kaffee-freun.de > Wirtschaft > Bei der „Kaffee.Pause.Fair“ und im Alltag: Jede Tasse zählt!

Bei der „Kaffee.Pause.Fair“ und im Alltag: Jede Tasse zählt!

0
Shares
Pinterest Google+

Köln – Am Tag des Kaffees, dem 30. September 2011, lenkt TransFair den Fokus auf den Fairen Handel mit Kaffee. Mit rund 150 Litern pro Kopf und Jahr ist Kaffee das Lieblingsgetränk der Deutschen. Doch nur selten wird der Genuss der braunen Bohne hinterfragt. Bei der „Kaffee.Pause.Fair“ zeigt TransFair, dass jede Tasse Fairtrade-Kaffee zählt, wenn es darum geht, den Kaffeebauern im globalen Süden bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen. Bei fairen Kaffeepausen sollen daher möglichst viele Menschen ein weithin sichtbares Zeichen setzen: 500.000 Tassen Fairtrade-Kaffee bundesweit – das ist das Ziel des Weltrekordversuchs, zu dem TransFair aufruft. Fairtrade-Botschafterin und Musikerin Annett Louisan unterstützt die Aktion: „Die Kaffee.Pause.Fair macht auf eine tolle Art darauf aufmerksam, wie einfach es ist, zu gerechteren Handelsbedingungen beizutragen. Wer Fairtrade-Kaffee trinkt, hat Genuss und ze igt Verantwortung. Ich hoffe, dass viele über den Aktionstag hinaus bei Fairtrade-Kaffee bleiben!“

TransFair-Geschäftsführer Dieter Overath erklärt die Bedeutung fairer Handelsbedingungen für die Produzentenländer: „Dass die Rohstoffpreise steigen, heißt nicht automatisch, dass die Produzentinnen und Produzenten auch davon profitieren. Durch Fairtrade erhalten die Kooperativen neben einem sicheren Preis eine zusätzliche Prämie für Gemeinschaftsprojekte. Außerdem bieten wir Schulungen und Weiterbildungen an, damit die Produzenten wissen, was ihre Produkte am Markt wert sind und sich in Vertragsverhandlungen behaupten können.“ Das bessere Know-How ermöglicht es den Kooperativen außerdem, die Ernteerträge des Kaffees zu verbessern und nachhaltig die Qualität zu steigern, um so den hohen Ansprüchen der globalen Kaffee-Industrie entsprechen zu können.

Unterstützung für Kaffee-Kooperativen in Peru

Der Discounter Lidl, der bereits seit gut fünf Jahren ein breites Sortiment an Fairtrade-Produkten unter der Marke „Fairglobe“ führt, fördert das Engagement von Fairtrade: Vom 22. bis 28. September spendet Lidl 1,50 Euro pro Packung „Café del Mundo“ an Fairtrade-zertifizierte Kaffee-Kooperativen in Peru, wo das Geld in Maßnahmen zu Qualitätsmanagement und nachhaltigem Anbau investiert wird.

Kaffeepausen von Köln über Freudenstadt bis Leipzig

Bundesweit organisieren Privatpersonen, Vereine, Kommunen, Gastronomie und Handel faire Kaffeepausen, um den Aktionstag zu unterstützen. Verschiedene Cafés, Bäckereien und Kantinen bieten zur Kaffee.Pause.Fair Sonderaktionen für ihre Fairtrade-Kaffee-Spezialitäten an, darunter unter anderem Peter’s gute Backstube, das Studentenwerk Dortmund, 150 Starbucks Cafés, über 200 Tchibo-Filialen sowie die Volkswagen AG Betriebskantinen.

Einige Highlights der Kaffee.Pause.Fair:

  • Marktplatz Freudenstadt: Vor dem Rathaus gibt es von 9 bis 11 Uhr kostenlos fair gehandelten Kaffee. Der Oberbürgermeister verteilt die ersten Tassen.
  • Leipziger Messe: Die fairgourmet GmbH schenkt auf der Messe „modell-hobby-spiel“ Fairtrade-Kaffee aus.
  • Wuppertaler Stadtwette organisiert vom Katholikenrat Wuppertal. Mit dabei: Schirmherr Oberbürgermeister Peter Jung, Stadtdechant Dr. Bruno Kurth und Superintendentin Ilka Federschmidt.
  • Berlin-Schöneberg: Der Winterfeldt-Platz wird zum Freiluft-Café. Es gibt äääthiopischen Fairtrade-Hochlandkaffee aus biologischem Anbau, Frühstück und Catering mit traditionellen äääthiopischen Gerichten.

Annett Louisan bei der zentralen Kaffeepause in Köln

In Köln organisiert TransFair eine zentrale Kaffeepause in der Innenstadt. Hier können Passanten kostenlos Fairtrade-Kaffee trinken, sich über den Fairen Handel informieren und bei einem Gewinnspiel Kaffeemaschinen und Milchaufschäumer von Severin gewinnen.

Vorheriger Artikel

Otto Waalkes - Mein Kaffee

Nächster Artikel

Rarität mit zwei Siegeln: Tchibo „Penachi“ aus Peru