kaffee-freun.de > Länder > Deutschland > Berlin > IFA 2013: Mein Eindruck von der Messe

IFA 2013: Mein Eindruck von der Messe

0
Shares
Pinterest Google+

Berlin ist immer wieder toll und voller toller Locations, wie z. B. dieses Café hier.  Doch dieses Mal bin ich nicht auf Café-Tour, sondern habe mir die Neuheiten auf der IFA in Sachen Kaffeevollautomaten & Co angeschaut.

Die Anreise war mit MeinFernbus.de, die fahrt hat mich gerade mal 21 € für Hin und Zurück gekostet und die fahrt sehr entspannt.Die Busse waren sehr komfortabel eingerichtet und es gab sogar WLAN im Bus.  Das beste war jedoch, dass die Endstation direkt am Messeturm war und ich nicht nochmal mit der U-Bahn oder dem Taxi weiter fahren musste.

Als Blogger nur ein kleines Würstchen

Dafür war die Akkreditierung als Medienvertreter eine schwere Geburt. Angeblich hätte mein Blog zu wenig Reichweite und zu geringen Bezug zu den Messeausstellern.  Social Media Kompetenz stelle ich mir anders vor. Denn keine der Einschätzungen stimmte, was ich durchaus auch mit meinen Smartphone belegen konnte und schließlich doch noch als „Media“ akkreditiert wurde.

Nun war es mein dritter Besuch auf der IFA, die Aussteller waren auch alle ungefähr wieder dort, wo sie letztes Jahr standen, was mir die Orientierung unheimlich erleichtert hat.

Eine Innovation für den Kaffeekapselmarkt

Bei meinen Streifzug durch die Messehallen ist mir das italienisches Unternehmen  Imper aufgefallen, das mir eine wirkliche Innovation auf dem Markt für Espressomaschinen zeigte.

IFA 2013: versenkbare Kapselmaschine
Foto: IFA 2013: versenkbare Kapselmaschine
Der Unterbau der versenkbaren Kapselmaschine
Foto: Der Unterbau der versenkbaren Kapselmaschine

Eine Kapselmaschine, die in der Arbeitsplatte einer Küche eingebaut werden kann, sodass nur noch der Ausguss für den Espresso zu sehen ist und eine Öffnung für die Kaffeekapsel und eine zusätzliches Bedienfeld. Die ganze Technik verschwindet unter der Arbeitsplatte.

Ich unterhielt mich mit dem Designer, Alessandro Bulgarini, sehr angeregt über diese tolle versenkbare Kaffeekapselmaschine. Die Firma ist noch in Verhandlungen mit Wiederverkäufern für den Deutschen Markt, u. a. auch IKEA. Leider konnte Allessandro Bulgarini mir keinen genauen Preis für diese Maschine nennen. Doch von den Komponenten her, sollte ein dreistelliger Betrag für die Maschine realistisch sein.

Bei Melitta auf der IFA

Danach bin ich zu Melitta gegangen, wo ich auch schon herzlich vom Barista Timon empfangen wurde.

Timon und ich
Foto: Timon und ich bei Melitta auf der IFA 2013

Wir unterhielten uns über die kommende Selecetion des Jahres,leider konnte ich nicht den neuen Herkunftsort von Timon erfahren. Nur so viel, dass es wohl ein Kaffee mit einer schokoladigen Note sein wird.  ich bin jetzt schon neugierig auf das Ergebnis.

IFA 2013: Melitta Caffeo Barista TS
IFA 2013: Die Melitta Caffeo Barista TS
Melitta Caffeo Barista TS How-to für Kaffeepsezialitäten
Foto: Melitta Caffeo Barista TS How-to für Kaffeepsezialitäten

Timon hat mir dann noch den neuen Kaffeevollautomaten Caffeo Barista TS vorgestellt, mit den man bis zu 18 Kaffeespezialitäten auf Knopfdruck zubereiten kann und dann noch zusätzlich diese den Gewohnheiten der Kaffeetrinker weiter anpassen kann. Das geht dann noch ganz einfach per Finger wisch auf dem Display. Es fehlt nur noch eine ordentliche WLAN Verbindung und Smartphone App und meine Nerdträume wären alle erfüllt worden. 😀

Aber wer braucht das schon, wenn der Kaffee auch so gut schmeckt. Sehr cool fand ich, dass die Maschine automatisch erkannte, welche Bohne sie für ein Getränk verwenden soll. Der Kaffeevollautomat hat nämlich zwei Kaffeebohnenfächer, die der Kaffeefreund befüllen kann. So werden also automatisch Kaffeebohnen mit einer dunklen Röstung für Espresso verwendet und für einen Café Crema, Bohnen mit einer helleren Röstung.

Die IFA ist voller neuer Technik, so bin ich neben den für mich sehr interessanten Haushaltswarenbereich auch in den Hallen für Heimelektronikunterwegs gewesen, Was mich ein ein wenig genervt hat, waren die vielen Aussteller für Handyhüllen und Tablet-Verhüterlis. Das war letztes Jahr nicht so ausgeprägt.

Noch mehr Fotos von der IFA 2013

Vorheriger Artikel

Zum Tag des Kaffees - Der Mexico Maragogype

Nächster Artikel

Coffee Art: Die besten Videos zur Kunst im Kaffee

2 Kommentare

  1. Dahlia Fischer
    12. September 2013 um 01:35

    18 Kaffeespezialitäten das ist ein hammer ich glaube ich wäre zu faul die bedienung zu studieren aber ich lege auch wert auf guten kaffee am morgen super artikel

  2. Silvia
    23. September 2013 um 20:05

    Wirklich toller und aufschlussreicher Artikel, hätte nicht gedacht das es so schwer ist als Blogger auf die Messe eingeladen zu werden, schade eigentlich hätten die gewusst wie gut du darüber berichtest wäre es sicher nicht so ein riesen Akt 😉