kaffee-freun.de > Kaffee ➜ Hier klicken! ✔ > Kaffeebohnen > Fazenda Diamantina: Privat Kaffee Rarität aus brasilianischer Familientradition

Fazenda Diamantina: Privat Kaffee Rarität aus brasilianischer Familientradition

0
Shares
Pinterest Google+

 

Für Kaffeeliebhaber beginnt das neue Jahr mit außergewöhnlichem Genuss: Ab dem 30. Januar präsentiert Tchibo die Privat Kaffee Rarität „Fazenda Diamantina“, die von der brasilianischen Familie Melles auf
ihrer eigenen Farm angebaut wird. Aus Brasilien stammend, zeichnet sich der exklusive Spitzenkaffee durch ein besonders mildes Aroma und eine feine Note von Haselnuss aus. Fazenda Diamantina besteht zu 100
Prozent aus Tchibo Arabica-Bohnen, die von der Rainforest-Alliancezertifizierten Farm stammen. Die limitierte Spezialität ist für kurze Zeit in den Tchibo Filialen zu einem Preis von 10,99 € / 500g erhältlich.

Tchibo Rarität Fazenda Diamantina
Tchibo Rarität Fazenda Diamantina

Die erste Tchibo Privat Kaffee Rarität des Jahres stammt aus der Region Minais Gerais im Südosten Brasiliens, inmitten des Kaffeegürtels. Seit mehr als siebzig Jahren baut die brasilianische Familie
Melles auf ihrer Fazenda Diamantina de Santo Antonio mit Leidenschaft und Traditionsbewusstsein Kaffee an. Auf der Farm gedeihen vier Arabica-Sorten, was äußerst selten ist und nur durch die langjährige Expertise der Familie Melles möglich wird.

Für die Tchibo Privat Kaffee Rarität wurden die beiden Arabica-Sorten Catuaí und Mundo Nuvo ausgewählt. „Das harmonische Zusammenspiel dieser beiden Bohnen gibt der Rarität Fazenda Diamantina ein ganz besonderes Geschmacksprofil“, erklärt der Tchibo Kaffee-Experte Andreas Christmann.

Privat Kaffee Raritäten: Großer Genuss von kleinen Farmen

Mit den Privat Kaffee Raritäten bietet Tchibo seinen Kunden mehrmals im Jahr seltene, und sortenreine Spitzenkaffees aus den exklusivsten Anbaugebieten der Welt. Es werden ausschließlich 100 Prozent Arabica- Bohnen verwendet, die von Rainforest-Alliance- oder Bio-zertifizierten Farmen stammen. Tchibo unterstützt damit den nachhaltigen und langfristig umweltverträglichen Kaffeeanbau in den Erzeugerländern, um mittelfristig nur noch nachhaltige Kaffees anzubieten.

Vorheriger Artikel

Update: Die Kaffee-Freunde App 1.5 jetzt auch im Android Market

Nächster Artikel

Kaffee-Diebstahl in Kenia