kaffee-freun.de > Espressomaschinen > Siebträgermaschine – was ist wichtig?

Siebträgermaschine – was ist wichtig?

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten, 51 Sekunden

Foto von der Astoria Siebträgermaschine in Carbon Optik
Astoria Siebträgermaschine Carbon Optik

Bevor ich euch etwas über Siebträger erkläre. Sollten wir und darüber im Klaren sein, was eine Siebträgermaschine kann, und wo genau der Unterschied zu all den anderen Kaffeemaschinen ist. Mit einer Siebträgermaschine kannst du Kaffee und Espresso zubereiten. Wenn Du z. B. in ein Café gehst, wird Dein Kaffee meist auch in einer Siebträgermaschine zubereitet.

Die besseren Siebträgermaschinen haben auch einen Milchschäumer integriert und ein Mahlwerk, um die Kaffeebohnen zu malen. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn nicht jede Maschine hat auch eine Kaffeemühle und ein Milchaufschäumer. Aber was ist jetzt genau der Unterschied zu den anderen Kaffeemaschinen? Der Unterschied liegt hier in der Zubereitungsart, es werden keine Kaffeefilter oder Kapseln verwendet.  Während bei einem Kaffeevollautomaten der Nutzer sein Kaffee per Knopfdruck erhält, ist die Zubereitung mit einem Siebträger wahre Handarbeit. Die Mehrarbeit lohnt sich, denn ein Kaffee aus einer Siebträgermaschine schmeckt besonders gut.

Zuerst müssen die Kaffeebohnen gemalt werden. Das feine Kaffeemehl wird dann in einen Siebträger gepresst, daher rührt auch der Name dieser Kaffeemaschine. Bei besonders guten Siebträgermaschinen kannst Du auch den Brühdruck, die Wassermenge und die Temperatur individuell einstellen.

Aus was besteht eine Siebträgermaschine?

Während die meisten Kaffeevollautomaten aus Plastik oder Kunststoff bestehen, wird das Innere einer Espressomaschine, die mit Sienträger arbeitet aus Metall gefertigt. Meist wird hochwertiger Edelstahl verarbeitet. Das gewährt eine lange Lebensdauer. Manche Siebträger werden auch aus Kupfer oder Aluminium gefertigt, auch Messing wird gelegentlich verwendet. Siebträgermaschinen in denen Aluminium verarbeitet wurde, sind in den Verruf geraten, da sich beim Entkalkungsprozess Aluminium von der Maschine lösen kann und das Wasser verseucht, was dann im Nachgang zu gesundheitlichen Problemen führt.

Die Ausstattung

Wie eingangs schon erwähnt, kann das Equipment einer Siebträgermaschine unterschiedlich ausfallen, manche haben ein Mahlwerk, manche haben kein Mahlwerk. Es gibt Maschinen mit Milchaufschäumer und ohne Milchaufschäumer. Viel Maschinen werden nur mit einem Plastiktamper geliefer, andere werden mit Reinigungsmaterial und Milchaufschäumkännchen aus Edelstahl geliefert. Anhand der Ausstattung kannst Du auch das Preisniveau einer Siebträgermaschine ablesen.

Der Kessel und die Temperatur

Wer sein Espresso mit einem Siebträger zubereiten möchte, der sollte besonders auf auf den Kessel und die Temperaturbeständigkeit achten. Die wichtigsten Kriterien für einen Kessel sind das Material, das Gewicht, die Wanddicke und die Konstruktion. Alles zusammen spielt bei der Beständigkeit der Temperatur mit hinein. Dies ist besonders auch für die Herstellung eines Espresso wichtig.

Der Siebträger

Vor dem Brühvorgang wird der Kaffee in ein Siebträger gegeben. Siebträger gibt es in verschiedenen Größen und in manchen passen sogar Kaffeepads hinein. Wer vor gemahlenes Kaffeepulver aus dem Supermarkt verwenden möchte, sollte darauf verzichten. Eine Kaffeepulver ist nämlich viel zu grob für den Siebträger. Besser ist es Kaffee selber zu malen. Dann kannst Du auch den Mahlgrad selber beeinflussen und bei einem Siebträger sollte das Kaffeepulver möglichst fein sein.
Anfänger wereden hier eine Siebträgermaschine mit integrierter Kaffeemühle bevorzugen. Allerdings ist es ratsam eine Kaffeemühle zu erwerben, wenn Du professionell für die Gastronomie zubereiten möchtest. Das hat gleich mehrere Vorteile. Wenn nämlich mal die Maschine defekt ist, hast Du immer noch eine funktionierende Kaffeemühle oder umgekehrt. Du kannst auch mit einer separaten Kaffeemühle den Mahlgrad meist noch feiner bestimmen. Dann solltest Du Dir möglichst einen hochwertigen Tamper zu Deiner Siebträgermaschine kaufen, denn meist sind nur billige Plastiktamper mit im Lieferumfang enthalten.

Die Wasserversorgung

Die meisten Maschinen haben einen integrierten Wassertank , hierbei solltest Du darauf achten , dass dieser entnehmbar ist. Das hilft Dir später bei der Reinigung. Siebträgermaschinen für den Gastronomiebedarf können auch mit allen Festwasseranschluss dienen. Hier wird das Wasser ähnlich wie bei einer Waschmaschine mit einem Schlauch an Deiner Wasserversorgung vor Ort angebunden. Vergesse aber hierbei nicht auch eine Wasserfilteranlage mit einzubauen, denn nicht jede Region verfügt über besonders kalkarmes Wasser.

Reparatur und Wartung

Dieses Thema wird für bei vielen Benutzern oft unterschätzt. Die Werbung suggeriert uns meist eine problemlose Kaffeezubereitung auf Knopfdruck und viele Nutzer haben eine ganz andere Vorstellung von dem Gebrauch eines Siebträgers. Auch hier rate ich Dir beim Kauf einfache Reinigung und Wartung der Maschine zu achten. Im Netz gibt es viele Händler wo man auch Ersatzteile für seinen Siebträger nachkaufen kann, falls mal etwas zu Bruch geht. Namhafte Hersteller wie DeLonghi, Gastroback oder Gaggia Versprechen an langfristige Versorgung mit Ersatzteilen. Deswegen sollte man auch beim Kauf eines Siebträgers darauf achten, dass es sich hierbei um ein Markengerät handelt. Die sind zwar meist etwas teurer aber dafür günstiger im dauerhaften Betrieb. Da Du hier alle notwendigen Ersatzteile nachkaufen kannst.

Wie entkalke ich meinen Siebträger?

Damit Du über einen längeren Zeitraum Espresso mit einer Siebträgermaschine zubereiten kannst ist es erforderlich diese regelmäßig zu entkalken. Das geht in der Regel recht schnell und einfach.

Der Vorgang kann natürlich aber auch je nach Maschine ein wenig variieren achte hierbei auch besonders auf die Betriebsanleitung des Herstellers. Vom Prinzip her befiehlst du deinen Wassertank mit weichen Wasser und einer Entkalkungslöserflüssigkeit. Danach spülst du den kompletten Tank durch die Maschine. Wenn der Wassertank dann komplett leer ist fühlst du ihn wieder erneut mit frischem Wasser und spülst ihn noch mal durch sodass auch die letzten Entkalkungsmittel-Reste herausgespült werden. Danach kannst du deine Espressomaschine wieder wie gewohnt nutzen.

Wie viel Druck sollte meine Siebträgermaschine erzeugen?

Für einen ordentlichen Espresso brauchst Du einen Druck von mindestens 9 Bar. Es gilt hierbei, je höher der Druck, umso feiner kann dann Kaffeepulver sein. Je feiner der Mahlgrad ist, desto besser können die Aromastoffe aus dem Kaffee gebrüht werden.

Was ist mit der Dampfleistung?

Wenn Du mit Deiner Siebträgermaschine Milch aufschäumen möchtest, achte hierbei auch, dass dein Dampfkessel groß genug ist, um genügend Druck für den Wasserdampf zu erzeugen.

Siebträger für Anfänger

Hatte Anfänger Maschinen sind meist automatisiert im Brühvorgang und beim Milchaufschäumen. Es gibt kaum Unterschiede zum Kaffeevollautomaten. Meist fehlen hier die Mahlwerke für die Kaffeebohnen. Nimm den günstigen Preis sollen sie auch dem Anwender eine möglichst unkomplizierte Handhabung bieten.

Siebträger für Fortgeschrittene

Meist befinden sich diesem Preissegment sogenannte Einkreismaschinen. Ach ja das ist kein Unterschied zwischen der Dampferzeugung für den Milchschaum und dem Brühwasser für die Espresso Erzeugung besteht. Das Wasser wird also in nur einen Heizkreislauf erhitzt. Dieser technische Umstand führt natürlich dazu, dass der Wechsel zwischen Milchschaumerzeugung und Espresso etwas länger dauert. Wer viele Espressi zubereitet wird hier dafür länger benötigen und auch die Qualität kann darunter leiden.

Siebträger für Profis

In der Gastronomie werden immer mehr Kaffeegetränke mit Milchschaum nachgefragt, daher ist die Produktion von schönen fluffigen Milchschaum, essenziell ,genauso wie die eines perfekten Espresso.
Deswegen haben Profi Maschinen ein 2-Kreis-Modell man spricht aber auch hier von Dualboiler. Hier wird das Wasser für den Wasserdampf separat erhitzt und das Wasser für den Espresso in einem anderen Heizkreis erwärmt. Das ermöglicht also den gleichzeitigen Bezug von Espresso und heißen Wasserdampf für den Milchschaum. Die Profimaschinen sind somit auch für den mehrfachen Bezug von Kaffeegetränken hintereinander ausgelegt.

So bereitest Du einen Espresso mit einem Siebträger zu

Die Espressomaschine sollte gut vorgeheizt sein. Rechne hier mit 10 bis 15 zum Aufheizen. Auch Deine Kaffeetassen sollten gut aufgewärmt sein. Manche Siebträgermaschinen haben auch eine kleine Heizplatte für die Kaffeetassen obendrauf. Alternativ kannst dDu natürlich auch vorher Deine Kaffeetasse mit heißem Wasser spülen. Achte auch bei den Espressotassen darauf, dass sie dickwandig sind. Solche  Tassen halten die Wärme besser.

Damit der Espresso richtig gut wird, ist es erforderlich, dass das Kaffeepulver kurz vor der Zubereitung frisch gemahlen wird. Auch der Mahlgrad sollte möglichst fein gewählt werden, damit du die Aromen aus den Kaffeebohnen bestmöglich heraus brühen kannst.

Das folgende Video zeigt Dir den Ablauf, wie Du einen Espresso mit einem Siebträger am besten zubereitest.

 

Wo kann ich eine Siebträgermaschine kaufen?

Es gibt viele Händler im Netz die Dir gute Angebote machen. Bevor Du jedoch zum Kauf schreitest, solltest Du die Angebot im Netz vergleichen. Hierbei helfen Webseiten wie z. B. www.siebtraegermaschine-test.net bei der Kaufentscheidung.  Das kann nämlich Dir bares Geld sparen.

Vorheriger Artikel

Bio Mexico Finca El Flamingo von der Kronen Kaffeerösterei

Nächster Artikel

Tchibo Rarität Nr. 3 2017: Tarrazú aus Costa Rica