kaffee-freun.de > Mittelamerika > Honduras > Cerro de Lempira die Tchibo Privat Kaffee Rarität 4/2013

Cerro de Lempira die Tchibo Privat Kaffee Rarität 4/2013

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 8 Sekunden

Tchibo Privat Kaffee Cerro de Lempira
Foto: Tchibo Privat Kaffee Cerro de Lempira

Seit dem 15. Juli gibt es die vierte Rarität von Tchibo in den Läden. Sie trägt den Namen Cerro de Lempira und stammt aus Honduras in Mittelamerika. Die Kaffeefarm gehört Victor Diaz Enamorado und wurde erst 1996 gegründet. An den Berghängen des Cerro Cerquin wächst der Kaffee in einer Höhe von circa 1750 Metern.

Als wir unsere Tochter vom Kindergarten abgeholt haben, wurden wir  von unserer Nachbarin mit einem Tchibo Päckchen überrascht. Damit hatten wir gar nicht gerechnet und uns riesig über das wohlduftende Kaffeepäckchen gefreut.

Ich habe ihn gleich bei mir auf dem Schreibtisch gestellt. Nach nur wenigen Minuten duftete unser Wohnzimmer nach diesen Kaffee.

Blick auf das Anbaugebiet

Der Boden auf dem der Kaffee wächst ist lehmhaltig und reich an Mineralien.


Größere Kartenansicht
Wer mehr über die Umgebung und über Erandique erfahren möchte, kann gerne hier nachlesen.

Videobericht: Cerro de Lempira

Der Geschmack & Fazit

Tchibo Privat Kaffee Cerro de Lempira Bohnen
Foto: Tchibo Privat Kaffee Cerro de Lempira Bohnen

Bei den Kaffeebohnen handelt es sich um Arabica Kaffee der Varietäten Caturra, Catuai und Bourbon. Der Geschmack ist fruchtig-spritzig. Ein guter Sommer Kaffee eben, der zu einem guten Stück  Himbeer- oder Blaubeerkuchen passt. Wer es weniger sauer mag, kann die Säure mit einem Schuss Milch neutralisieren, verpasst aber seine Spritzigkeit. Oder besser noch ihr kauft gleich den neuen Barista Espresso von Tchibo.

Auch dieser Kaffee wurde nachhaltig angebaut und trägt das Rainforest Alliance Siegel. Ihr könnt den Kaffee für 10,99 € je 500 Gramm kaufen, solange der Vorrat reicht.

Vorheriger Artikel

Auf einen Espresso nach Italien

Nächster Artikel

Markencheck Tchibo