kaffee-freun.de > Kaffee ➜ Hier klicken! ✔ > Kaffeetest: Tchibo Rarität Nr.1/2016

Kaffeetest: Tchibo Rarität Nr.1/2016

Starker Kaffee aus Malawi

5
Shares
Pinterest Google+

 

Malawi Ngapani
Foto: Der Tchibo Malawi Ngapani in seiner Verpackung

Die erste Tchibo Rarität für das Jahr 2016 ist heute bei mir eingetroffen, Was habe ich mich über diesen Kaffee gefreut. Tchibo entführt uns zum Auftakt des Jahres nach Afrika in das Land Malawi, das im Osten des schwarzen Kontinentes am neunt größten See der Erde liegt – den Malawi See.

Anbaugebiet


Die 1. Rarität dieses Jahres stammte von den Hängen rund um die Dörfer am Msondole Mountain. Der Berg ist ca. 1730 Meter hoch, an seinem Fuß entstand an der Grenze zu Mosambik die „Malawi Ngapani Coffee Estate“. Sie ist Farm die einzige ihrer Art in der Umgebung. Zwischen September und Oktober findet in Ihrer Nähe ein Naturereignis statt, Elefantenherden ziehen in Sichtweite der Farm durch den  „Namizimu Elephant Corridor“. Die Farm ist für 900 Menschen ein guter Arbeitgeber und wurde erst vor 30 Jahren gegründet.

Kaffeebohnen

Kaffeebohnen aus Malawi
Foto: Kaffeebohnen aus Malawi

Die Kaffeebohnen sind schon groß und Oval, genauso wie ich mir eine Arabica-Bohne vorstelle. Die Röstung ist relativ hell. Als Espressobohnen würde ich diese Kaffeebohnen eher nicht nutzen. Als guter Filterkaffee, oder so wie bei mir zur Zubereitung in einer French Press, ist dieser Kaffee besser geeignet.

Zubereitung

Kaffeebohnen auf einer Waage
Foto: Kaffeebohnen auf einer Waage

Ich habe 55 Gramm von den Malawi Ngapani in meiner Stempelkanne mit 1 Liter Wasser bei ca. 95 °C zubereitet Nach 6 Minuten Zeit zum ziehen war er fertig. Als Mahlgrad hatte ich die 10 gewählt, damit die Bohnen möglichst grob gemahlene wurden.

Geschmack

Ich fand den Geschmack sehr würzig und stark. Ja, auch Zartbitterschokolade konnte ich ein wenig herausschmecken. Kurz gesagt, der Malawi Ngapani ist ein guter Nachmittagskaffee, der sehr gut zu einem guten Stück Schokoladenkuchen passt. Ich habe ihn heute Mittag getrunken, zu der Zeit, wenn ich immer mein Tagestief erreiche und ich ein wenig müde werde. Nach einer Tasse von dem Malawi Ngapani war ich wieder voll fit und hellwach. Der Preis von knapp 10 € je 500 Gram ist meiner Meinung nach vollkommen gerechtfertigt.

Eckdaten im Überblick

Name: Malawi Ngapani
Herkunft: Malawi, Msondole Mountain
Produkt: Tchibo Privat Kaffee Rarität
Geschmack: Mild & belebend mit Anklängen von dunkler Schokolade und Honig.
Qualität: 100 % Arabica-Bohnen
Zertifizierung:  Rainforest Alliance
Preis: 9,99 Euro
Verfügbarkeit: Ab 2. Februar 2016, nur solange der Vorrat reicht unter www.tchibo.de/raritaet
Nachhaltigkeit: Alle Privat Kaffees stammen zu 100 % aus nachhaltigem Anbau. Nachhaltigkeit ist der Schlüssel zu dauerhaft hochwertiger Qualität. Deswegen engagiert sich Tchibo gemeinsam mit den international anerkannten Organisationen Rainforest Alliance, UTZ Certified sowie dem Bio-Siegel für die nachhaltige Verbesserung der Bedingungen von Mensch und Natur in den Kaffee-Ursprungsländern.
Vorheriger Artikel

Glanzvoller Auftritt: Melitta überarbeitet seine Geräteserien Easy und Enjoy

Nächster Artikel

Cafissimo PURE: Der Tchibo Kapselmaschine im Test

1 Kommentar

  1. 2. Februar 2016 um 15:05

    Ich denke, jeder hat so seinen Lieblingscafé, aber ich persönlich probiere auch immer wieder gerne neue Sorten aus. Hier bekomme ich immer ganz gute Anregungen, also vielen Dank dafür! Außerdem gebe ich für einen etwas exotischen Kaffee auch mal gerne mehr Geld aus und finde das auch gerechtfertigt, schließlich ist es ein besonderer Kaffee und es geht ja auch um den Genuss! Der Malawi Ngapani klingt auf jeden Fall sehr interessant, gerade auch durch die Kombination dunkle Schokolade und Honig.