kaffee-freun.de > Panorama > Die Starbucks Coffee Shop Kultur

Die Starbucks Coffee Shop Kultur

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 17 Sekunden

Die ersten Coffee-Shops sind in den USA entstanden und sind mit der europäischen Kaffeehaus Kultur nicht zu vergleichen. Als Coffee-to-go, beispielsweise mit Cappuccino oder Caffè Latte, wird der Kaffee an einem Kiosk oder in einem Coffee-shop, auf dem Weg zur Arbeit oder beim shopping getrunken. So etwas hat hat es zuvor nicht in Europa gegeben.

Der erste Coffee-Shop wurde 1971 von Starbucks in Seattle gegründet. Erst zwölf jahre später gab es dann neben den Kaffeebohnen einen frischen Espresso. Vorbild waren hier di eitalienischen Espressobars. Die Amerikaner haben an ihrem Kaffeeangebot gefeilt und Starbucks weiterentwickelt.

Bild: Das Starbucks Logo
Starbucks Coffee-Shops sind modern eingerichtete Lokale, die alle Varianten von Kaffee in feiner Qualität bieten. Es gibt einen Take-away-Tresen und als Gegensatz dazu super bequeme Sitzgelegenheiten, wie Ohrensessel und Sofas, die zum längeren Verweilen einladen. Die Auswahl ist überschaubar und bietet die wichtigsten Varianten von Caffè Latte über Latte Macciato bis Cappuccino in verschiedenen Größen.

Das wichtigste ist: Der Service ist immer schnell. Mit Sirupen, wie z.B. Karamell, Kokosnuss oder Macadamia-Schokolade und Gewürzen kann man seinen „Coffee“ noc nach seinem eigenen Geschmack verfeinern. Dieses Prinzip zieht Teenager und Twens an. Zum Kaffee gibt es dann eben typisch amerikanisch Cookies, Doughnuts, Brownies oder Muffins.Mittags gibt es auch noch Sandwiches.

Das Coffee-Shop Konzept erorbert seit 1996 die ganze Welt. Der erste Coffee-Shop wurde in Tokio eröffnet. Seit 2000 expandiert die Starbucks Coffee-Shop-Kultur nach Europa. Über 4500 Starbucks Filialen gibt es mittlerweile weltweit außerhalb der USA in 43 Ländern. In den USA selber gibt es nochmal über 11000 Starbucks Coffee-shops.

Durch Starbuck haben jugendliche den Kaffee für sich wieder entdeckt. In ganz Deutschland finden sich nun mehre Starbucks Filialen. Allerdings ist diese neue Coffee-Shop-Kultur nicht ganz billig. Mit bis zu 3,50 € für einen großen Caffè Latte oder 3,70 € für einen „Iced Moccacino“ und Aromasirup für nochmal 50 Cent ist der Genuss recht teuer.

Vorheriger Artikel

Diese Kaffee Zubereitungsarten lieben die Deutschen

Nächster Artikel

Von Kaffeekultur und Kaffeesubkultur

3 Kommentare

  1. Arne Preuss
    15. Juni 2009 um 18:46

    Hallo,

    Gibt es mittlerweile wirklich Kokosnuss oder Macadamia-Schokolade und Gewürzen bei Starbucks-Deutschland? Ich war 7 Monate in keinem deutschen Store mehr.

    Einen „Latte Macciato“ gibt es übrigens bei Starbucks sicher nicht. Aber da gibt es hin und wieder Kommunikationsschwierigkeiten.

    Das mit den „bis zu 3,50 € für einen großen Caffè Latte“ ist noch bescheiden. Ich haben schon Gäste gesehen, die es schafften ein Getränk auf über 7€ zu „addonen“ mmuhha 🙂

    Ich veranstalte gerade auf meinem Blog eine „Blog-Parade“ würde mich freuen wenn du mit machst!

    „Von Kaffeekultur und Kaffeesubkultur“

    http://www.coffeeness.de/barista-blog/2009/06/14/blog-parade-von-kaffeekultur-und-kaffeesubkultur/

    Gruß,
    Arne

  2. Lisa
    24. Juli 2009 um 12:33

    Ich muss sagen, dass ich Starbucks total einmalig finde. Das erste Mal habe ich einen Starbucks Coffeeshop in Schottland aufgesucht und war von Anfang an begeistert. Die Möglichkeiten die einem geboten werden grenzen schon fast ans Extreme. All diese Toppings und Sahne und Saucen 😀 Da ich selbst nicht in der Stadt lebe, ist ein Starbucks Besuch bei mir relativ selten. Vermutlich freue ich mich deswegen jedes Mal so sehr beim Betreten der Filialen 🙂 Ich gehe auf jeden Fall immer wieder gerne zu Starbucks

  3. René
    1. August 2009 um 11:45

    7 € für einen Kaffee??? Da bekommt man ja schon locker einen Kasten Bier für… *staun*