Cubita Kuba Kaffee

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 17 Sekunden

Zum Jahres Auftakt möchte ich euch heute Kaffee aus Kuba vorstellen. Den Cubita habe ich von meiner Mutter geschenkt bekommen. Sie hatte ihn von ihrer Kuba Reise mitgebracht. Die Insel ist zwar mehr für ihren Sozialismus, alte Autos und ihren Rum bekannt, man mag es kaum glauben, aber auch leckerer Kaffee wird hier angebaut.

Vivà la revoluticiòn! Die Karibik Insel Kuba ist jetzt schon seit mehreren Jahrzehnten sozialistisch geprägt. Das Handelsembargo der USA zwangen die Kubaner zu mehr Autarkie, auch im Kaffeeanbau und Weiterverarbeitung ist das zu spüren. Pestizide sind auf dem kubanischen Markt nicht immer verfügbar und wenn doch äußerst teuer. Das zwingt die Bauern zu ihren Glück zum biologischen Anbau. Das was in der kapitalistischen Welt gerade erst mühselig umgestellt wird, wurde hier schon seit Jahren zur Pflichtübung.

Da man von kapitalistischen Ausland eine größtmögliche Autarkie anstrebt, wird der Kaffee auch zu Hundert 100 % in Kuba weiterverarbeitet, soll heißen Röstung, Verpackung und Handel kommen aus einer Hand.  Cubita gehört zum Staatsunternehmen CIMEX. Die Gewinne gehen also direkt an den Staat. Die Firma ist eine der größten Devisenbeschaffer des Landes. Die Arbeiter sind alle sozial abgesichert mit einer kostenlosen medizinischen Versorgung. Die Löhne liegen 200 % über den Nationalen Mindestlohn. Ja, auch den haben die Kubaner schon seit Jahrzehnten, den Mindestlohn, aber das ist ein anderes Thema.

Cubita Kuba Kaffee
Cubita Kuba Kaffee

Der Cubita Kaffee

Der Kaffee wird im Sierra Maestra, den östlichen Bergregion Kubas angebaut. Die Anbauhöhen schwanken zwischen 400 und 1200 m.


Größere Kartenansicht

Der Cubita Kaffee wird regional nass weiterverarbeitet und unterliegt strengen Qualitätskontrollen. 1 Kg dieses Kaffees kostet 15,80 €. Damit liegt er nicht gerade im Billigsegment, dafür erhält man biologisch angebauten Kaffee aus Kuba. Mit den Kauf dieses Kaffees unterstützt man die Revolution und die Entwicklung der Karibikinsel Kuba.

Vorheriger Artikel

Happy Holidays from Starbucks!

Nächster Artikel

m:con holt Deutsche Barista Meisterschaften nach Mannheim