kaffee-freun.de > Bio Kaffee ➜ Hier klicken! > Sierra Nevada Kaffee von Coffee Circle

Sierra Nevada Kaffee von Coffee Circle

0
Shares
Pinterest Google+
Sierra Nevada Bio-Kaffee
Foto: Der Sierra Nevada Bio-Kaffee

Bio-Filterkaffee aus Kolumbien

Heute teste ich den Sierra Nevada Kaffee von Coffee Circel. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass der Kaffee hier seit gut 3 Wochen auf meinem Schreibtisch steht. Da ich diesen Kaffeeblog als Hobby betreibe habe ich leider erst jetzt Zeit gefunden mich diesem neuen Kaffee zu widmen. 

Coffee Circle ist eigentlich durch afrikanische Kaffees bekannt geworden. Das Unternehmen hatte sich damals der Förderung der Kaffeebauern in Afrika verschrieben. Mit dem Sierra Nevada Kaffee betritt der Kaffeeröster quasi Neuland, denn der Kaffee stammt aus Kolumbien in Südamerika. Die Sierra Nevada Berge sind bis zu 5775 m hoch. Die Anbau höhe dieses Kaffees beträgt zwischen 900 und 1600 m.

Die Kaffeebohnen stammen von einer kleinen Kooperative namens Coocafe. Zu ihr gehören gerade mal 398 Farmer, wovon 10 weiblich sind. Da die Kaffeebauern ihren Kaffee nachhaltig und ohne pestizide anbauen ist der Sierra Nevada Kaffee bio-zertifiziert (Öko-Kontrollstelle DE-ÖKO-001) worden. Ihr könnt den Kaffee im Coffee Circle Shop für 8,90 €, je 350g kaufen.

Der Geschmack vom Sierra Nevada Kaffee

Kommen wir nun zu dem wichtigsten den Geschmack des Sierra Nevada Kaffees. Coffee Circle selber preist ihn als karamellig-haselnussig an. Das Haselnussige konnte ich herausschmecken. Mit dem Karamell hatte ich persönlich meine Schwierigkeiten. Der Kaffee hatte für mich sogar eher spritzig-fruchtige Noten und eine feine Säure, die dem Kaffee eine fast beerige Note liehen hat.

360° Grad Kaffeetest Video

Ich habe jetzt ein neues Spielzeug. Die Samsung Gear 360. Ich habe mit dieser Kamera meinen Kaffeetest ausgezeichnet. Wenn Du also eine Samsung Gear VR hast, lade ich Dich in mein Esszimmer ein mir beim Kaffeetrinken zu  zusehen.

Vorheriger Artikel

Coffee fully made in Africa von Kaffee-Kooperative.de

Nächster Artikel

Drei Phasen zum Kaffeeglück