kaffee-freun.de > Afrika > Kenia > Kaffee-Diebstahl in Kenia

Kaffee-Diebstahl in Kenia

0
Shares
Pinterest Google+

Kaffee ist ein begehrtes gut, so sehr, dass die Kaffeefarmerin Hannah Mbogwe aus Kenia ihre Kaffeeernte in ihrem Wohnzimmer zwischenlagern muss, um sie vor Dieben zu schützen.  

Die Kenianerin bestitz 10.000 Kaffeebüsche. Nach der Ernte liegen die Bohnen nun zum Trocknen aus und normalerweiser werden sie über Nacht zu einer Pyramide aufgehäuft, abgedeckt und draußen gelagert.  So wie man es eben bei er der trockenen Aufbereitungsmethode macht. Aber nicht in der Nacht. Da muss die 76-Jährige den Kaffee aus Angst vor Dieben in ihrem Wohnzimmer zwischenlagern.

Kaffee-Diebstahl in Kenia

Quelle: Videobericht von Tagesschau.de

Vorheriger Artikel

Fazenda Diamantina: Privat Kaffee Rarität aus brasilianischer Familientradition

Nächster Artikel

Privat Kaffee Rarität: Fazenda Diamantina im Test