kaffee-freun.de > Kaffeemaschine > Filterkaffee oder Nespresso Kaffee?

Filterkaffee oder Nespresso Kaffee?

0
Shares
Pinterest Google+

Ist nun Filterkaffee besser, oder Kaffee aus der Nespresso? Dieser Frage möchte ich heute nachgehen.

Jeder von euch hat seine Vorlieben, wie seinen Kaffee zubereitet und trinken mag. Es gibt zig Möglichkeiten einen guten Kaffee zu kochen. Die meisten von euch werden höchstwahrscheinlich eine Filterkaffeemaschine besitzen und damit ihren Kaffee kochen. Seit kurzem werden jedoch Kaffepadmaschinen und Kaffeekapselmaschine, wie die Nespresso Kaffeemaschine z. B. immer beliebter. Das allein ist schon Grund genug uns die unterscheidlichen Verfahrensweisen mal etwas genauer anzusehen. Das Filterkaffeemaschinenprinzip gibt es schon seit der Erfindung der Dresdnerin Melitta Benz seit 1908. Das Nespresso System wurde erst 1986 erfunden und in den Neunzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts erfolgreich vermarktet. Der Filterkaffee ist also eine Deutsche Erfindung und der Nespresso Kaffee stammt aus der Schweiz.

Um auf die Frage noch etwas genauer einzugehen liste ich euch hier die Vor- und Nachteile von Filterkaffeemaschinen und er Nespresso auf.
Filterkaffee oder Nespresso Kaffee?

Vorteile von  Filterkaffeemaschinen:

  • Günstig in der Anschaffung.
  • Einfach in der Bedienung
  • Hohe Verbreitung
  • Sehr hoher Koffeingehalt des Kaffees
  • Offenes System mit vielen Anbietern
  • Ideal für mehrere Personen
  • Gute Öko-Bilanz, da Kaffeefilter biologisch abbaubar

Nachteile von Filterkaffeemaschinen:

  • Röchelgeräusche bei der Kaffeezubereitung
  • Kaffeefilter müssen nachgekauft werden
  • Nur Filterkaffee kann zubereitet werden

Vorteile von Nespresso Kaffeemaschinen:

  • Hoher Lifestylefaktor
  • Schönes Design
  • Vakuum geschütztes Aroma
  • Kaffee per Knopfdruck
  • Kaffeevarionen sind möglich
  • Ideal für Singlehaushalte

Nachteile von Nespresso Kaffeemaschinen:

  • Eingeschränkte Verfügbarkeit
  • Hoher Kaffeepreis
  • Geschlossenes System mit wenigen Anbietern
  • Schlechte Ökobilanz, da die Kapseln aus Alu bestehen.

Das sind jetzt einige Argumente, die mir spontan zu beiden Zubereitungsarten eingefallen sind, vielleicht fallen euch ja noch ein paar Argumente ein,die ihr hier als Kommentar hinterlassen könnt.

Zu guter Letzt muss jeder für sich selber herausfinden, wie er seinen Kaffee zubereiten möchte. Ich bevorzuge tendenziell eher die einfachen Zubereitungsmethoden á la French Press, aber das ist ein anderes Thema. Wie bereitet ihr euren Kaffee am liebsten zu?

Vorheriger Artikel

Tiramisu ohne Alkohol

Nächster Artikel

Vier Jahre Kaffee-freun.de: Gewinne ein Geschenkpaket von uns

1 Kommentar

  1. Ralf
    14. November 2011 um 19:43

    Bei uns im Büro steht auch ein „normale“ Kaffeemaschine, obwohl eigentlich alle über den Kaffee schimpfen. Aber bei Preis-/Leistung kann einfach keine Kapselmaschine mithalten. :/