kaffee-freun.de > Südamerika > Brasilien > Privat Kaffee Rarität: Fazenda Diamantina im Test

Privat Kaffee Rarität: Fazenda Diamantina im Test

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 29 Sekunden

Tchibo Rarität Fazenda Diamantina im Test
Die Privat Kaffee Rarität: Fazenda Diamantina im Test

Gestern erst haben wir von Tchibo den Artikel über die neue Tchibo Rarität veröffentlicht. Heute haben wir in der Altmarkt Galerie in Dresden uns die seltenen Kaffeebohnen gekauft. Zum Test reichen uns 250 g für 5,50 €. Damit hat dieser Kaffer fast den doppelten Preis vom Tchibos Feinen Milden, dafür bekommt man aber spitzen Qualitätsprodukt das auch noch nachhaltig produziert wurde.

Brasilien ein faszinierendes Land, bekannt für seine grüne Lunge der Erde, den Regenwald. Aber auch der Karneval in Rio mit seinen exotischen Tänzerinnen, werden viele mit südamerikanischen Land verbinden.Doch das ist alle ganz weit weg für uns Europäer, in unserer Realität kommen wir mit Brasilien vor allem mit seinem Kaffee in Berührung. Das Land ist der größte Kaffeeproduzent der Erde, gut ein Drittel der Welternte stammt von hier. Die Kaffeeproduktion ist hier sehr weit fortgeschritten, und soweit ich weiß, werden hier im großen Stil Erntemaschinen eingesetzt, was einzigartig ist auf der Welt.

Kaffeebohnen aus Brasilien
Kaffeebohnen aus Brasilien

Die Tchibo Rarität stammt von der Fazenda Diamantina der Familie Melles. Die Rarität besteht aus den beiden Arabica Sorten Catuaí und Mundo Nuvo, wie Jan Wagenfeld im Tchibo Blog schreibt. Für die Geographen unter den Kaffeeliebhabern hier ein paar Eckdaten zum Anbaugebiet:

Die Kaffeebäume werden in einer Höhe zwischen 850 – 1200 m über den Meeresspiegel angebaut. Die Durchschnittstemperatur auf der Fazenda beträgt ca. 19 °C  und die Niederschalgsmenge  beträgt durchschnittlich 1690 mm im Jahr. Die Fazenda Diamantina kann in Google Maps sehr schön betrachten. Man erkennt sehr gut den wohl strukturierten Anbau der Kaffeebäume.


Größere Kartenansicht

Ich habe heute nachmittag gemeinsam mit meiner Frau und meiner Schwiegermutter diesen Kaffee getrunken. Ich habe im Kaffee eine feine Haselnuss Note herausgeschmeckt, einen mittleren Säuregehalt.  Zum Kaffee kann gut einen leckeren Keks essen, auch Berliner, oder wie man hier in Dresden sagt, „Pfannkuchen“ mit Marmeladenfüllung, haben sehr gut zum Kaffee gepasst. Die Rarität Fazenda Diamantina haben wir in unserer Bodum French Press zubereitet, alle Probanden waren mit dem so zubereiteten Kaffee sehr zufrieden.

Vorheriger Artikel

Kaffee-Diebstahl in Kenia

Nächster Artikel

Leonardo DiCaprio engagiert sich im nachhaltigen Kaffeehandel