kaffee-freun.de > Rezepte > Backen & Süßspeisen Rezepte ➜ Hier klicken! > Nichts geht über Stollen zum Nachmittagskaffee

Nichts geht über Stollen zum Nachmittagskaffee

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 32 Sekunden

Christstollen angeschnitten
Foto: ein angeschnittener Christstollen | CC-BY-SA-2.5 knusperj

Zu den beliebtesten und ältesten Arten von Weihnachtsgebäck in Deutschland gehört der Christstollen. Das traditionsreiche Weihnachtsbrot beinhaltet schweren Hefeteig und je nach der Sorte verschiedene süße, nussige oder fruchtige Zutaten. Neben dem klassischen Dresdner Christstollen existieren diverse Varianten, sodass sich für jeden Geschmack der passende Stollen findet.

Der typische Dresdner Christstollen

Man geht davon aus, dass der Stollen in seiner Urform erstmals in Naumburg ins Leben gerufen wurde. Der Grund für die Beschreibung als „Christbrot“ war der Verzicht von Backzutaten wie Eier, Butter und Milch während der Fastenzeit, was zu einem Gebäck aus Mehl, Wasser und Hefe führte. Ein Hofbäcker aus Dresden hatte später die glorreiche Idee, das Gebäck mit Butter und geschmackvollen, bunten Zutaten wie Obst zu verfeinern und daraus ein Festgebäck für die Weihnachtszeit zu kreieren. Geboren war der Dresdner Stollen, der im Laufe des 15. und 16. Jahrhunderts erst Sachsen und dann ganz Deutschland für sich einnahm. Seit den 90er-Jahren ist die Bezeichnung Dresdner Christstollen rechtlich geschützt und nur für Stollenbäcker aus Dresden zulässig. Für gewöhnlich beinhaltet das Rezept für den Klassiker neben Weizenmehl, Butter, Zucker, Hefe und Milch auch noch Sultaninen. Orangeat und Zitronat runden neben Weihnachtsgewürzen und einer feinen Schicht aus Puderzucker den Genuss ab. Häufig finden sich auch noch Mandeln oder sogar etwas Rum (zum Einweichen der Rosinen) im Christstollen wieder.

Für jeden Geschmack den passenden Christstollen

Neben dem Original Dresdner Christstollen, dessen Rezept lange Tradition hat, haben sich im Laufe der Zeit auch andere Varationen entwickelt, die für jeden Geschmack etwas bereit halten:

  • Mohnstollen
  • Mandelstollen
  • Butterstollen
  • Marzipanstollen
  • Nussstollen
  • Quarkstollen
  • Schokostollen

Während man das Original aus Dresden am offiziellen Stollensiegel erkennt, zeichnen sich die verwandten Sorten durch die besondere Zutat aus, die namensgebend ist. Beim Mohnstollen ist das natürlich der Mohn, der entweder als Mohnstollen (in einer Backform gebacken) oder als Mohnstriezel (mit der Hand geformt) daher kommt. Sehr beliebt sind auch der Mandelstollen und der Schokostollen, die mit ihrem besonderen Extra überzeugen. Man kann also jede Menge Abwechslung in das Stollen-Vergnügen bringen und immer wieder neue Sorten ausprobieren, die man beispielsweise über www.stollen-versand.net bestellen kann.

Vorheriger Artikel

Sterne im Kaffee

Nächster Artikel

Cafissimo Grand Classé: Nicaragua Selva Review