kaffee-freun.de > Wirtschaft > Kaffeepreis ist seit 2004 um 100 % gestiegen

Kaffeepreis ist seit 2004 um 100 % gestiegen

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 31 Sekunden

Das Kilo Rohkaffee kostet am Weltmarkt fast 1,40 Dollar. Vor vier Jahren waren es gerade mals 0,60 Dollar. Das ist eine Folge der gesteigerten Nachfrage nach Kaffee un die Nachfrage scheint kein Ende zu  finden.

Die INflation macht auch vor dem Schwarzen Getränk nicht Halt: Innerhalb von vier Jahren hat sich der Preis für die schwarze Bohne mehr als verdoppelt. Das teilte die cafe+co International Holding, ein Tochterunternehmen der Leipnik Lundenburger Invest AG, am Dienstag mit.

Im Juli 2004 kostete ein Kilo Rohkaffee noch 58,5 US-Cent (0,403 Euro) je halben Kilo, vier Jahre später waren es 132,8 Cent. Ein Ende der Preisrally ist nicht absehbar.

Kaffee ist seit 2007 über der Ein-Dollar-Marke

Seit Mai 2007 liegt der Rohkaffeepreis über der Ein-Dollar-Marke und seit Anfang 2008 liegen die Weltmarktpreise laut cafe+co sogar konstant über 120 US-Cent pro halben Kilo. Hurrikan Gustav hat die Preise sogar kurzfristig über 140 US-Cent getrieben. Vorerst wird von den Experten erwartet, dass der Jahreshöchstwert von 138,8 US-Cent nicht mehr überschritten wird.

Der schwache Dollar schützte Europa 

Ein Teil des Preisanstieges konnte laut cafe+co bisher durch den Dollar-Kurs ausgeglichen werden, ähnlich wie der Rohölpreis. Diese Entwicklung habe sich in den letzten Wochen jedoch umgekehrt. Bereinigt um den Dollarkurs habe sich der Kaffeepreis auf hohem Niveau stabilisiert. Besonders kräftig gestiegen seien die Preise für die Sorte Robusta. Im Juli 2008 habe die Sorte dreimal so viel kostet wie vor vier Jahren (115,2 nach 36,0 US-Cent).

Keine Trendwende in Sicht

Da die Nachfrage nach Kaffee weiterhin stärker als die Erntemenge steigt, ist derzeit kein Ende der Hochpreisphase in Sicht. In einigen Ländern wie Deutschland würde die Nachfrage zwar auf hohem Niveau stagnieren, aber in Osteuropa oder China steige die Nachfrage deutlich an. Auch in den klassischen Kaffee-Exportländern wie etwa in Brasilien oder Mexiko wächst der Kaffee-Konsum.

Aber nicht nur die gestiegene Nachfrage, sondern auch der stark gestiegene Ölpreis hat Auswirkungen auf den Preis. So verteuern sich die Kosten für Röstung und Logistik.

[via diepresse]

Das sind schlechte Neuigkeiten für den Konsumenten, aber gute für die armen Kaffeebauern in Südamerika und sonstwo auf der Welt. Meiner Meinung nach war der Kaffee vor dem Preisanstieg viel zu niedrig und hat jetzt erst ein faires Niveau erreicht.

 

Vorheriger Artikel

Wo ist meine Kaffeetasse?

Nächster Artikel

Ein Kaffeebaum als Hochzeitsgeschenk