kaffee-freun.de > Europa > Deutschland > Hamburg > Indian Monsooned Malabar von Die Rösterei im Kaffeetest

Indian Monsooned Malabar von Die Rösterei im Kaffeetest

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 25 Sekunden

Bei meinem letzten Hamburg Reise habe ich das Caféhaus „Die Rösterei“ besucht. Mir wurde dort der Indian Monsooned als säurearmer Kaffee empfohlen, diesen möchte ich euch nun hier vorstellen.

Indian Monsooned Verpackung
Indian Monsooned Verpackung

Hamburg – Es war ein ungeplanter Streifgang durch Hamburgs Strassen, denn eigentlich wollte ich zur Social Media Week Veranstaltung „OpenCoffee Club“ gehen, die ich schon am Tag zuvor besucht habe. Doch wenn ich shcon mal in Hamburg bin, die Kaffeestadt schlecht hin, musste ich mich hier genauer umsehen, bewaffnet mit meiner Spiegelreflexkamera zog ich also durch die Gassen, immer auf der Suche nach interessanten Motiven.

Dann plötzlich hab ich das Kaffeehaus „Die Rösterei„entdeckt. Als erstes habe ich nur ein paar Fotos machen wollen, doch dann dachte ich mir, „hey Sammy jetzt bist Du hier in Hamburg, betreibst eine Kaffeeseite mit einem Röstereiverzeichnis und Du willst nur Fotos machen?“ Never ever!

Die Rösterei - Hamburger Caféhaus
Die Rösterei – Hamburger Caféhaus

Ich ging also ins Kaffeehaus hinein, unten ist eine Kaffeebar und oben hat das Kaffeehaus im Obergeschoss den Verkauf für selbstgerösteten Kaffee. Ich ging also schnurstracks nach oben und war von den Raum begeistert. Im Stil eines alten Kaffeehauses kann man dort seinen Kaffee genießen. Ein Hauch von Exotic und Exklusivität wehte durch den Raum, auch die Verkaufstheke hat durch seine Dekorationen mit allerlei Gegenständen aus der Kaffeewelt eine bleibenden Eindruck hinterlassen.

Nach einem kurzen Augenblick des Staunens kam auch schon der Inhaber des Ladens, Ulrich Marsau,  zu mir und frug mich, ob er mir helfen könne. Da ich ein Fan von säurearmen Kaffees bin bat ich um eine Empfehlung.  Er versicherte mir, dass alle seine Kaffees säurearm seien, da sie ihren Kaffee selber rösten bei niedrigen Temperaturen. Tatsächlich entdeckte im gleichen  ich in diesem Moment den Probat Röster im Hintergrund. Seine Empfehlung ging in Richtung des Indian Monsooned“ , also kaufte ich mir ein 250 g Päckchen zum Testen für 5,95 €.

Eine Tasse mit den Kaffee Indian Monsooned
Eine Tasse mit den Kaffee Indian Monsooned

Besonderheiten des Indian Monsooned

Die Röstung des Bohnen ist heller als eine Espressoröstung. Die Arabica Kaffeebohnen stammen aus der Region Malabar im Südwesten Indiens. Die Besonderheit des Kaffees liegt in der Zubereitungsart der Region Malabar, dem „Monsooning“. Der Kaffee wird draußen gelagert und 5 Tage lang dem Monsoonregen ausgesetzt, danach wird er in Säcken den Monsoonwinden mehrere Wochen lang ausgesetzt. Das bewirkt, dass dieser Kaffee einen sehr niedrigen Säuregehalt erhält und einen leicht nussigen und karamelligen Geschmack bekommt. Auch die Farbe der Bohne wandelt sich von grün in eine leicht gelblichen Farbton.

Man kann diesen Kaffee als Filterkaffee gut trinken, oder wie wir, in einer French Press zubereiten, um so das meiste an den Aromen heraus zu holen. Wo wir gerade bei Aromen sind, als ich die Verpackung öffnete und hineinschnupperte, musste ich sofort an den nussigen Geschmack eines Jamaica Blue Mountain Kaffees denken, nur das dieser Kaffee hier erheblich günstiger ist. Der nussig-kräftige Geschmack ist einfach nur göttlich. Er hat eine vollen Körper, ist würzig und sehr säurearm. Ein Kaffee, genau nach meinem Geschmack !

Fazit

Wer genauso gerne Erdnussbutter Sandwiches wie ich mag, wird zum Frühstück diesen Kaffee in Kombination mit einem leckeren Erdnussbutterbrot lieben.  Mein Fazit ist, wer schon immer mal einen Hauch von Jamaica Blue Mountain Kaffee haben möchte, aber nicht gewillt ist die hohen Preise zu zahlen, sollte diesen Kaffee probieren.

Vorheriger Artikel

65 Prozent der Fairtrade-Produkte sind Bio

Nächster Artikel

Gute-Laune-Tassen für einen guten Start in den Tag!