kaffee-freun.de > Wissenschaft & Tricks > Ratgeber ☛ Hier klicken! ✔ > Kaffeeunverträglichkeit – wenn das schwarze Gold den Magen reizt

Kaffeeunverträglichkeit – wenn das schwarze Gold den Magen reizt

0
Shares
Pinterest Google+
Kaffeeunverträglichkeit
Foto: Ein Morgenkaffee

Am Morgen erst einmal einen Kaffee zur Entspannung und für einen ruhigen Start in den Tag – was bei zahlreichen Menschen zu einem Ritual gehört, löst bei Dir Bauchschmerzen aus? Die Kaffeeunverträglichkeit ist keine so seltene Erscheinung. Mit den richtigen Tipps kannst Du jedoch Deinen Magen schonen und musst nicht auf Deinen Kaffee verzichten.

Was ist eine Kaffeeunverträglichkeit?

Von einer Kaffeeunverträglichkeit wird gesprochen, wenn der Körper stark auf den Konsum von Kaffee reagiert und allergische Reaktionen ausgelöst werden. Besonders häufig kommt es zu Schweißausbrüchen, unkontrolliertem Zittern, Durchfall und anhaltender Übelkeit. Auslöser für diese Symptome sind einige im Kaffee vorhandenen Stoffe, die nicht jeder Körper gut verträgt.

Oft wird davon ausgegangen, dass Koffein für diese Reaktion sorgt. Tatsächlich ist der Koffeingehalt im Kaffee ganz besonders hoch. Das macht ihn zu dem beliebten Muntermacher, der er ist. Wer hohe Mengen an Koffein nicht oder nur selten zu sich nimmt, der kann beim Kaffeekonsum möglicherweise Herzrasen und einen hohen Blutdruck bekommen. Der Auslöser für eine klassische Kaffeeunverträglichkeit ist jedoch nicht allein das Koffein.

Wie wird die Kaffeeunverträglichkeit ausgelöst?

Kaffee ist ein Getränk, das über biogene Amine verfügt. Wenn Du Kaffee trinkst, führst Du Deinem Körper diese Substanzen zu. Er muss sie nun mit Hilfe von Enzymen abbauen. Dafür wird Diaminoxidase eingesetzt. Dieses Enzym ist unter der Kurzform DAO bekannt geworden. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat jedoch eine hemmende Wirkung auf das DAO. Hier beginnt der Kreislauf. Die biogenen Amine können nicht ausreichend abgebaut werden. Zusätzlich dazu sorgen die Röststoffe aus dem Kaffee dafür, dass in Deinem Körper die Säurebildung ansteigen kann. Diese Vorgänge lösen die Symptome aus.

Interessant: Die gesteigerte Säurebildung hat einen großen Anteil an der Kaffeeunverträglichkeit. Viele Menschen gehen davon aus, dass sie nur auf das Koffein reagieren. Tatsächlich können sie jedoch problemlos schwarzen Tee oder auch Cola trinken. Dies hängt damit zusammen, dass keine Röststoffe in den Getränken enthalten sind.

Es ist also ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren, das eine Kaffeeunverträglichkeit auslösen kann. Dabei sind einige Menschen stärker gefährdet als andere. Wer einen oder mehrere der folgenden Risikofaktoren mitbringt, der kann sehr sensibel auf den Konsum von Kaffee reagieren:

  1. Mit zunehmendem Alter steigt die Sensibilität auf die Inhaltsstoffe von Kaffee an.
  2. Liegt im Körper ein DAO-Mangel vor, können die Symptome auftreten.
  3. Wenn Du bereits unter anderen Nahrungsmittelunverträglichkeiten leidest, kann Kaffee ebenfalls Reaktionen in Deinem Körper auslösen.
  4. Frauen, die gerade ihre Menstruation haben, sind besonders empfindlich gegenüber den Inhaltsstoffen.
  5. Du hast zusammen mit dem Kaffee andere Nahrungsmittel gegessen, die Stoffe enthalten, für die das DAO-Enzym aktiv werden muss.

Wie zeigt sich eine Kaffeeunverträglichkeit?

Natürlich reagiert jeder Mensch anders auf den Konsum von Kaffee. Einige Symptome sind jedoch besonders typisch für die Unverträglichkeit und deuten darauf hin, dass der Konsum eingeschränkt oder nach Alternativen geschaut werden sollte.

  1. Es zeigen sich Verdauungsbeschwerden, wie starke Magenschmerzen, Durchfall und Übelkeit sowie Sodbrennen und Erbrechen.
  2. Der Blutdruck steigt schnell an, das Herz beginnt zu rasen.
  3. Der Körper beginnt zu zittern.
  4. Du verspürst das Gefühl, häufig auf die Toilette zu müssen und hast einen erhöhten Harndrang.
  5. Es zeigen sich starke Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit.

Treten die Symptome im Zusammenhang mit dem Kaffeekonsum auf, dann kann es sinnvoll sein, beim Arzt einen Test durchführen zu lassen. Dieser zeigt an, wie hoch die DAO-Konzentration im Körper ist.

Hinweis: Die Symptome der Kaffeeunverträglichkeit können sich auch zeigen, wenn Deine DAO-Konzentration ausreichend ist. In diesem Fall ist es möglich, dass Du stark auf die Säure oder das Koffein reagierst.

Wie kann eine Kaffeeunverträglichkeit behandelt werden?

Eine Behandlung der Kaffeeunverträglichkeit im klassischen Sinne, beispielsweise mit einer medikamentösen Therapie, ist nicht möglich. Die Symptome treten jedoch nicht auf, wenn Du auf den Konsum von Kaffee ganz verzichtest oder Dich für eine schonende Röstung entscheidest. So gibt es Alternativen, die dafür sorgen, dass Du den Kaffeegeschmack noch immer genießen kannst. Dazu gehören:

  • Getreidekaffee
  • Entkoffeinierter Kaffee
  • Bio-Kaffee
  • langsam geröstete Kaffeebohnen, bei denen das schonende Trommelröstverfahren angewendet wird

Diese Varianten sind besonders säurearm und haben teilweise nur sehr wenig oder kein Koffein.

Das kannst Du bei Kaffeeunverträglichkeit tun, ohne auf Deinen Kaffee zu verzichten

Neben der Möglichkeit, generell auf säurearme Varianten zurückzugreifen, gibt es noch mehr Tipps, die Dir dabei helfen können, mit der Kaffeeunverträglichkeit zu leben und dennoch mit einem heißen Kaffee entspannt in den Tag zu starten. Im ersten Schritt ist es empfehlenswert, einfach einmal die Kaffeesorte zu wechseln. Das reicht manchmal bereits aus, denn teilweise reagieren Nutzer einfach auf eine bestimmte Sorte. Oft zeigen sich die Probleme bei eher günstigen Sorten aus dem Supermarkt. Dies hängt damit zusammen, dass diese meist im Schnellröstverfahren hergestellt werden und dadurch einen sehr hohen Säuregehalt haben. Was ebenfalls helfen kann:

  1. Steig auf Espresso um: Das klingt erst einmal seltsam, denn immerhin ist dieser noch stärker, als Kaffee. Allerdings wird Espresso nur sehr kurz zubereitet – anders als Kaffee. Das Ergebnis ist, dass Espresso einen sehr geringen Anteil an Säure hat. So ist er besonders gut verträglich.
  2. Gib Milch in Deinen Kaffee: Du trinkst den Kaffee bisher immer nur schwarz oder vielleicht mit etwas Zucker? Dann gib Milch dazu. Die Milch sorgt dafür, dass der Kaffee besser vom Magen vertragen wird, da sie die Säure neutralisiert.
  3. Ändere die Zubereitungsart: Wasser kochen, aufgießen und fertig ist der türkische Kaffee. Oder hast Du zu Hause noch einen klassischen Vollautomaten oder eine Pad-Maschine? Bei aromabohne.de bekommst Du einen Überblick darüber, welche Zubereitungsarten es eigentlich alles gibt. Je nach Zubereitungsart können Säuregehalt und die Menge an Gerbstoffen variieren.
  4. Bitte nicht so heiß: Natürlich wird Kaffee gerne heiß getrunken, dies kann jedoch ein Auslöser für eine Unverträglichkeit sein. Denn: Je heißer Du den Kaffee zubereitest, desto höher ist auch der Gehalt an Säure. Also lieber die Temperaturen des Wassers ein wenig geringer halten und ausprobieren, ob es Dir damit besser geht.
  5. Bitte recht hygienisch: Auf den ersten Blick sieht die Kaffeemaschine aus, als wenn Du sie gestern erst gekauft hast. Wenn Du jedoch hinter die Fassade schaust und prüfst, wie sie von innen aussieht, zeigt sich schnell: Hier bilden sich Ablagerungen, es entstehen Schimmelsporen und Kalk. Durch eine regelmäßige Reinigung der Maschine verhinderst Du, dass die Sporen in den Kaffee übergehen und für Verdauungsprobleme sorgen.
  6. Erst essen, dann trinken: Viele Menschen frühstücken gar nicht, sondern trinken nur einen Kaffee. Das Getränk auf leeren Magen kann jedoch für starke Reizungen sorgen. Also lieber erst etwas essen und dann den Kaffee trinken.
  7. Konsum einschränken: Für manche Menschen ist der Kaffee das neue Wasser. Auch wenn Du die Menge jetzt noch verträgst oder früher nie Probleme mit Kaffee hattest, kann sich das ändern. Hierbei wird von einer Toleranzentwicklung gesprochen. Dein Körper reagiert auf die große Menge. Reduziere den Konsum und schaue nach, ob die Unverträglichkeit nachlässt.

Tipp: Manchmal kann es helfen, ein Ernährungstagebuch zu führen. Oft ist uns gar nicht bewusst, wie viel Kaffee wir wirklich trinken und was wir dazu essen oder eben nicht essen. Durch ein Ernährungstagebuch bekommst Du ein besseres Gefühl dafür und auch ein Arzt kann im Zweifelsfall gut einschätzen, woher die Symptome kommen können.

Vorheriger Artikel

Grüner Kaffee beim Abnehmen

Nächster Artikel

Warum ein Kaffeevollautomat nie die beste Lösung ist

Kein Kommentar

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × vier =