kaffee-freun.de > Mittelamerika > Guatemala > Kitas für 700 Kinder von Kaffeepflückern

Kitas für 700 Kinder von Kaffeepflückern

1
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 55 Sekunden

Tchibo Kinder Projekt
Foto: Tchibo Kinder Projekt | (c) Tchibo

Nach zwei Jahren Projektarbeit in Guatemala können  Tchibo und Save the Children auf ein erfolgreiches, gemeinsames KinderProjekt blicken. Sechs Kindertagesstätten wurden geschaffen. Orte, an denen Kinder von Kaffeepflückern im Alter von zwei bis dreizehn Jahren während der  Erntesaison pädagogisch und medizinisch betreut sowie mit ausgewogener Nahrung versorgt werden. Darüber hinaus wurden zusätzliche  Bildungsangebote an lokalen Schulen initiiert. Ermöglicht wurde das von Tchibo  Kunden durch den Kauf von Tchibo Privat Kaffee und Spenden des RTL-Spendenmarathons.

Eine Alternative für Kinder in Guatemala

Tchibo Kinder Projekt 2
Foto: Drei fröhliche Kinder |(c) Tchibo

In Guatemala werden Kaffeebohnen traditionell von Erntehelfern gepflückt. Sie müssen ihre Kinder mangels Betreuungsmöglichkeiten häufig mit zur Arbeit nehmen. Während die kleineren Kinder an den gefährlichen Berghängen spielen, pflücken die größeren manchmal mit. So wird leider nicht selten die Grenze zur verbotenen Kinderarbeit überschritten. Mit dem Aufbau des Betreuungsangebots in der Region Chiquimula konnten Tchibo und Save the Children eine sinnvolle Alternative schaffen. In den vergangenen zwei Jahren haben jeweils rund 700 Kinder davon profitierten. Im Februar hat Tchibo die Kinder mit einem Filmteam in Guatemala besucht und beeindruckende Bilder von dem erfolgreichen Projekt gesammelt: https://youtu.be/Ibj8n7bFvp4 

Gemeinsam erfolgreich

Weil das Projekt in der Region auf eine so positive Resonanz stößt, werden Tchibo und Save the Children ihr Engagement zukünftig auf die Region Jacaltenango ausweiten und dabei weiterhin auf eine enge Zusammenarbeit setzen. „Mit Tchibo haben wir einen engagierten Partner gefunden, der wie wir auf nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit setzt. Bildung ist für uns dabei ganz wesentlich, um Armut mit allen negativen Folgen zu überwinden. Mit Tchibo konnten wir schon jetzt viel verändern und werden das auch in Zukunft tun“, betont Kathrin Wieland, Geschäftsführerin von Save the Children in Deutschland.

Insgesamt wird das Projekt mit rund 2,4 Millionen Euro unterstützt: Während der Aktionszeiträume flossen mit jedem verkauften Pfund Tchibo Privat Kaffee 10 Cent in das Kinder-Projekt. So kamen bis heute rund zwei Millionen Euro zusammen. Darüber hinaus wurden durch die Zusammenarbeit mit „RTL – Wir helfen Kindern“ und Patin Ulrike von der Groeben 470.000 Euro gesammelt.

Das Engagement in Guatemala ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer 100 Prozent nachhaltigen Geschäftstätigkeit von Tchibo. Dabei hat sich das Unternehmen unter anderem das Ziel gesetzt, mittelfristig ausschließlich nachhaltig angebaute Rohkaffees einzusetzen. Im Jahr 2014 waren bereits rund 35 Prozent des jährlich verarbeiteten Rohkaffees in das Nachhaltigkeitskonzept von Tchibo einbezogen.

Weitere Videos zum Kinder-Projekt finden sich auf dem Tchibo YouTubeKanal unter https://youtu.be/Ibj8n7bFvp4 und in Kürze zusammen mit zusätzlichen Informationen zu dem Kinder-Projekt in Guatemala auf der Projekt-Website: https://www.tchibo.de/kinder-projekt.

Vorheriger Artikel

BARISTA Espresso mild

Nächster Artikel

Perfekter Kaffeegenuss mit einer kalkfreien Kaffeemaschine

1 Kommentar

  1. 15. Juni 2015 um 12:24

    RT @KaffeeFreun: Kitas für 700 Kinder von Kaffeepflückern – https://t.co/35jiC78tOm http://t.co/tHgcmEju0Z