kaffee-freun.de > Asien & Pazifik > Indien > Melitta bringt exklusive Monsooned Malabar-Bohnen in den Lebensmittelhandel

Melitta bringt exklusive Monsooned Malabar-Bohnen in den Lebensmittelhandel

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 42 Sekunden

Melitta BellaCrema Selection Monsooned Malabar
Die Melitta® BellaCrema® Selection des Jahres mit Monsooned Malabar-Bohnen – als Ganze Bohne und Pads. Im Hintergrund zum Transport verpackte, getrocknete Kaffeekirschen

Bremen, März 2012. Sein Aroma ist außergewöhnlich voll und kräftig, mit einer feinen, an dunkle Schokolade erinnernden Note. Die Arabica-Bohne Monsooned Malabar aus der gleichnamigen indischen Region Malabar gilt als Geheimtipp unter Kaffeekennern. Regen und Wind des Monsuns verleihen diesen Arabica-Bohnen ihren besonderen Geschmack. Ab dem Frühjahr ist die Melitta BellaCrema Selection des Jahres mit Monsooned Malabar-Bohnen als limitierte Edition ausschließlich im Jahr 2012 erhältlich.

Arabica Kaffeepflanzen im Monsoonregen
Arabica-Kaffeepflanzen im Monsoonregen in Karnataka, Indien.

Wer in die Heimat des Malabar-Kaffees reist, taucht ein in eine exotische Welt. Die Plantagen in der tropischen Region Karnataka im Südwesten Indiens, rund 1.500 Kilometer von Neu-Delhi entfernt, liegen abseits der touristischen Pfade. Inmitten von üppigem Regenwald hat sich Timon, der Melitta-Barista, auf die Spur der traditionsreichen Kaffeerarität begeben. „Die steilen Berghänge in Karnataka bieten ideale Bedingungen für den Malabar-Kaffee. Nur ganz wenige Anbaugebiete auf der Welt sind für die anspruchsvollen Arabica-Pflanzen so gut geeignet“, erklärt der Kaffeeexperte. Zur hohen Qualität der Bohnen trägt auch die landwirtschaftliche Mischkultur bei. Im Schatten größerer Sträucher und Stauden, wie zum Beispiel Bananen, fühlen sich Arabica-Pflanzen wohl und tragen besonders viele, aromatische Kaffeekirschen.

Veredelt unter vollen Segeln

Der Ursprung des außergewöhnlichen Genusserlebnisses der Malabar-Bohne liegt in der Zeit der großen Segelschiffe. Damals wurden die Kaffeebohnen in monatelangen Überfahrten nach Europa gebracht und unter freiem Himmel transportiert. Sie waren Wind und Wetter ausgesetzt. Der Melitta-Barista Timon beschreibt den Effekt so: „Feuchtigkeit und Luft veränderten die Farbe des Kaffees und milderten seine Säure. Nach dem Rösten schmeckte er kräftig, gleichzeitig weich, mit dieser typischen Note, die an dunkle Schokolade erinnert.“

Timon in Lagerhalle Mangalore
Luftige Lagerhalle in Mangalore, Indien: Timon, der Melitta®-Barista, steht vor Monsooned Malabar-Bohnen, die großflächig zur gleichmäßigen Trocknung ausgebreitet sind. Die tägliche Wendung ist ein Muss, damit der Wind jede Stelle der Bohnen erreicht.

Die Erfindung des „Monsooning“
Doch das von Kennern geschätzte Aroma wurde bald zu einer Seltenheit, als die Händler im 19. Jahrhundert auf schnellere, geschlossene Dampfschiffe umstiegen. Kaffeeproduzenten im Südwesten Indiens erkannten die Marktnische: Sie machten sich das Klima ihrer Region zunutze und erfanden das sogenannte „Monsooning“. Bis heute wird in der Hafenstadt Mangalore der Kaffee auf diese Art veredelt. Barista Timon hat sich das Verfahren auf seiner Indienreise genau angeschaut: „Monsooned Malabar-Bohnen werden nur einmal im Jahr geerntet. Die Kaffeebauern lagern die Bohnen zuerst offen im Freien, so dass sie über mehrere Tage die Feuchtigkeit des Monsuns aufnehmen. Danach wird der Kaffee acht bis zehn Wochen in den luftigen Lagerhäusern ausgebreitet.“ In den Hallen zirkuliert der warme Monsunwind, der die Bohnen langsam und gleichmäßig trocknet.
Rarität bleibt Rarität

Unter Kaffeeliebhabern in aller Welt zählt Monsooned Malabar zu den begehrtesten Arabica-Spezialitäten. Mit der BellaCrema Selection des Jahres mit Monsooned Malabar-Bohnen veredelt Melitta nun erstmals das Kaffeesortiment deutscher Lebensmittelmärkte. Die Selection des Jahres ist ab Frühjahr 2012 als Ganze Bohne und Pad-Variante in allen gut sortierten Kaffeeabteilungen zu finden. „Neben der an dunkle Schokolade erinnernden Note hat der Malabar-Kaffee im Vergleich zu anderen Arabica-Sorten außerdem eine dichtere Crema mit einer intensiven, goldbraunen Farbe. Daher ist diese Mischung ideal für Vollautomaten, Siebträger und auch Pad-Maschinen geeignet“, schwärmt Barista Timon. Die feine Bohne bleibt eine Seltenheit: Wegen des kleinen Anbaugebiets ist Monsooned Malabar-Kaffee nur in begrenzter Menge verfügbar. Deswegen gibt es die BellaCrema Selection des Jahres im Jahr 2012 nur solange der Vorrat reicht.

Video zu Timons Indienreise

Wer mehr über Timons Reise nach Indien erfahren möchte, findet den Melitta Barista in der digitalen Melitta-Kaffeebar auf der Homepage www.melitta.de. Ab Kalenderwoche 17 steht dort das Video zur Verfügung.

Vorheriger Artikel

Starbucks Filialen in Heidelberg - Adressen und Öffnungszeiten

Nächster Artikel

Ranking: Kaffeehausketten expandieren in Deutschland