Tchibo Rarität Nr.2/2015: Ipanema Mainumbi

Tchibo Rarität Nr.2/2015: Ipanema Mainumbi

3
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 25 Sekunden

Ipanema Mainumbi
Foto: Die „Rarität“ Ipanema Mainumbi als Cafissimo Grand Classé und als Kaffeebohnen Edition

Am  23. März kommt die 2. Rrität des Jahres in die Tchibo Filialen. Der neue Kaffee trägt den Namen Ipanema Mainumbi und stammt von der Fazenda Rio Verde. Schon 2013 berichtete ich über diese Kaffeeplantage an der Tchibo beteiligt ist. 

Das Anbaugebiet vom Ipanema Mainumbi

In der Anbauregion kommen sehr viele Kolibris vor. Der Begriff Mainumbi leitet sich also aus regionalen Indio-Sprache für Kolibri ab und wortwörtlich so viel wie“jener, der mit seinem Licht und Glanz entzückt“.

Das Anbaugebiet befindet sich aud den Längen und Breitengraden: S 21° 56’ 09’’ , W 45° 10’ 28’’.

Die Kaffeeplantage liegt in der Gebirgsregion  „Serra da Mantiqueira“  auf einer Höhe von 1050 bis 1320 Metern. Der Boden ist lehmig und reich an Mineralien.

Die Kaffeeohnen

Der Ipanema Mainumbi besteht auf den Varietäten Mundo Novo und Red Catuai. Wer mehr über Kaffeevarietäten erfahren möchte findet hier einen Überblick. Die Kaffeebohne haben eine mittlere Röstung und sind perfekt für Filterkaffee geeignet.

Zubereitung

Zu erst 10 g @tchibo Ipanema Mainumbi #Kaffeebohnen abwiegen. Der #Kaffee stammt von der Fazenda Rio Verde in #Brasilien.

Ein von Sammy Zimmermanns (@baynado) gepostetes Foto am

Just making #coffee with my #aeropress. Ein von Sammy Zimmermanns (@baynado) gepostetes Foto am


Ich habe den Kaffee in meiner neuen AeroPress zubereitet. Dafür habe ich ca. 10 g Kaffeebohnen abgewogen und den groben Mahlgrad 9 gewählt. Anschließend habe ich das Kaffeepulve in den AeroPress zylinder gegeben und mit ca. 95 °C heißem Wasser (180 ml) übegossen. Danch ganz langsam den Stempel der AeroPress heruntergedrückt.

Geschmack

Wer so wie ich regelmäßig die Raritäten von Tchibo probiert, wird schnell feststellen, dass sich dieser Kaffee vom Geschmack her sehr der letzten „Raritäten“ der vergangenen Jahre 2014 (Ipanema Rio Verde)und 2013 (Fazenda Rio Verde) ähnelt. Dies liegt daran, dass Tchibo hier immer   Kaffee aus der gleichen Anbauregion auswählt. Marginale Unterschiede gibt es dann nur in der Mischung der einzelnen Varietäten, die auf der Plantage nachhaltig angebaut werden. Bei allen beiden Kaffees der vergangenen Jahre von dieser Plantage gab es einen sehr ähnlichen Geschmack, nämlich eine leicht haselnussartige Geschmacksnote mit Anklängen von Schokolade oder Nougat. Auch der Ipanema Mainumbi weist eine ähnlichen Geschmack auf. Tchibo beschreibt ihn dieses mal mit folgenden Worten: „Entdecken Sie die dezenten Anklänge von Nussnougat…

Diesen Geschmack konnte ich auch gut herausschmecken. Für einen Frühstückskaffee, wie ich ihn getestet habe, ist er eigentlich zu schade. Ich würde ihn als Nachmittagskaffee zu einem leckeren Nougatpraline empfehlen.

 Fazit

The result a perfect cup of #coffee.

Ein von Sammy Zimmermanns (@baynado) gepostetes Foto am


Der Kaffee kommt als Cafissimo Grand Classé und als Rarität in ganzen Bohnen oder wahlweise gemahlen in die Tchibo Filialen. Der Preis liegt bei 3,99 für 10 Cafissimo Kapseln oder 11,99 € für 500 g Kaffeebohnen. Ich würde mir immer die Kaffeebohen kaufen, da hier das Preis-/Leistungsverhältnis am besten ist. Auch der Preis ist Vergleich zum vergangen Jahr stabil geblieben.

Kritik

Eine kleine Kritik habe ich noch. Die Bezeichnung „Rarität“ ist meiner Meinung nach ein wenig übertrieben, denn  1. stammt der Kaffee von einer Farm, die zu einem Teil Tchibo selber gehört. 2. suggeriert der Begriff Rarität, dass der Käufer hier eine ganz besondere und seltene Bohne kauft. Fakt aber ist, das der Anbau und die Verfügbarkeit generalstabsmäßig geplant ist. Selten sind die Bohnen also nicht. Sie wurden auch  nicht überraschend neu entdeckt, wie es manchmal in den Infobroschüren im Storytelling rüber kommt. Der Begriff Rarität bezieht sich also nur auf die Begrenztheit des Angebots, dass von Tchibo auch beeinflusst wird. Hier wäre ein wenig mehr Transparenz in der Begrifflichkeit angesagt meiner Meinung nach.  Ehrlicher wäre es, von einem limitierten „Single Origin“ Kaffee zu sprechen, als von einer Rarität. Wer das im Hinterkopf behält wird dennoch sehr viel Freude an diesem Kaffee haben.

Eckdaten im Überblick

Name: Ipanema Mainumbi
Herkunft: Fazenda Rio Verde in Brasilien
Geschmack: Samtig-zartes Aroma
Privat Kaffee Rarität: Dezente Anklänge von Nuss-Nougat
Grand Classé: Ein Hauch von Vanille
Qualität: 100 % Arabica-Bohnen
Zertifizierung: In Zusammenarbeit mit UTZ unterstützt Tchibo die Schulung von Kaffeebauern. Ziel ist eine erhöhte Effizienz der Produktion sowie bessere Produktqualität bei gleichzeitiger Rücksichtnahme auf Mensch und Umwelt.
Preis: Privat Kaffee Rarität: 11,99 Euro / 500g, Cafissimo Grand Classé: 3,99 Euro
Verfügbarkeit: Ab 23. März 2015, nur solange der Vorrat reicht unter www.tchibo.de/raritaet und www.tchibo.de/grandclasse
Nachhaltigkeit: Alle Privat Kaffees stammen zu 100 % aus nachhaltigem Anbau. Nachhaltigkeit ist der Schlüssel zu dauerhaft hochwertiger Qualität. Deswegen engagiert sich Tchibo gemeinsam mit den international anerkannten Organisationen Rainforest Alliance, UTZ Certified sowie dem Bio-Siegel für die nachhaltige Verbesserung der Bedingungen von Mensch und Natur in den Kaffee-Ursprungsländern.

Vorheriger Artikel

Video: Herr Bohne steht im Wald

Nächster Artikel

Neu: Tchibo For Black 'N' White