kaffee-freun.de > Panorama > Kaffee oder Tee: Was macht uns morgens besser wach?

Kaffee oder Tee: Was macht uns morgens besser wach?

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 35 Sekunden

Kaffee oder Tee

Der Start in einen guten Morg(ähn)en ist nicht immer leicht, wenn draußen die Dunkelheit und Kälte lauert – meistens ist es schlicht und ergreifend zu früh! Auch der tägliche Kampf mit der Schlummertaste scheint ausweglos zu sein. Man quält sich schweren Herzens aus dem warmen Bett und versucht, halbwegs etwas mit sich anzufangen! Der ein oder andere greift zum guten alten Kaffee, um Geist und Körper alltagstauglich zu machen. Überzeugte Teetrinker genießen den kräftigen schwarzen Tee mit Wachrütteleffekt am Morgen. Doch welche Wachmacher sind wirklich wirksam gegen unsere Müdigkeit? Genauer gesagt: Was macht uns morgens wach – Kaffee oder Tee?

Fakten, Fakten, Fakten

Starten wir unser Battle mit ein paar simplen Details: Das Wort Kaffee stammt aus dem arabischen und bedeutet so viel wie  „anregendes Getränk“, was auf die anregende Wirkung durch Koffein zurückzuführen ist. Das koffeinhaltige Produkt wird aus gerösteten Kaffeebohnen der Kaffeepflanze hergestellt und steigert bekanntlich unsere Konzentrationsleistung. Nach Erdöl ist Kaffee das meistgehandelte Produkt weltweit und mit 150 Litern Jahresverbrauch pro Kopf das beliebteste Getränk der Deutschen!

Da können die Teetrinker den Kaffeejunkies konsumtechnisch wortwörtlich nicht das Wasser reichen: So trinkt jeder Deutsche nur etwa 26 Liter Tee im Jahr. Dabei besetzt Schwarztee die Spitze des Tee-Rankings. Eine Tasse schwarzen, aromatischen Tees, zum Beispiel von http://www.puretea.de/,  enthält jedoch nur halb so viel Koffein wie beispielweise der Filterkaffee. Auch die Wirkung des Koffeins unterscheidet sich eindeutig vom schwarzen Kaffee: Dieser hat zwar eine merklich anregende Wirkung, die fällt jedoch bereits nach kurzer Zeit ab, wohingegen die Wirkungsdauer von Tee bis zu 4 Stunden anhält. Abgesehen von dem beruhigenden und positiven Effekt auf unser Zentralnervensystem, enthält eine Tasse Tee weniger Kalorien als die Kaffee-Kalorienbomben im To-Go-Becher! Fazit: Ein Kopf-an-Kopf-Rennen ist nach dem Schlagabtausch unvermeidbar – die Entscheidung steht nun kurz bevor!

And the winner is…

Als schneller Aufwach-Kick ist der Kaffee wohl die bewährtere Methode am Morgen! Unsere Herzfrequenz steigt und das Zentralnervensystem wird durch das Koffein angeregt. Zudem besetzt Koffein unsere „Ich-Bin-Schrecklich-Müde-Rezeptoren“ im Gehirn und trickst so die jammernde Müdigkeit aus – wir sind wach! Wer allerdings auf Dauer dem Kaffee Ade sagen möchte, sollte für die langfristige Wirkung auf Schwarztee – den wirklich guten Freund des Kaffees – umsteigen!

Vorheriger Artikel

Äthiopien: Der Yirgacheffe Konga von JBKaffee

Nächster Artikel

Das Kaffee-ABC: Bella Italia und ihre Kaffeespezialitäten