kaffee-freun.de > Kunst & Musik ♬ ➜ Hier klicken! > Opera Viva – der Lavazza Social Calendar

Opera Viva – der Lavazza Social Calendar

0
Shares
Pinterest Google+

Ein Tag, ein Jahr, 12 Themen – der Lavazza Kalender wird unter der Leitung von Marco Brambilla zum digitalen und interaktiven Kunstprojekt

Turin / Frankfurt am Main – 28. September 2012. Seit 1993 veröffentlicht der italienische Caffè-Röster Lavazza in Zusammenarbeit mit weltbekannten Fotografen alljährlich einen Fotokunstkalender. Mit der Ausgabe für 2013 beschreitet das Unternehmen nun vollkommen neue Wege: Erstmals erscheint der Kalender nicht als limitierte Druckversion auf Papier, sondern als interaktive Video-Collage. An der Entstehung von „Opera Viva – der Lavazza Social Calendar 2013“, so der Titel des innovativen Kunst- und Digital-Art-Projekts, können sich Hobbyfotografen und -künstler aus aller Welt beteiligen. Bis zum 31. Oktober 2012 haben sie die Möglichkeit, Fotos und Videos via Internet einzusenden und so zum Teil des Kunstwerks zu werden, das anhand von 12 Themen ein gesamtes Jahr, verdichtet auf die Länge eines Tages, beschreibt. Aus allen Einsendungen wählt der bekannte Video-Künstler Marco Brambilla, der die Leitung des Projekts übernommen hat, passende Beiträge aus, die er unter Verwendung neuer Digital-Art-Techniken in 12 vorgefertigte Einzelcollagen einbaut. Das finale zweiminütige Werk wird im Januar 2013 auf der Website operaviva.lavazza.com zu sehen sein.

 

Der künstlerische Gedanke: Die Neuinterpretation der Zeit

Innovativ und interaktiv präsentiert sich der digitale Lavazza Kalender 2013 – eine Weiterentwicklung des fotografischen Bildkalenders. Für die Leitung des groß angelegten Gemeinschaftswerks zeichnet der italienisch-kanadische Digital Artist Marco Brambilla verantwortlich, dessen Werke bereits bei den Filmfestspielen in Venedig 2011 und dem Sundance Film Festival 2012 zu sehen waren.

„Opera Viva – der Lavazza Social Calendar 2013“ stellt eine große künstlerische Herausforderung dar. In der finalen zweiminütigen Video-Kollage beschreibt Brambilla einen Tag, innerhalb dessen ein ganzes Jahr vergeht. Der Rhythmus der Bilder und ihre starke visuelle Wirkung – die Farben, Geräusche und Phasen der Stille – sollen den Betrachter dabei in eine Stimmung versetzen, die man für gewöhnlich mit der entsprechenden Tageszeit verbindet. Wie immer steht Kaffee im emotionalen Zentrum eines perfekten Tages: Er begleitet durch den Tag und unterteilt ihn zeitlich durch festgelegte gesellschaftliche und individuelle Rituale.

 

Die Teilnahmebedingungen

Opera Viva, das lebendige Werk, steht jedem offen: Ab sofort können Kunst- und Fotobegeisterte aus aller Welt bis zum 31. Oktober zu verschiedenen, von Brambilla festgelegten Themen, selbstgemachte Fotos und Videos einreichen. Das Ganze geschieht ganz einfach per Upload über die Website operaviva.lavazza.com, die Facebook-Seite “Lavazza Espress Yourself”, mit Hilfe der „Opera Viva“ APP fürs iPhone/iPad, die gratis im iTunes Store heruntergeladen werden kann, und auch über Instagram, hashtag #OperaViva. Nach der Registrierung können User ihre Foto- und Videobeiträge ins Internet stellen und danach auch über soziale Netzwerke wie z.B. Facebook und Twitter mit anderen teilen. Ab dem 1. November trifft Marco Brambilla eine Auswahl aus allen Beiträgen und entscheidet, welche Fotos und Videos Teil des interaktiven Gesamtkunstwerks werden. Ganz neu ist die öffentliche Verfügbarkeit von Opera Viva: Im Januar, zum Auftakt des neuen Jahres, steht „Opera Viva – der Lavazza Social Calendar 2013“ auf der Website operaviva.lavazza.com zum Betrachten, Downloaden und Teilen zur Verfügung. Zudem können User die Video-Kollage mit eigenen Multimediainhalten personalisieren und so ihre eigene Version des Social Calendars erstellen.

„Mit dem Opera Viva Projekt, das aus dem vielseitigen Erbe des Lavazza Kalenders entstanden ist, kann ich meine Leidenschaft für Video-Collagen perfekt mit der Neuinterpretation der Zeit verbinden“, erklärt Marco Brambilla. „Dieses Projekt versteht sich als Hommage an den klassischen Kalender und verabschiedet zugleich dessen traditionelle Zeitinterpretation zugunsten einer Weiterentwicklung der Idee von kalendarischer Zeiteinteilung. Dabei entwickelt sich die Alltagswirklichkeit unseres Lebens durch die wunderbare Kollision von Bildern, die ich aus den Beiträgen der interessierten Internet-User aussuchen werde, zu etwas Außergewöhnlichem.“

„Die Idee“, führt Brambilla weiter aus, „besteht darin, die Grenzen der Zeit neu zu definieren, indem man einen Kalender entstehen lässt, der nur als vielfältiges und lebendiges, auf der Zeit basierendes Erlebnis existiert.“

Über den Lavazza Kalender

Angefangen mit Helmut Newton, der 1993 die erste Edition shootete, wurde der Lavazza Kalender seitdem jedes Jahr von den weltbesten Fotografen, darunter beispielsweise Annie Leibovitz und David LaChapelle, gestaltet. Dabei war jeder einzelne Künstler dazu aufgerufen, die italienische Lebensart in künstlerisch und technisch hochwertigen Fotos so darzustellen, wie sie durch einen Kaffee erfahrbar, erkennbar oder erlebbar wird. Das Ergebnis ist eine einzigartige Sammlung an Bildern, die unverkennbar die Handschrift des jeweiligen Fotografen tragen und zudem die kreativen Strömungen ihrer jeweiligen Gegenwart widerspiegeln. Nach 20 Jahren Kunstfotografie, die mit der Jubiläumsedition 2012, „The Lavazzers“, ihren Höhepunkt fand, beschreitet Lavazza nun neue Wege.

„Als der Kalender seinen 20. Geburtstag feierte, nahmen wir uns vor, kreative Wege ausprobieren, die den Horizont zu verschiedenen und originellen künstlerischen Szenarien öffnen sollten. Wir wollten neue Emotionen hervorrufen und neue ‘Welten’ entstehen lassen“, sagt Francesca Lavazza, Corporate Image Director bei Lavazza. „Unser Unternehmen hat sich immer an die Spitze neuer Entwicklungen gesetzt, stets darum bemüht, die Zeichen der Zeit zu erkennen und als Vorreiter neue künstlerische Strömungen aufzugreifen. Heute sehen wir durch die Zunahme sozialer Netzwerke eine veränderte Art der künstlerischen Verwirklichung und Lavazza fungiert hier einmal mehr als Interpret des neuen Zeitalters.” „Digital Art“, erklärt Francesca Lavazza weiter, „ist mittlerweile eine sehr konkrete Ausdrucksform. Diese Kunst hat bestimmte Eigenschaften, die sie immer wieder anders erscheinen lassen. Sie ist in der Lage, sich in eine Vielfalt verschiedener Ausdrucksformen zu verwandeln und sich an diese anzupassen.”

Das unter der kreativen Leitung von Michele Mariani und Marco Faccio stehende Projekt Opera Viva wurde von der Turiner Agentur Armando Testa entwickelt, die seit den Anfängen des Lavazza Kalenders maßgeblich an dessen Planung und Umsetzung beteiligt ist.

Vorheriger Artikel

Tag des Kaffees: Wir haben ein Barista Seminar von JACOBS gewonnen!

Nächster Artikel

JACOBS Barista Seminar in Berlin