kaffee-freun.de > Wissenschaft & Tricks > Kaffeekunde > Barista > Mit Lavazza zum Kaffeekünstler werden

Mit Lavazza zum Kaffeekünstler werden

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 13 Sekunden

Lavazza Training Center startet mit neuem Programm und frisch renovierten Räumlichkeiten

Frankfurt am Main, 06. Februar 2012. Wie entsteht eine perfekte Crema? Wie setze ich die jeweilige Röstung am besten ein? Und wie erziele ich den cremigen Milchschaum für einen ausgezeichneten Cappuccino? Caffè-Liebhabern und -Interessierten werden diese und weitere Fragen im frisch renovierten Lavazza Training Center nicht nur beantwortet – in spannenden Kursen wird ihnen auch Handgriff für Handgriff der Weg zum perfekten Espresso und Co. gezeigt. Denn neben Kursen für Profis aus der Gastronomie bietet Lavazza auch Seminare für interessierte Endverbraucher an.

Die Zubereitung des perfekten italienischen Caffès hat sich das Turiner Familienunternehmen schon seit Jahrzehnten auf die Fahnen geschrieben und forscht in 45 Training Centern weltweit sowie firmeninternen Laboren nach perfekten Zubereitungsmethoden und Mischungen. Das hat im Hause Lavazza Tradition, denn es ist beispielsweise dem Gründer Luigi Lavazza zu verdanken, dass wir Espresso meist aus einer Mischung aus Arabica- und Robusta-Bohnen genießen. Er kam 1910 auf die Idee, Bohnen unterschiedlicher Sorten zu mischen.
In den stilvoll gestalteten Räumlichkeiten in Frankfurt am Main lernen Caffè-Interessierte zunächst in einem Theorieraum alles Wissenswerte über Caffè. Danach heißt es „an die Maschinen“ im Praxis-Raum, in dem modernste Ausstattung auf die Teilnehmer wartet:

Vom Degustationstisch für Sensorik-Kurse über eine vielfältige Auswahl an Kaffeemaschinen unterschiedlicher Hersteller und Arten bis hin zu Vollautomaten, Lavazza Kapselmaschinen sowie Siebträgermaschinen, darunter auch die limitierte Strada von La Marzocco. Zudem kann jeder Handgriff von Training Center-Leiter Fabio Marletta auf einem an der Decke angebrachten Display dank einer Kamera mit starker Zoom-Funktion bis ins Detail genau verfolgt werden. „Der Stellenwert eines guten Caffès wächst in Deutschland kontinuierlich und wir möchten diese Entwicklung aktiv unterstützen, denn Lavazza hat sich schon immer der Verbreitung der italienischen Caffè-Kultur verschrieben. In unseren Kursen lernen Caffè-Interessierte daher alles rund um das Thema Caffè und können das zuvor Gehörte direkt unter professioneller Anleitung in die Praxis umsetzen“, erklärt Fabio Marletta. Um den Teilnehmern der Kurse die bestmögliche Lernumgebung und Betreuung zu sichern, sind die Gruppengrößen auf maximal acht Personen beschränkt.

Das Kursangebot im Überblick:

Caffè a Casa

Hier lernt man alles Wissenswerte rund um Caffè: u.a. Fakten zur Kaffeeproduktion, Zubereitungstipps für Zuhause sowie die Verkostung verschiedener Mischungen

Latte Art

Vermittlung der Latte Art-Kunst: u.a. perfektes Aufschäumen der Milch, Gießtechniken für Muster, Arbeiten mit Latte Art-Besteck

Kaffee-Sensorik

Vermittlung der wichtigsten Parameter für einen perfekten Espresso (Aussehen, Geruch & Geschmack), Tipps für die perfekte Zubereitung

Barista-Kurs

Basis-Kurs mit Theorie- und Praxisteil: u.a. Hintergrundwissen zum Kaffee, professionelles Arbeiten an Maschinen, Milch aufschäumen, klassische Gießtechniken

Über die Lavazza Training Center

Mit dem Ziel, die italienische Caffè-Kultur weit über die Grenzen des Heimatlandes bekannt zu machen, hat Lavazza seit der Gründung des ersten Training Centers im Jahr 1979 ein weltweit einmaliges internationales Netzwerk von Schulungszentren aufgebaut. In insgesamt 45 Training Centern in Europa, Australien, Amerika und Fernost arbeiten Experten kontinuierlich an Innovationen und dem perfekten Caffè-Erlebnis. Zudem können Caffè-Begeisterte in den Training Centern alles Wissenswerte über ihr Lieblingsgetränk lernen, vom Anbau der Kaffeepflanze über die ideale Zubereitung bis hin zur ansprechenden Präsentation der Caffè-Spezialitäten.

Vorheriger Artikel

Las Chonas Röstkaffee aus einer Frauen-Kooperative

Nächster Artikel

Jacobs Pads gegen Douwe Egberts Senseo Pads im Test