kaffee-freun.de > Kaffee ➜ Hier klicken! ✔ > Kaffeebohnen > Kaffeetest: Privat Kaffee Rarität des Jahres 2012 „Crystal Mountain“

Kaffeetest: Privat Kaffee Rarität des Jahres 2012 „Crystal Mountain“

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 32 Sekunden

Tchibo Privat Kaffee Crystal Mountain
Foto: Tchibo Privat Kaffee Crystal Mountain

Ich habe die Kaffee Rarität des Jahres 2012 „Crystal Mountain“ zum Testen zugesendet bekommen. Dieser exklusive Kaffee gibt es ab 4. Dezember 2012 nur in ausgewählten Tchibo Filialen und ist streng limitiert. So viel Exklusivität macht neugierig. Ich werde euch hier diesen Kaffee vorstellen und meinen persönlichen Eindruck, noch vor Verkaufsbeginn, von ihm berichten.

Dresden – Die Lieferung dieses hochkarätigen Kaffees war seiner unwürdig, die Post gehört  gesteinigt und gevierteilt! Meine Frau kam mit voller entsetzen, zu mir ins Büro und berichtete mir, wie schlampig die Post diesen besonderen Kaffee geliefert hatte. Sorry, dafür dass ich erstmal ein wenig rummoser, aber Tchibo hat damit ja nichts zu tun.

Die Post hat das kleine Päckchen einfach in unserem engen Briefkasten reingequetscht, dass obwohl der Briefkasten schon voll mit Werbung und Zeitungen war. Mal eben klingeln ist wohl heutzutage zu viel verlangt.  Ich wäre ja auch runter zum Tor gekommen und hätte den Briefkasten mal eben schnell geleert, wenn ich es gewusst hätte. Der Versandumschlag war also stark beschädigt, zum Glück war der Kaffee selber unversehrt.

Kaffee aus Kuba

Doch zurück zum Privat Kaffee Rarität „Crystal Mountain“. Diese Seltenheit stammt aus der Karibik, genauer gesagt aus der sozialistischen Republik Kuba. Nicht nur dass das Terrain für den Kaffee durch seine herausragenden Geographie stark begrenzt ist, die politischen Verhältnisse in Kuba sind nicht gerade freihandelsförderlich.

Kuba ist sehr darauf bedacht seine Güter nicht zu verramschen und Exporte  für Privatpersonen sind äußerst schwierig. Als Tourist kann man nur eine begrenzte Menge an Gütern mit ausführen. Meine Mutter hatte von ihrem letzten Kubaurlaub ein Päckchen gerösteten Kuba-Kaffee mitgebracht. Schon von dieser Probe war ich begeistert. Dazu muss man erwähnen, dass meine Mutter nur sehr selten Kaffee trinkt und ihn eher meidet. Doch dieser Kaffee war so mild und schonend geröstet, dass selbst ihr empfindlicher Magen ihn sehr gut vertragen konnte.

Kubas Kaffee Politik als Entwicklungshilfeprogramm

Kuba ist so weit ich das mitbekommen auch das einzige Erzeugerland, dass eigene Kaffeeröstereien hat.  Man ist dort sehr bedacht, die gesamten Produktkette im Land selber abzubilden. Das finde ich eigentlich sehr gut, auch wenn es der deutschen Wirtschaft nicht gerade zuträglich ist, wenn die Erzeugerländer  ihre Naturprodukte weiterverarbeiten. Die Entwicklungs- und Schwellenländern können so mehr Jobs und mehr Wohlstand im eigene Land erlangen. Wüden die anderen Anbauländer diesem Beispiel folgen, wäre das viel sinnvoller, als jedes Bio-Siegel und Nachhaltigkeitsprogramm. Dann müsste nur noch die deutsche Kaffeesteuer endlich beseitigt werden, dann hätten auch die Kaffeeanbauländer die Chance auf einen größeren Wohlstand durch den Kaffeeanbau.

Jetzt bin ich schon wieder ein wenig abgeschweift, sorry, aber das musste ich noch zum Thema loswerden. 😉

Preis

Diese spezielle Kaffeepolitik Kubas dürfte auch eine weitere Erklärung für den stolzen Preis sein. Das Regime in Kuba dürfte sich den Export dieses seltenen Guts extrem gut bezahlen lassen. Der Crystal Mountai Kaffee wird bei Tchibo für stolze 19,90 € für 250 Gramm verkauft.  Der Preis dürfte viele normale Kaffeetrinker vom Kauf abschrecken. Kaffee-Gourmets werden diesen Preis sicherlich gerne bezahlen. Im Verkauf soll neben der Faltverpackung als Verpackung, auch eine edle Holzkiste angeboten werden. Ideal als Weihnachtsgeschenkt für Kaffeegourmets. 🙂

„Crystal Mountain“ Bohnen & Röstung

Tchibo Privat Kaffee Crystal Mountain Bohnen
Foto: Tchibo Privat Kaffee Crystal Mountain Bohnen

Wir haben hier wieder ein 100 % Anteil an Arabica Bohnen der Varietät Villalobos, eine Mutation von der Typica Varietät. Der Ertrag der Pflanze ist vergleichsweise eher niedrig, dafür qualitativ sehr hochwertig bei optimalen Anbaubedingungen.

Die Röstung ist eine City Roast, also Mittelbraun und ist somit gut für einen Filterkaffee, oder die French Press geeignet.

Zubereitung

In meiner Tchibo Kaffeemühle habe ich den Kaffee mit  Mahlgrad 7 realtiv grob gemahlen. Dann habe ich den Crystal Mountain Kaffee von Tchibo in meiner Bodum Stempelkanne zubereitet. Das Wasser hatte ca. 90 °C und ich habe ihn für 6 Minuten ziehen lassen.

Geschmack

Sehr weicher und milder Körper mit würzigem Geschmack. Ich habe sehr wenig Chlorogensäure herausgeschmeckt, was sehr gut für unseren Magen ist. Andreas Christmann, der Chefeinkäufer für Kaffee bei Tchibo, beschreibt den Geschmack ähnlich und schmeckt sogar noch eine „leichte Süße von Zuckerrohr“ heraus. Meine Geschmacksknospen sind jetzt nicht so sehr geschult, um das nachvollziehen zu können.

Fazit

Wir habe hier wiedereinmal einen sehr guten Kaffee, den uns Andreas Christmann von Tchibo präsentiert. Der Preis ist sehr stolz, aber wer die Hintergründe kennt, kann diesen hohen Preis nachvollziehen. Geschmacklich ist dieser Kaffee die Bombe! Ich würde mich über solch ein Kaffeegeschenk zu Weihnachten sehr freuen.

Video

Ich habe heute zum Kaffeetest ein kleines Youtube Video gedreht, wo ich euch nochmals alles in natura zum Kaffee erzähle. Falls ihr Interesse an mehr kaffee Videos von mir habt, würde ich mich natürlich über eine Abo auf Youtube von euch freuen.

Hier geht es zu meinen Youtubekanal.

Externer Verweis

Vorheriger Artikel

Winter: Kaffee-Rezepte für die kalte Jahreszeit

Nächster Artikel

Green Cup Coffee mit einem kompletten Re-Design

1 Kommentar

  1. FancyBeast
    5. Dezember 2012 um 16:43

    Danke für die Idee, wenn man sich eine weile mit Kaffee beschäftigt dann kommt man auf noch mehr Ideen 😉