kaffee-freun.de > Kaffeezubehör > Kaffeemühlen > Elektrische Tchibo Kaffeemühle im Test

Elektrische Tchibo Kaffeemühle im Test

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 42 Sekunden

Elektrische Tchibo Kaffeemühle im Test – Am besten schmeckt Kaffee, wenn er aus frisch gemahlenen Kaffeebohnen gekocht wird. Noch bis vor kurzem haben wir unseren Kaffee mit einer alten Kurbelkaffeemühle gemahlen. Jetzt haben wir von Tchibo eine elektrische Kaffeemühle mit Edelstahl Kegelmahlwerk erhalten. Diese möchten wir euch heute zeigen und vorstellen wie ihr sie Pflegen und benutzen könnt.
Elektrische Tchibo Kaffeemühle
Foto: Elektrische Tchibo Kaffeemühle

Die elektrische Kaffeemühle von Tchibo ist sehr leicht zu bedienen. Die Kaffeebohnen kann man einfach in einem durchsichtigen abnehmbaren Behälter füllen. Über den Kaffeebohnenbehälter stellt man auch den Mahlgrad der Mühle ein, in dem man den Behälter im Uhrzeigesinn dreht, an der Seite des Behälter befindet sich ein kleiner silberner Pfeil und am Mühlenrand gibt es eine Mahlgradskala von 1 bis 10. An dieser könnt ihr den kleinen Pfeil ausrichten, et voilá, der Mahlgrad ist eingstellt. An der rechten Seite könnt ihr über ein Rädchen die Kaffeepulvermenge einstellen,also für wie viel Tassen die Kaffebohnen gemahlen werden. Nach dem Mahlen, fällt das Kaffeemehl in einem Auffangbehälter.

Video: So mahlt die elektrische Kaffeemühle von Tchibo

[youtube RUILE9ZQ8_g]

Ich empfehle euch nicht all zu viele Bohnen in den Behälter zu füllen. Das Aroma bleibt am besten erhalten, wenn ihr die Kaffeebohnen luftdicht, kühl und trocken lagert. Am besten ihr friert eure Kaffeebohnen gleich ein. Falls ihr auch wie wir unterschiedliche Kaffeebohnen testet, empfiehlt es sich die Kaffeemühle vor dem Mahlen zu reinigen, damit die Rückstände vom letzen Mahlen nicht das Geschmackserlebnis verfälschen. Die Reinigung ist auch ganz einfach bei der Tchibo Kaffeemühle von TCM.

So reinigt ihr die elektrische Kaffeemühle

Als erstes sollte man unbedingt den Netzstecker aus der Steckdose ziehen. Dann sollten die restlichen Bohnen aus den Vorratsbehälter genommen werden. Diesen muss man gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis die Pfeile auf dem Vorratsbehälter und dem Gerät aufeinander zeigen. Nun kann man den Vorratsbehälter problemlos abnehmen und den Mahlring kann man nach oben ziehen und herausnehmen. Das Mahlwerk reinigt man am besten mit einem Pinsel mit weichen Borsten. Zum besseren Verständnis habe ich noch ein kurzes Video zu diesem Thema gedreht.

[youtube 5ozOAgMtASI]

Das Gerät kann man außen mit einem angefeuchteten Tuch abwischen und die Pulverreste können auch mit einem trockenen Pinsel entfernt werden. Den Auffangbehälter kann man mit einem weichen Tuch und milden Spülmittel reinigen und mit klaren Wasser ausspülen, wichtig ist, dass der Behälter gut abgetrocknet wird, bevor man ihn wieder im Gerät einsetzt.

Nach dem säubern des Mahlwerkes und des Mahlringes mit einem Pinsel, kann der Ring wieder eingesetzt werden, achtet darauf, dass die Laschen des Vorratsbehälters noch in Position sind.

Verstopfung beseitigen

Sollte die Kaffeemühle einmal durch Pulverreste verstopft sein, mahlt eine kleine Menge Kaffeebohnen auf Stufe 10. So wird das Mahlwerk wieder frei.
Um das Mahlwerk zu reinigen und z.B. von eingeklemmten Kaffeebohnen zu befreien, lasst die Kaffeemühle gelegentlich für einige Sekunden leer laufen:

1. Netzstecker ziehen
2. Restliche Bohnen aus dem Vorratsbehälter entnehmen
3. Auf Mahlgrad 10 stellen und Netzstecker wieder in die Steckdose stecken
4. Den Mahlvorgang starten
5. Bei laufenden Motor den gewünschten Mahlgrad wieder einstellen.

Mein Fazit

Die elektrische Kaffeemühle von Tchibo (TCM) ist ein sehr einfach zu bedienen und auch für den Anfänger geeignet. Der Preis von 49,90 im Tchibo Onlineshop ist fair. Sicherlich ist diese Mühle nichts für den Kaffeeprofi, auch der Mahlgrad für Espressomaschinen ist verbesserungswürdig. Im Internet kursieren Umbauanleitungen, wie man den Mahlgrad der Maschine noch besser für Espressomaschinen optimieren kann. Ich rate dennoch davon ab die Mühle zu tunen, da man hier seine Garantie riskiert. Für den normalen Kaffeeverbaucher ist diese Kaffeemühle völlig in Ordnung, wenn man nicht gerade für einen Siebträger sein Kaffeepulver mahlen möchte. Wir verwenden selber am liebsten die French Press als Kaffeebereiter und dafür ist die Mühle sogar ideal.

Vorheriger Artikel

Blog Action Day 2011:Fairtrade Food eine bessere Welt schaffen

Nächster Artikel

Shopportrait: kaffee-team.net