kaffee-freun.de > Wissenschaft & Tricks > Heiße News oder kalter Kaffee? Erste Studie zu Kaffee- und Teemarken im Netz

Heiße News oder kalter Kaffee? Erste Studie zu Kaffee- und Teemarken im Netz

1
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 9 Sekunden

Wie aktiv sind Kaffee- und Teemarken im Netz?

Nutzen die Marken Social Media? Mit welchen Informationsangeboten zeigen sich die Marken auf ihren Webseiten und über welche Produkte diskutieren die User im Netz? Diese Fragen beantwortet eine Studie der PR & Social Media Experten Nadja Amireh, Dominik Ruisinger und des Monitoring-Spezialisten Landau Media. Dafür wurden über 80 Kaffee- und Teemarken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ausführlich untersucht. Die Ergebnisse sind im Studienband „Kaffee oder Tee – Muntermacher im digitalen Vergleich“ dokumentiert und können ab sofort abgerufen werden. In jeder Sekunde werden weltweit 28.935 Tassen Kaffee getrunken. Dabei steht Deutschland mit 2.315 Tassen an erster Stelle beim EU-Kaffeekonsum (Quelle: Tchibo Kaffeereport 2013). Auch Tee gehört zu den heißen Favoriten der Deutschen. Der Pro-Kopf-Konsum blieb mit 26 Litern (2011) auf dem Niveau der Vorjahre. Insgesamt konsumierten die deutschen Verbraucher 18.490 Tonnen Tee, davon 76,5 Prozent Schwarzen Tee und 23,5 Prozent Grünen Tee (Quelle: Teeverband).

Die meisten Kaffee- und Teemarken zeigen im Handel und ebenso in Print- und TV-Medien eine starke Präsenz. Doch wie steht es um die Aktivitäten der Marken im Netz? Die aktuelle Studie „Kaffee oder Tee – Muntermacher im digitalen Vergleich“ untersucht die optische und inhaltliche Qualität der Webseiten und die Markenpräsenz im Social Web.

Die Markenwebseiten: Heiße News oder kalter Kaffee?

Im ersten Teil der Studie werden schrittweise die Webseiten der Marken auf insgesamt zehn ausgewählte Kriterien überprüft. Marken wie Amici, Tchibo und Melitta sowie Alnatura, Meßmer und Sonnentor konnten mit klar verständlichen und markenadäquaten Corporate Webseiten überzeugen und präsentieren u. a. ihre Rohstoffe, Anbaugebiete und Herstellungsverfahren besonders ausführlich und anschaulich. Auffällig ist, dass kaum eine der untersuchten Marken die Unternehmensmitarbeiter vorstellt und sowohl die allgemeine Kontaktaufnahme als auch die Kontaktaufnahme mit Presseverantwortlichen aufgrund mangelnder Daten schwierig ist.

Die Social Media Präsenzen der Marken: Für jeden Geschmack etwas dabei?

Der überwiegende Teil der untersuchten Marken beschränkt sich im Social Web auf eine Präsenz bei Facebook, wenige Marken haben ein Corporate Blog und fast keine Marke nutzt YouTube oder Instagram professionell. Die Facebook-Kanäle von Alnatura und Gepa präsentieren kontinuierlich die Philosophie der Marken, Jacobs Krönung und Senseo besetzen Themen auf ihren Facebook-Seiten sehr professionell. Besonders interaktiv zeigen sich illycaffè, Lebensbaum und Milford; sie sprechen gerne mit ihren Fans und reagieren schnell und kompetent.

Espresso oder Beruhigungstee: Wie anregend ist der Social Media Content?

Die Netzgemeinde zeigt großes Interesse an den untersuchten Tee- und Kaffeemarken. Die Marken selbst versuchen auf den Onlinekanälen besonders Fair Trade und Bio als Diskussionsthemen in den Fokus zu rücken – bisher ohne übermäßigen Erfolg. Die User im Social Web debattieren lieber über die Art der Zubereitung oder die Kaffeemaschine selbst, während die Fans des guten Tees das Geschmackserlebnis des Teegenusses hervorheben.

Die Nutzung der Onlinekanäle von den untersuchten Kaffee- und Teemarken im internationalen Vergleich zeigt, dass die Marken weit hinterher hängen und noch viel ungenutztes Potenzial in den Auftritten der Genießergetränke steckt. Die Studie hat einen Umfang von 71 Seiten, kostet 99 Euro und steht ab heute unter www.landaumedia.de/studie zum Download bereit. Das Inhaltsverzeichnis, die Einleitung, das Studiendesign sowie Infografiken sind dort kostenlos erhältlich.

Zur Untersuchungsmethode:

Untersucht wurden insgesamt 42 Kaffee- und 39 Teemarken aus dem deutschsprachigen Raum (D, A, CH) im Zeitraum vom 01.06.2013 bis zum 31.07.2013. Internationale Marken wurden nur berücksichtigt, wenn sie über eine deutschsprachige Webseite und Social Media Präsenz verfügen. Die Studie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Untersuchung gliedert sich in drei Kernbereiche: die Webseiten-Analyse, die Social Media Nutzung und die Social Media Inhaltsanalyse. Dazu wurden insgesamt mehr als 7.000 User-Beiträge zu den untersuchten Marken ausgewertet und analysiert.

Über die Autoren:

Nadja Amireh ist Inhaberin der Agentur Wake up Communications in Düsseldorf. Gemeinsam mit ihrem Team betreut sie zahlreiche Kunden aus dem Lebensmittelbereich wie z. B. Lambertz, die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie oder Hochwald Foods.

Dominik Ruisinger ist strategischer PR-Berater und Coach mit Fokus Online Relations, Dozent, Trainer und Workshop-Leiter an Hochschulen und privaten Ausbildungsinstitutionen, Autor und Journalist (u.a. Buchautor „Online Relations. Leitfaden für eine moderne PR im Netz”, “Public Relations. Leitfaden für modernes Kommunikationsmanagement”).

Landau Media: Die Berliner Landau Media AG ist einer der führenden Anbieter im Bereich Medienbeobachtung und Medienresonanz-Analysen in Deutschland. Mit über 230 Mitarbeitern erstellt Landau Media Analysen und Pressespiegel aus Printmedien, Internet, TV, Hörfunk, Nachrichtenagenturen und Social Media Portalen. Das Unternehmen ist seit über 16 Jahren erfolgreich am Markt tätig.

Weiterführende Links:

Studienpräsentation auf der Social Media Week www.socialmediaweek.org/berlin/events/?id=80095
Präsentation auf dem Kommunikations Kongress www.kommunikationskongress.de/programm-2013/

Vorheriger Artikel

Die äthiopische Kaffeezeremonie

Nächster Artikel

Café Americano