kaffee-freun.de > Kaffee ➜ Hier klicken! ✔ > Kaffeebohnen > Kaffee im Test: Tchibo Mount Kenya

Kaffee im Test: Tchibo Mount Kenya

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 25 Sekunden

Tchibo Mount Kenya
Die Tchibo Rarität Mount Kenya

Wie erst letztens von Tchibo angekündigt, kommt am 28. August eine weitere Rarität in die Tchibo Filialen. Die Rarität Mount Kenya besteht aus 100 % Zertifiziertem Rainforest Alliance kaffeebohnen aus der Region Baragwi in Kenia. Wir konnten noch vor dem Filialverkauf diesen Kaffee für euch testen.

Dresden –  Gestern haben wir wieder Post von Tchibo bekommen, in dem Päckchen befand sich die neue Tchibo Rarität Mount Kenya, die erst noch in dem Laden kommt. Tchibo interessiert sich für unsere Meinung zu diesem Kaffee. Dieser Bitte kommen wir als Kaffeefreunde doch gerne nach. 🙂

Die Mount Kenya Kaffeebohnen

Tchibo Mount Kenya Kaffeebohnen
Tchibo Mount Kenya Kaffeebohnen

Wie man auf dem Bild oben erkennen kann sind die Bohnen relativ hell geröstet. Die Bohnengröße ist uneinheitlich. Es gibt also viele kleinere Perlbohnen und größere Kaffeebohnen. Diese Bohnen sind gut für einen Filterkaffee geeignet, für einen Espresso ist mir die Röstung zu hell.

So habe ich den Kaffee Zubereitet

Ich habe die Mount Kenya Bohnen mit unserer French Press von BODUM zubereitet, also den Kaffee mit der Tchibo Kaffeemühle mit dem Mahlgrad 7 gemahlen, und dann mit ca. 95 °C heißem Wasser aufgegossen und  für 6 Minuten ziehen lassen.

Mein Fazit

Das Ergebnis war ein starker Kaffee mit einer sehr ausgeprägten Säure, die dem Kaffee wirklich eine Note von Johannisbeere verlieh. Die Ostafrikanischen Kaffees sind für ihre Spritzigkeit bekannt. Wer es lieber ein wenig milder haben möchte, den empfehle ich unbedingt diesen Kaffee mit einem Schuss Milch zu trinken, oder gleich für einen Latte Macchiato zu verwenden. Sicherlich passt  dieser Kaffee sehr gut zu einem guten Stück Obstkuchen und wird auch zu dem warmen Sommertagen eine guter Kaffee sein.

Tchibo engagiert sich in Kenia sehr stark für den nachhaltigen Anbau von Kaffee. Wer mehr darüber erfahren möchte kann den Tchbio Botschafter Johnathan bei seiner Arbeit unter folgender Adresse zu sehen: https://www.tchibo.de/Mount-Kenya-Project-c400013844.html

 

Vorheriger Artikel

Wieder Freude in der Küche: Unsere Schlemmertüte liefert Zeit zum Kochen

Nächster Artikel

Cafissimo: 100 Prozent nachhaltiger Kaffee in jeder Kapsel