kaffee-freun.de > Wissenschaft & Tricks > Ratgeber ☛ Hier klicken! ✔ > Kaffeevollautomat richtig entkalken

Kaffeevollautomat richtig entkalken

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 53 Sekunden

JURA Kaffeevollautomat
Ein Jura Kaffeevollautomat

Wer eine Jura oder einen Saeco Kaffeevollautomaten hat, weiß dass es wichtig ist, diesen regelmäßig richtig zu entkalken.  Allerdings sollte jeder Besitzer einer solchen Maschine sich klar sein, dass der Zeitpunkt für die Entkalkung immer von Region zu Region und Typ des Kaffeevollautomaten abhängt. Mit diesem Thema werde ich mich heute beschäftigen

Warum soll ich meinen Kaffeevollautomaten entkalken?

Die meisten Kaffeevollautomaten sind nicht billig und wer einen besitzt, möchte dann möglichst lange etwas von ihm haben. Dieses Thema sollte als jeden Besitzer eines Kaffeevollautomaten interessieren.  Die meisten nutzen ihren Automaten mit normalen Leitungswasser. Dieses Wasser variiert von Region zu Region in seiner Härte, d. h. der Kalk- und Mineralgehalt im Wasser ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Mit der Zeit fangen die Leiuntgen in der Maschine an zu verkalken und der Kaffee und Espresso bekommt einen schlechten Beigeschmack.

Wer also sein Kaffeevollautomat richtig entkalken möchte, sollte also auf den Härtegrad in seiner Region achten. Die örtlichen Stadtwerke geben hierüber gerne Auskunft und weitere Tipps für Haushaltsgeräte. Wer aber den Gang zum Stadtwerk scheut, kann im Netz auch hier fündig werden.

Wie kann ich der Verkalkung vorbeugen?

Die Antwort ist recht einfach. Ich nutze immer gefiltertes Wasser für meine Kaffeevollautomat. Hersteller wie z. B. BWT und Brita bieten hierfür günstige Lösungen an. Man kann aber auch gleich einen Kaffeevollautomat, wie den Delonghi Ecam 22.110 B mit integriertem Wasserfilter kaufen. Natürlich bieten auch Philips und Jura Geräte mit integriertem Wasserfilter an. Wer also schon beim Kauf darauf achtet, wird länger seine Kaffee aus diesen Maschinen genießen können.

Viele Hersteller viele Anleitungen

Nachdem wir also den Härtegrad unseres Wasser kennen, müssen wir nur noch herausfinden, wie man genau den eigenen  Kaffeevollautomaten entkalkt. Da es eine Vielzahl an unterschiedlichen Herstellern für Kaffeevollautomaten gibt, gibt es auch viele Anleitungen. Ich habe mehrere Beiträge über die Philipps Saeco Exprelia und Intellia verfasst hier im Blog verfasst, mit allen Anleitungen kann ich leider nicht dienen.

Welchen Entkalker soll ich verwenden?

Ich Nutze immer den Durgol Enkalker, wenn ich meine Maschine entkalke. Das geht damit richtig gut. Er ist relativ günstig und mir ist noch keine Maschine bzw. Hersteller unter die Augen gekommen, die diesen Entkalker nicht für eine  Reinigung empfiehlt. Natürlich gibt es auch Hausmittel zum entkalken, es genügt auch einfache Zitronensäure, die man ich selber aus Zitronen zubereitet. Eine weitere Alternative für die Reinigung und Pflege der Brühgruppe und Leitungen ist Essig. Mir ist das aber zu aufwendig und ich habe keine Lust auf die Sauerei in meiner Küche.

Fakt ist, die Kaffees schmecken aus einer gereinigten  Kaffeemaschine besser.

Vorheriger Artikel

Der neue Tchibo Cafissimo Adventskalender ist da!

Nächster Artikel

Jamaica Blue Mountain von Tchibo

1 Kommentar

  1. Ronny
    10. November 2013 um 13:09

    Der Hinweis ist gut und wichtig. Wie ich von einem Barista erfuhr, kann dies darüber entscheiden, ob ein Kaffee lecker oder einfach nur Eklig schmeckt.