kaffee-freun.de > Gesundheit ✚ > Koffein > Kaffee kann das Schlafverhalten von älteren Menschen fördern

Kaffee kann das Schlafverhalten von älteren Menschen fördern

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 23 Sekunden

In der Altenpflege ist schon seit längerem auch die schlaffördernde Wirkung von Kaffee bekannt. Was verwundert, denn eigentlich ist ja gerade dieses Getränk bekannt für seine anregende Wirkung auf Körper und Geist. Wie kommt es dann, dass Kaffee auch das Schlafverhalten verbessern kann?

Kaffee beeinflusst positiv das Schlafverhalten von Senioren
Kaffee beeinflusst positiv das Schlafverhalten von Senioren | © LUMIERES – Fotolia.com

Das im Kaffee enthaltene Koffein ist ähnlich gebaut wie die körpereigene Substanz Adenosin. Diese wirkt im Gehirn und blockiert die Ausschüttung aller belebenden und anregenden Nervenbotenstoffe. Dadurch kann der Körper auch wieder einen entspannten Zustand einnehmen, da die Nervenzellen nicht mehr länger die anregenden Botenstoffe empfangen.

Koffein besetzt nun die Rezeptoren der Nervenzellen und dem Adenosin ist es nun unmöglich diese zu besetzen und seine beruhigende Wirkung zu entfalten. Dadurch werden, durch das im Kaffee enthaltende Koffein, weitere anregende Nervenbotenstoffe in den Nervenzellen empfangen und der Körper fühlt sich belebt und angeregt.

Wie beeinflusst Kaffee das Schlafverhalten von älteren Menschen?

Nun kann Kaffee bei älteren Menschen aber auch schlaffördernd wirken, wissen auch Altenpfleger eines Altenheims in München. Gerade bei diesen Menschen ist die Durchblutung nicht mehr so gut wie bei jüngeren Menschen. Kaffee fördert aber die Durchblutung, insbesondere die des Gehirns,  und somit wird auch das Schlafzentrum besser durchblutet und aktiviert. Dadurch werden ältere Menschen oft ruhiger und können besser einschlafen. Eine weitere positive Wirkung des Koffeins ist, dass dieser dem Sinken der Atemfrequenz entgegenwirkt und somit die Qualität des Schlafes entscheidend  erhöht.

Aus diesem Grund reichen viele Pflegekräfte älteren Menschen vor der Nachtruhe eine Tasse Kaffee. Dabei ist aber zu achten, dass dieser spätestens eine viertel Stunde vor dem hinlegen gegeben wird, da sonst die belebende und anregende Wirkung des Koffeins einsetzt und es nahezu unmöglich wird einzuschlafen. Schläft man aber schon vorher ein, hat die belebende Wirkung des Koffeins im Kaffee keine Auswirkung auf den Menschen und die Schlafqualität wird erheblich verbessert.

Vorheriger Artikel

Mehr Vielfalt, mehr Milchschaum, mehr Genuss!

Nächster Artikel

Starbucks Deutschland wird 10!