Eine Frage der Einstellung

0
Shares
Pinterest Google+

Das Einmaleins des Vollautomaten

Antje am Bosch Kaffeevollautomat
Antje am Bosch Kaffeevollautomat

Guter Kaffee ist wie Wein – er hat seinen eigenen Charakter. Doch einfach nur kaufen und genießen? Funktioniert nicht! Denn um den optimalen Geschmack aus der Kaffeebohne zu bekommen, bedarf es der richtigen Einstellung des Kaffeeautomaten. Till Robert, Geschäftsführer der Zuiano Coffee GmbH in Bremen hat die häufigsten Probleme zusammengestellt und gibt Tipps für den perfekten Genuss.

Mein Kaffee ist zu bitter

Besonders reiner Arabica-Kaffee wie Espresso Nero oder Coffee Pure kann manchmal bitter schmecken, denn er reagiert empfindlich auf eine zu hohe Brühtemperatur. Im Menü des Vollautomaten lässt sich diese im besten Fall auf leicht unter 94 Grad regeln. Ein bitterer Geschmack kann auch aus zu fein gemahlenem Kaffeepulver resultieren. Für den perfekten Genuss die Mühle auf die Mittelstellung regulieren, welche häufig auch die Grundeinstellung bei Vollautomaten darstellt. Tipp: Den Mahlgrad nur bei laufender Mühle verändern, da sich ansonsten Mahlgut verklemmen kann.

Mein Kaffee schmeckt zu sauer

Sauer macht lustig? Jedoch nicht beim Kaffee. In diesem Fall ist die Brühtemperatur nicht zu hoch, sondern zu niedrig eingestellt. Einfach, aber wirksam: Regelmäßig die Maschine reinigen, denn im Bohnenbehälter bildet sich altes, ranziges Kaffeefett, das Sie anderenfalls im Kaffee mittrinken.

Mein Kaffee hat keine Crema

Für viele Kaffeegenießer gehört der dichte, goldbraune Schaum auf dem Kaffee einfach dazu. Doch was tun, wenn der Automat einfach keine schöne Crema bilden will? Zum einen lohnt es sich, die Kaffeemühle etwas feiner zu stellen, aber auch die Wahl eines anderen Kaffees mit 10 bis 20 Prozent Robusta-Anteil wie beispielsweise des Zuiano Café Crème Mondial kann den gewünschten Effekt bringen.

Mein Kaffee soll noch besser schmecken

Während Wein im Alter besser wird, gilt das für Kaffee nicht. So sollte immer frisch gerösteter Kaffee den Weg in den Automaten finden und Reste sollten nach neun Monaten entsorgt werden. Die Wahl der Kaffeesorte muss abhängig vom Zweck und vom eigenen Geschmack erfolgen, so eignet sich dunkel würziger Espresso nicht nur für Espresso, sondern auch als Basis für Cappuccino und Latte macchiato. Zur Zubereitung von Café crème hingegen dienen mittlere Röstgrade. Dabei gilt, dass entgegen der langläufigen Meinung 100 Prozent Arabica nur eine Inhaltsangabe und keine Qualitätsaussage ist. Zudem sollte kleinen oder mittelständischen Röstereien der Vorzug gegeben werden, denn im Gegensatz zur Industrie rösten sie nach der traditionellen Trommelröstmethode mit 15 bis 20 Minuten bei niedrigen Temperaturen. So baut die Bohne unangenehme Säuren ab und bildet keine Bitterstoffe.

Informationen unter www.zuiano.com oder www.facebook.com/Zuiano.Coffee

Vorheriger Artikel

Tchibo Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nächster Artikel

Melitta: One-Touch-Kaffeevollautomat für ganze Bohnen

1 Kommentar

  1. Denise
    30. Juli 2014 um 22:38

    Hallo liebe Kaffeefreunde,

    sauren Kaffee kenne ich vor allem von Seminaren. Urgs, man sollte wohl besser keinen Kaffee aus Maschinen trinken, die man sich nicht vorher angesehen hat.
    Nicht zu grob, nicht zu fein. Nicht zu heiß, nicht zu kalt… Kaffeekochen hat schon etwas künstlerisches an sich.
    Da sind wir ja sogar den Weintrinkern überlegen. Die müssen ja nur die Flasche aufmachen und können dem Winzer für den schlechten Geschmack verantwortlich machen. 😉

    Lieben Gruß
    Denise