kaffee-freun.de > Afrika > Äthiopien > Kaffeesorten aus Äthiopien

Kaffeesorten aus Äthiopien

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 7 Sekunden

Die Urheimat des Kaffees ist Äthiopien. Die Kaffees des Landes sind vielfältig und unverwechselbar. Die bedeutendsten Gebiete des Kaffeeanbaus heißen Gimbi, Harrar, Limu, Yirgacheffe und Sidamo. Wer mehr über den Ursprung des Kaffee erfahren möchte sollte nun unbedingt weiter lesen.

In Äthiopien werden die Rohkaffeebohnen im Osten trocken und im Westen nass aufbereitet. Die ungerösteten Kaffeebohnen sind oft klein bis mittelgroß, tiefgrün-bläulich bis grüngelblich gefärbt und haben eine raue Oberfläche.

Äthiopien Karte
Kaffeesorten aus Äthiopien

Im Landesteil Harrar werden die Kaffeekirschen unter der sonne getrocknet. Manche Kaffeebauern lassen die Kirschen sogar am Strauch bzw. Baum hängen, bis sie von der Hitze der Sonne ausgetrocknet sind. Überraschenderweise ist der Kaffee von solchen Bohnen sehr gut im Geschmack. Er hat einen relativ leichten Körper, eine fruchtige und vielschichtige Süße, mit einer sehr großen Aromenvielfalt, mit einem individuellen Nachgeschmack beim Abgang. Der ungewaschener Rohkaffee aus den Regionen Gimbi und Sidamo sind etwas leichter und rauer im Geschmack. Der gewaschener Rohkaffee aus der Yirgacheffe Region gehören zu den Besten der Welt. Dieser Kaffee hat einen leichten bis mittelschweren Körper, und florale Aromen mit Zitrus-Note, bei ausgeglichenen Säuregehalt. Die gewaschene Rohkaffeebohnen aus dem Limo, Sidamo oder Jimma sind ihnen sehr ähnlich, jedoch nicht ganz so fein wie die aus dem Yirgacheffe.

Kaffeesorten aus Äthiopien im Überblick

SorteRegion > Zone > HerkunftProduzentenVarietätAnbauAufbereitungGeschmack
Amaro GayoAmaro Region im Südosten, SHBFrau Asnakech ThomasArabica var. mochaOrganicDP, SDKörperbetont, schockoladig, fruchtig
Bebeka/TepiSüdwestenArabica var. mochaWPsäurearm, mild, ausgewogen
Ghimbi/Lekempti/WelegaWesten, ehem. Provinz WelegaArabica var. mochaSHBDP & WPfruchtig, leicht körperbetont
Harrar Mocha ShortberryOsten, Chercher Hochland, HararArabica var. mochaDPSamtig, würzig, exotisch
Harrar Mocha LongberryOstenBashawieh, M.A.O.Arabica var. mochaSHBDPWürzig, mittelkräftig, fruchtig
JimmaSüdwestenArabica var. mochaWildkaffee (Semi-forest)WPfüllig, rustikal, schockoladig
Lake Tana Monastery IslandNordwesten, HiglandArabica var. mochaWPIntensiv, cremig, schokoladig, kirschfruchtig
LimuSüdwestenArabica var. mochaWPVoll, weich, körperbetont
ShakisoOromia > Guji > ShakisoArabicaWPSüss, breit, voll
SidamoStadt Sidamo im SüdwestenArabica var. mochaWP & SDfruchtig, schokoladig, süsslich
Wild ForestSüdosten und -westen, Bali, Kaffa, BongaArabica var. mochawild wachsendSDKräftig, würzig, gehaltvoll
Yirga CheffeGedeo-Zone im SüdwestenArabica var. mochaSHBDP & WPWürzig, leicht;

Quelle: kaffewwiki

Erntezeiten für Kaffee aus Äthiopien

Die Kaffeesorten sind ein Produkt der Natur, folglich hat sich die Landwirtschaft den klimatischen Bedingungen in Land zu unterwerfen. Seht hier ein Überblick der Kaffee-Erntezeiten in Äthiopien.

LandKaffeepflanzeJanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
ÄthiopienArabcia gewaschenxxxxx
ÄthiopienArabica ungewaschenxxxxxx

Vorheriger Artikel

Gewinnspiel: Cafissimo mit Swarovski Steinen

Nächster Artikel

Gourmetkaffee von Lidl: Die Melangerie Nicaragua

1 Kommentar

  1. Marc (Sonntagmorgen Kaffee)
    4. April 2012 um 12:19

    Hallo Sammy,
    die Übersicht ist nett, aber ob angesichts der gesamten Änderungen der ECX in den letzen Jahren dies so einfach gültig ist, wage ich doch zu bezweifeln. Der Artikel vom Steven im Fresh Cup Magazine (siehe: http://www.hasblog.co.uk/ethiopian-coffee-and-the-ecx) zeigt doch wie schwer es ist dei genaue Herkunft herauszufinden. Dazu kommt, das ein Kaffee aus Sidamo, der eher die geschmacklichen Eigenheiten eines Yirgacheffe besitzt als solcher aus der ECX wieder herauskommt. Ob man daher auf die Angaben zur Varietät und Aufbereitung aus dieser Tabelle (woher kommt die?) trauen darf, bin ich mir auch nicht sicher.