kaffee-freun.de > Wissenschaft & Tricks > Dokumentation > BBC-Doku: Der Cappuccino-Pfad

BBC-Doku: Der Cappuccino-Pfad

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 22 Sekunden

Der Cappuccino-Pfad
Der Cappuccino-Pfad | Flickr (CC BY-NC-ND 2.0) von dongato

Der Cappuccino-Pfad ist eine BBC-Doku über den weltweiten Kaffeehandel. Kaffee ist das zweitwichtigste Handelsgut der Erde, direkt nach dem Erdöl, wie der Kaffee von den Anbauländern zu uns kommt und wie die moderne Kaffeewirtschaft funktioniert kann man in dieser Dokumentation schön nachvollziehen.

Wie man einen perfekten Espresso zubereitet und welche Wirkung dieser hat wird in diesem Videounter andee auch erklärt, wobei ich der Meinung bin, dass es nicht den perfekten Espresso gibt.

[youtube Wrf_auqEMOE]

Auch die US-Kaffeehauskette Starbucks wird in dieser Reportage beleuchtet. Wa so richtig schade ist, dass der Großteil dieses anregenden Heißgetränkes, als kalter Kaffee in den Abfluss fließt.

Das Thema Fair Trade wird unter anderen am Beispiel von Caffédirect aus Großbritannien behandelt.

[youtube J-kkz0NSJJk]

Auch der Ablauf eines professionellen Coffee Tasting wird hier gezeigt. Was für manchen Konsumenten der westlichen Welt ein wenig verwunderlich ist, dass die Kaffeebauern noch nicht einmal wissen, wie wir den Kaffee trinken. Milch und Zucker zum Kaffee sind für diese Menschen ein No-Go!

Wußtet ihr z.B., dass 50 Kaffeebohnen einen Espresso ergeben? Nur eine schlechte Bohne genügt, um die ganze Tasse zu verderben. Im Schnitt trinken wir 136 Liter Kaffee im Jahr, der aus Kaffeebohnen gemacht wird, die von 12 Kaffeebäumen stammen. Dafür werden 50000 Kirschen gepflückt, damit man 30000 verwertbare Kaffeebohnen für diese Menge zusammen bekommt.

Gentechnik bedroht die Kaffee-Kleinbauern

Diese Bohnen können jedoch nicht zu einem Zeitpunkt auf einmal geerntet werden, da sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten reifen. Diesen Umstand möchten jedoch Gentechniker und Großkonzerne abschaffen, in dem sie genmanipulierte Kaffeepflanzen züchten, die mit der Reife der Kirsche beginnen, nach dem man sie mit einer spezialen Chemikalie besprüht hat. Wenn sich diese Methode auf den Markt durchsetzt sind die Kleinbauern am Ende und müssen sich dem Kokainanbau widmen. Daher sollte man genmanipulierten Kaffee tunlichst meiden, sobald der auf dem deutschen Markt kommt.

[youtube WiJkf5LtObM]

Original BBC Artikel

Vorheriger Artikel

NDR-Doku: Kaffee - Kulturgeschichte einer Bohne

Nächster Artikel

Ist Kaffee schädlich?