kaffee-freun.de > Panorama > Das Auge trinkt mit: Die perfekte Lampe zum Kaffee

Das Auge trinkt mit: Die perfekte Lampe zum Kaffee

0
Shares
Pinterest Google+
Kaffeekocherlampe
Foto: Kaffeekocherlampe von Eva Goesswein via flickr

Wenn ihr nach dem ersten genüsslichen Schluck Kaffee am Morgen den Blick hebt und eure Umgebung zum ersten Mal an diesem Tag bewusst wahrnehmt, was seht ihr dann? Eine kalte Küchenwand, die dringend etwas Stimmung benötigt? Kein Problem, ich habe DIE Lösung für euch gefunden: Diese Wandlampe ist perfekt für uns Kaffeeliebhaber!

Eine Lampe aus Mokkakannen

Sie besteht aus Mokkakannen, die aufrecht an der Wand befestigt sind. Das Licht scheint aus dem geöffneten Deckel des Kännchens und erzeugt so ein spannendes Schattenspiel. Diese Lampe wirkt besonders gut, da mehrere Mokkakannen nebeneinander montiert sind und sich so ein symmetrisches Bild ergibt. Und ein angenehmes Licht verbreitet sie auch! In ihrem Schein lässt sich der erste oder auch der letzte Kaffee des Tages angemessen genießen.

An die Kannen, fertig, los!

Wenn ihr euch selbst eine solche Lampe basteln wollt, müsst ihr natürlich nicht eure eigene Mokkakanne opfern. Schaut stattdessen einfach mal in den Weiten des Internets, dort findet man leicht günstige Modelle aus Aluminium, die für diesen Zweck ja vollkommen ausreichen. In die Espressokannen werden die Lampen montiert, das Stromkabel fädelt man durch ein in die Rückwand gebohrtes Loch aus der Kanne in das dahinter liegende Brett, an dem auch die Espressokanne selbst befestigt wird. Ein bisschen Geschick braucht ihr schon, wenn ihr euch selbst eine solche Lampe basteln wollt. Aber wenn ihr am nächsten Morgen von eurem Kaffee aufschaut wird euer Blick auf euer Werk anstatt auf die blanke Küchenwand fallen!

Die Lampe live genießen

Wenn ihr euch die Lampe in live und Farbe anschauen wollt, findet ihr sie übrigens im Bistro FAM in der Nähe des Erfurter Fischmarkts. Den Kaffee dort habe ich zwar nicht probiert, aber mit Ausblick auf diese stilvolle Beleuchtung kann er ja nur fantastisch schmecken!

Vorheriger Artikel

Grüne Bohnen drei mal zubereitet – ein Vergleich

Nächster Artikel

Kaffeetest: Yachi Kachise von Coffee Circle