kaffee-freun.de > Wissenschaft & Tricks > Kaffeekunde > Barista > JACOBS Barista Seminar in Berlin

JACOBS Barista Seminar in Berlin

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 26 Sekunden

Letztes Wochenende waren wir in Berlin beim JACOBS Barista Seminar mit Matthias Lincke. Von Freitag bis Samstag haben wir wieder sehr viel über Kaffee lernen dürfen.  Dieses Seminar richtete sich vornehmlich an den interessierten Endverbraucher. 

Dresden / Berlin – Die Anreise nach Berlin erfolgte morgens 9:04 Uhr mit dem Zug von Dresdner Hauptbahnhof zum Berliner Hauptbahnhof. Die Zugfahrt war ganz angenehm, bis auf den Umstand, dass auf der Strecke die Internetverbindung nicht die Beste ist. Einmal angekommen mussten wir uns erstmal im Berliner Hauptbahnhof orientieren.

Brandenburger Tor
Das Brandenburger Tor in Berlin

Zu Fuß ging es dann in Richtung Brandenburger Tor. Die Stadt war voller Menschen  und vor dem Tor war auch jede Menge los, weil an diesem Wochenende der weltberühmte Berlin Marathon stattfand.

Danach sind wir dann zum Gendarmen Markt ins Hilton Berlin gelaufen, wo wir unser Zimmer in Augenschein nehmen konnten.

Antje im Hilton Berlin
Antje im Hilton Berlin
Sammy im Hilton Berlin
Sammy im Hilton Berlin

Nachmittags sind wir mit dem Taxi zum Barista Seminar gefahren und haben die anderen Teilnehmer bein einem leckeren Cappuccino kurz kennengelernt.

Latte Art von Matthias Lincke

Matthias Lincke hat uns eine erste Kostprobe seines Können gewährt und uns Allen tolle Latte Art Cappuccinos gezaubert, die er mit einen spektakulären Astoria Siebträger in Carbon Optik zubereitete.

Astoria Siebträger Carbon Optik
Astoria Siebträger Carbon Optik
Latte Art Herz
Ein Latte Art Herz
Latte Art Blume
Die Latte Art Blume
Latte Art Bär
Der Latte Art Berliner Bär

Diese Motive sind doch mal der Hammer und zeugen von dem Können, was Matthias Lincke auf dem Gebiet der Latte Art hat.

Den Abend haben wir alleine in Berlin verbracht und waren in einem rustikalen Berliner Restaurant schön essen und später noch in der Hilton Lounge. Am nächsten Tag sind wir nach einem genüsslichen Frühstück, wieder mit dem Taxi zum Barista Seminar gefahren.

Zuerst haben wir gelernt, wie aufwendig es ist eine Tasse Kaffee zubereiten und wie viele Menschen daran weltweit beteiligt sind. Auch einige Basics über die Kaffeepflanze wurden uns vermittelt. Nach gut 60 Minuten, ging es dann weiter an die Bosch Kaffeevollautomaten. Hier konnten wir lernen, wie man einen richtig guten Cappuccino damit zubereitet.

Antje am Bosch Kaffeevollautomat
Antje am Bosch Kaffeevollautomat

Es kommt dabei gleich auf mehrere Faktoren an, so sollte z. B. die Tasse immer vorgewärmt sein, damit der Temperaturunterschied für den Kaffee geringer ist und so weniger Bitterstoffe entstehen. Dann haben wir den Unterschied zwischen dem vorprogrammierten Cappuccino-Programm der Maschine und der eigenen Zubereitungsweise kennengelernt.

So macht ihr tollen Cappuccino mit dem Kaffeevollautomaten

Eines vor weg, vergesst die Vorprogrammierung! Es kommt hierbei auf die Reihenfolge an.  Der Unterschied ist so klar, denn erkennen selbst Laien und Kaffeeignoranten. Am besten ist, man lässt einen Espresso in die Tasse rein laufen und lässt erst dann die heiße Milch mit dem Milchschaum reinlaufen. Die Kaffeevollautomatenprogrammierung ist genau anders herum, so dass der Kaffeegeschmack nicht richtig zur Geltung kommt. Der Milchschaum sollte auf keinen Fall nur zwei braune Punkte haben, sondern schön leicht bräunlich sein, so wie eben die Hauben der Kapuziner Mönchskutte sind, braun, und nicht Weiß mit zwei braunen Punkten. 😉

Wir zusammen mit Mathtias Lincke
Wir zusammen mit Mathtias Lincke

Wir haben  die Zeit in Berlin sehr genossen und danken JACOBS und Matthias Lincke für die tolle Zeit und die tollen Abschiedsgeschenke.

Vorheriger Artikel

Opera Viva – der Lavazza Social Calendar

Nächster Artikel

Espresso - Kaffeegenuss und ein Gefühl von Bella Italia

1 Kommentar

  1. Silke
    12. Oktober 2012 um 02:10

    Super dein Bericht 🙂
    War ein tolles Erlebnis in Berlin, ging viel zu schnell vorbei
    Viele liebe Grüße
    Silke