kaffee-freun.de > Kaffeemaschine > Im Test: Die Dolce Gusto Piccolo

Im Test: Die Dolce Gusto Piccolo

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 40 Sekunden

Als richtige Kaffeefreunde gibt es eigentlich schon viele Geräte die wir kennen lernen durften. Eine sollte nun die Dolce Gusto Piccolo sein. Bestellen durften wir diese im Onlineportal www.casserole.de. Dies ist ein Onlineshop mit Produkten rund um das Thema Haushalt, Die Suche nach dem passenden Artikel ist übersichtlich gehalten und der Bestellvorgang sehr einfach durchführbar.

Dolce Gusto Piccolo in weiß
Unsere neue Dolce Gusto Piccolo in weiß

Dresden – Heute nun sollte es soweit sein und eine weiße Dolce Gusto Piccolo reihte sich in unserer Kaffeemaschinenrunde ein. Knapp 90 € hat die Maschine bei Casserole.de gekostet. Zunächst war ich doch sehr von der Größe überrascht, ich hätte die Maschine mir viel größer vorgestellt. Sie ist eher klein, kompakt aber hochwertig robust verarbeitet.

Dolce Gusto Espresso
Dolce Gusto Espresso für ca. 0,27 € / Stk.

Für die Dolce Gusto sind eine Vielzahl von Kapseln im Handel erhältlich. Die Tasse kostet circa 0,27 Euro. Besonders sollte man die wöchentlich erscheinende Supermarkt Prospekte im Briefkasten beachten. Oftmals gibt es die Kapseln im Handel im Angebot und man kann einige Cents sparen. Erhältlich sind die Kapseln unter anderem in Caffe Crema Grande, Cafe Latte, Cafe Lungo, Cappuccino, Chai Tea Latte und Nesquick, um nur einen Auszug dessen zu nennen. Die Kapselmaschine ist sehr handlich und passt somit leicht in jede Küche.

So benutzt man die Dolce Gusto Piccolo

Dolce Gusto Wahlhebel
Der Dolce Gusto Wahlhebel für Kalt- oder Heißgetränke

Die Handhabung der Maschine ist ganz einfach und seinem schnellen Einsatz steht überhaupt nichts mehr im Wege. Als erstes wird der Wassertank (0,6 L) mit frischem Wasser gefüllt. Wichtig ist die Wasserqualität, dass Wasser sollte täglich frisch sein und nach Möglichkeit gefiltert. Dann wird die Maschine angeschaltet und kurz gewartet bis das Licht vom blinken in ein grünes Zeichen wechselt. Nun wird der Feststellhebel nach oben gedrückt. Die Tasse wird nun auf das Abtropfgitter gestellt. Der Wahlhebel wird nach rechts geschoben, wenn man Heißgetränke bereiten möchte, nach links für Kaltgetränke, wie z.B. Nestea Lemon.

Die Wassermenge für das Getränk wählt jeder selbst nach dem ob er sein Getränk stärker oder weniger stark haben will. Der Kaffee wird mit einem Druck von 15 Bar gebrüht. Eine Empfehlung steht auf jeder Packung. Durch eine Programmierung im Gerät kann auch die gewünschte Wassermenge am Wählrad (bei Docle Gusto Genio) selbst fest eingestellt werden. Die Individuelle Zubereitung wäre die o.g. Variante.

Unterschiede zu Dolce Gusto Creativa und Genio

Bei der Dolce Gusto Creativa gibt es die Möglichkeit der Programmfunktion mit Timer sowie der automatischen Füllungskontrolle. Ein weiteres Augenmerk sollte auf die Dolce Gusto Genio gelegt werden. Anstelle des Wählhebels findet man bei der Genio ein stylisches Wählrad und eine digitale Anzeige. Dabei kann man individuell nach Geschmack die Füllmenge und damit die Stärke bestimmen Es gibt dabei sieben Stufen eine Anzeige als Vorgabe gibt es auf jedem Kapselprodukt.

Die Kapseln werden nach Gebrauch in die gelbe Tonne entsorgt, sie werden überwiegend wieder zu Rohstoffen verarbeitet. Um einen optimalen Kaffeegenuß zu haben empfiehlt sich die Maschine alle 5-6 Monate zu entkalken.

Fazit

Die Piccolo im Profil
Die Piccolo im Profil

Im Vergleich zu anderen Geräten ist der Kaffee in der Einzeldosis etwas teurer. Geschmacklich finde ich Ihn sehr gut. Besonders gefällt mir die Schnelligkeit in der das Gerät betriebsbereit ist.

Wir haben bisher wenige Kapseln getestet. Was wir aber sagen können, ist dass der Kaffee sehr gut schmeckt. Unserer Tochter zu urteilen ist auch der Kakao von Nesquik ein wirklicher Genuss.

In diesem Sinne viel Spass beim Testen solltet Ihr Euch auch so eine Dolce Gusto Piccolo zu legen.

Dolce Gusto Piccolo Farben in Video

Vorheriger Artikel

Die neue "Grüne" Verführung von Tchibo

Nächster Artikel

Wo der wilde Kaffee wächst