kaffee-freun.de > Wissenschaft & Tricks > Kaffeekunde > Barista > Interview mit Thomas Brinkmann von der Kaffeeschule Hannover

Interview mit Thomas Brinkmann von der Kaffeeschule Hannover

1
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 18 Sekunden

Heute möchten wir unsere Interviewreihe weiter fortsetzen mit Thomas Brinkmann Geschäftsführer von der Kaffeeschule Hannover.

Ein weiterer ausgewiesener Kaffeeexperte hat sich unseren Fragen gestellt, dieses mal haben wir den Geschäftsführer der „Kaffeeschule Hannover“ für ein Interview gewinnen können. Wir hoffen dass wir noch weitere Experten euch hier vorstellen können. Doch zunächst soll sich unsere Aufmerksamkeit in diesem Artikel ganz auf Thomas Brinkmann konzentrieren.
Thomas Brinkmann auf der Kaffeeplantage
Foto: Thomas Brinkmann auf der Kaffeeplantage

Kaffee-Freunde: Herr Brinkmann, erzählen sie kurz etwas über sich, wie sind sie z.B. zum Kaffee gekommen?

Thomas Brinkmann: Eigentlich komme ich aus einem ganz anderen Bereich (Immobilien-Marketing) und Kaffee war lange nur meine persönliche Leidenschaft. Ende der 90er Jahre begann ich mich intensiver mit dem Produkt zu beschäftigen, röstete selbst in kleinen Mengen mit einem Heimröster und stellte fest, dass Kaffee viel mehr ist, als ein schwarzes bitteres Getränk. Diese geweckte Leidenschaft führte schnell dazu, dass ich sie nun hauptberuflich „lebe“.

Kaffee-Freunde: Haben sie eine besondere Empfehlung, welchen Kaffee man probieren sollte?

Thomas Brinkmann: Geschmack ist etwas sehr individuelles. Und welcher Kaffee einem persönlich schmeckt, hängt nicht nur mit der Bohne, sondern auch mit der Aufbereitung, Röstung und last but not least mit der Zubereitung zusammen. Ich kann nur Empfehlen offen für alles zu sein und mutig herum zu experimentieren.

Kaffee-Freunde: Mit welchen Argumenten bekehren Sie einen Kaffeeskeptiker/in

Thomas Brinkmann: Argumente helfen meist nicht, praktisches vorführen sollte vielleicht zum Erfolg führen: Ein traditionell gerösteter Spezialitäten-Kaffee guter Qualität, zubereitet mit einer French Press oder – besser noch – mit einer Karlsbader.

Kaffee-Freunde: Als Geschäftsführer der Kaffeeschule Hannover bilden sie auch Barista aus. Erklären sie dem Laien, wieso man für die Zubereitung eines Espressos eine Ausbildung braucht?

Thomas Brinkmann: Ein Koch ist auch kein Koch, nur weil er 5 Zutaten zusammen wirft und gemeinsam erwärmt. Der Koch benötigt Fachwissen über Inhaltstoffe, Aromen und Auswirkungen der Zubereitung auf den Geschmack. Dies kann man sich natürlich autodidaktisch beibringen, allerdings haben die meisten Menschen ein besseres Lernergebnis wenn die Lehrinhalte professionell vermittelt werden. Dies gilt selbstverständlich auch für den Barista. Der Barista kann nur dann ein perfektes Getränk zubereiten, wenn er den Extraktionsprozess versteht, Fachwissen über den verwendeten Kaffee hat (Art, Aufbereitung und Röstung) und diese versteht, optimal aufeinander abzustimmen.

Kaffee-Freunde: Wir sind uns einig, dass Kaffee ein ganz besonderes Naturprodukt ist, seine Aromen vielfältig. Sie bieten u.a. eine Ausbildung zum Kaffeesommelier an, wie vergleichbar auf dieser Ebene ist Kaffee mit Wein?

Thomas Brinkmann: Vom Wein habe ich nun leider nicht so viel Ahnung, aber ich denke, dass sich die Produkte durchaus vergleichen lassen. Vielleicht ist der Kaffee sogar noch interessanter in seiner Aromenvielfalt – die sich abhängig von der Coffea Art und deren Varietät, klimatischen Anbaubedingungen und unterschiedlichen Bodenverhältnissen, Aufbereitung, Röstung und nicht zuletzt natürlich durch die entsprechende Zubereitungsart – jeweils anders entfalten können.

Kaffee-Freunde: Welche Kurse bieten Sie noch an, und an wen richten sich die Kurse?

Thomas Brinkmann: Die Kaffeeschule-Hannover richtet sich mit ihrem Angebot zum einen an gewerbliche Teilnehmer (Profikurse):
Barista-Ausbildung, Kaffeesommelier-Ausbildung, Rösten, Sensorik, individuelle Kurse (inhouse), SCAE-Zertifizierungen im Coffee Diploma Sytem,

und zum anderen auch an private Teilnehmer (Hobbykurse):
Kaffeeseminare, Home-Barista-Kurse, Events

weitere Informationen über das Kursangebot auf:www.kaffeeschule.com

Kaffee-Freunde: Vielen Dank für das informative Interview.

Vorheriger Artikel

Kaffee aus Südafrika

Nächster Artikel

Begeisterte Kaffeegenießer: Die Neue Senseo Kaffeepad-Generation überzeugt mit neuem Filterpapier