kaffee-freun.de > Panorama > Ode an den Kaffee!

Ode an den Kaffee!

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 0 Minuten, 38 Sekunden

Ein lyrischer Versuch ein Kaffeegedicht zu verfassen

Sterne im Kaffee
Sterne im Kaffee

Kaffee, Kaffee wie lieb ich dich so sehr
Spendest wärme und Energie
Und sind morgens meine Beine noch so schwer
Du beflügelst meine Fantasie

Kaffee, Kaffee wie lieb ich dich so sehr
Der Kaffee im Büro gehört meist schon zum Standard
Zur Steigerung der Produktivität
Für eine Tasse Kaffee ist es nie zu spät

Kaffee, Kaffee wie lieb ich dich so sehr
Tag ein Tag aus gehen wir zur Abreit aus dem Haus
Und ist das Tagewerk auch noch so schwer
Muss endliche für eine Kaffeepause raus

Kaffee, Kaffee wie lieb ich dich so sehr
Als Cappuccino oder als Espresso
Kommst Du da her
Bitte ein Doppio, Pronto!

Kaffee, Kaffee wie lieb ich dich so sehr
Kommst gleich nach Öl als wichtiges Handelsgut
Auch die Spekulanten wollen immer mehr
Du achso teurer schwarzer Sut

Vorheriger Artikel

Indian Pearl Mountain im Test

Nächster Artikel

Neue Espresso-Kollektion von Bellarom

3 Kommentare

  1. 10. Juni 2014 um 08:06

    Meine heiß Geliebte

    Du Starke, Du Heiße, Du Braune
    mit Dir fängt der Tag meist an,
    manchmal gehe ich mit Dir ins Bett,
    machst mich vital, leisten kann.

    Dein Duft schwebt im Raum,
    ich weiß wie ich Dich mag,
    in süß, in weiß, auch schwarz,
    selber mahle, recht stark.

    Habe Dich nicht für mich allein,
    treibst Dich bei vielen rum,
    nehme Dich immer auf Vorrat,
    rede mit Dir, Du bleibst stumm.

    Muss Dich behutsam genießen,
    Du mich sonst bestrafst,
    Deine jugendliche Hitze,
    nehme Dich bei Bedarf.

    Aus Deinem Satz wird gelesen,
    Dein Aroma ist nicht ohne,
    Deinem Charme erlegen,
    meine geliebte Kaffeebohne.

    Volksdichter
    Frank Poschau
    07.11.12
    http://www.frank-poschau.jimdo.com

  2. 10. Juni 2014 um 08:52

    Sehr geiles Gedicht Frank Poschau.

  3. 10. Juni 2014 um 08:54

    Kochkunst

    Bildhauer, Maler, Dichter,
    wird satt dein Hirn,
    für´s Leibeswohl bin ich da,
    in weiß-, auch schwarzem Zwirn.

    Meine Kreativität wird verspeist,
    das Auge sieht sich im Louvre satt,
    Suppen, Braten, Torten auch Eis,
    zufrieden, wenn es gemundet hat.

    Cuisinier, Cuoco, Koch für sie,
    Gewürze in Verse vereinen,
    male in Suppen, brate Brie,
    abgerundet mit guten Weinen.

    Marmoriertes Rindfleisch,
    Schwein, Geflügel, Fisch,
    kochen an Geschmack reich,
    alles frisch auf dem Tisch.

    Wenn sie ihre Lieben bekochen,
    denken sie stehst daran,
    die beste Brühe gibt Knochen,
    mit wenig gut kochen kann.

    Liebe geht durch den Magen,
    lernt kochen, liebt euch satt,
    darum lasst Euch sagen,
    schön wer es gelernt hat.

    Volksdichter
    Frank Poschau
    25. Okt. 2013
    http://www.frank-poschau.jimdo.com