kaffee-freun.de > Wissenschaft & Tricks > Der perfekte Kaffee und die richtige Zubereitung

Der perfekte Kaffee und die richtige Zubereitung

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 48 Sekunden

Das beliebte koffeinhaltige Heißgetränk ist nicht nur ein Muss für jedes gute Frühstück, längst ist Kaffee zu einer Art Lifestyle-Produkt geworden und erfreut sich immer größerer Sortenvielfalt. Coffeeshops sprießen wie Pilze aus dem Boden, und der Kreativität der Baristi sind hier schon lange keine Grenzen mehr gesetzt. Neben Espresso, Latte, Cappuccino oder Mokka scheint der normale schwarze Filterkaffee beinah ausgestorben, dabei kann gerade er – hausgemacht natürlich – ein echter Hochgenuss sein. Für die Zubereitung in der heimischen Küche sollte man einige Tipps und Tricks beachten, damit auch der eigene Kaffee zum Erlebnis werden kann.

Wasserhärte und Dosierungsverhältnis

Die Basis eines guten Kaffees ist das Wasser, von dessen Qualität der Kaffeegenuss nicht unwesentlich abhängt. Härte, Mineralstoffe und pH-Wert beeinflussen den Geschmack maßgeblich. Das Wasser darf nicht zu weich und nicht zu hart sein, optimal ist eine Härte zwischen 8 und 16 Grad dH (Maßeinheit: deutsche Härte). Zu weiches Wasser macht den Kaffee meist bitter; ist es hart und kalkhaltig, leidet der Geschmack darunter. Die Wasserhärte des eigenen Anschlusses kann man bei regionalen Wasserversorgern erfragen. Gibt man Kakao oder Natron vor dem Aufbrühen auf das Kaffeepulver, so kann zu hartes Wasser ausgeglichen werden. Ist es zu weich, schafft eine Prise Salz Abhilfe.
Die Frage nach dem Verhältnis zwischen Kaffeepulver und Wasser ist schon lang heiß diskutiert. Kaffeespezialisten empfehlen etwa 7,7 g Kaffee auf 125 ml Wasser. Im Alltag ist es natürlich hilfreich, einen speziellen Kaffeelöffel zu verwenden, der etwa 7 g Kaffee fasst. Auf eine kleine Tasse Kaffee kommt somit ein Löffel, auf eine große dementsprechend zwei.

Filtermaschine oder Aufguss?

Keine Frage – besonders für Arbeitende, die es morgens häufig eilig haben und auf ein schnell zubereitetes Frühstück angewiesen sind, empfehlen sich die Filtermaschinen. Bei der Wahl der Filter sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die natürlich-braunen gekauft werden, denn diese sind ökologisch unbedenklicher. Ob Tasse oder Kaffeebecher für unterwegs ist dann jedem selbst überlassen.
Der echte Kaffee nach Großmutters Art wird jedoch in einer Aufgusskanne hergestellt. Das Wasser darf nicht ganz kochen, denn kochendes Wasser setzt Bitterstoffe frei. So füllt man die Kanne zunächst zur Hälfte auf, rührt um und schüttet anschließend den Rest des Wassers dazu. Nach sieben bis acht Minuten hat sich das Kaffeearoma voll entfaltet, das Getränk wird durch ein Sieb in eine andere Kanne gegeben und kann nun in perfekter Qualität genossen werden. Die größte Auswahl an Kaffeemaschinen und professionellem Zubehör findet man in der Regel in Fachgeschäften für Gastronomiebedarf.

Vorheriger Artikel

Test: Black Velvet Kaffee von Green Cup Coffee

Nächster Artikel

Kaffee zubereiten mit der Melitta E 970-103