kaffee-freun.de > Afrika > Blog Action Day 2011:Fairtrade Food eine bessere Welt schaffen

Blog Action Day 2011:Fairtrade Food eine bessere Welt schaffen

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 19 Sekunden

Heute zum Anlass der Blog Action Day 2011, möchte ich ein wenig die Werbetrommel für Fairtrade Food schlagen.

Dieser Blog Action Day hat sich dem Thema Ernährung gewidmet, tausende Blogger um die ganze Welt schreiben heute ihre Gedanken zu diesem Thema auf. Besonders der schwarze Kontinent Afrika ist von Unterernährung betroffen. Hier treten regelmäßig Hungersnöte auf und tausende Menschen müssen verhungern. Angesichts der eigentlichen Überproduktion von Nahrungsmitteln auf dieser Welt ist dieser Zustand ein Skandal.

Unterernährung in der Welt
Grafik: Unterernährung in der Welt | aus Wikipedia

Nur ist es mit Lebensmittelspenden alleine nicht getan, um dieses Problem zu lösen. Gerade die vielen Lebensmittelspenden aus dem reichen Norden, verschärfen sogar noch das Problem, weil die lokalen Märkte durch die nahezu kostenlosen Lebensmittel kaputt gemacht werden.

Deswegen spende ich eher ungern an Hilfsorganisationen, sondern kaufe lieber fairgehandelte Lebensmittel. Da weiß ich wenigstens, dass die lokalen Bauern von ihrer Arbeit leben können. Also achtet beim Kauf von euren Lebensmitteln auf das Fairtrade Logo. Damit kann man wirklich den Leuten in den armen Süden helfen. Es ist auch für mich unverständlich, warum man in der Politik des Nordens einerseits den Welthandel fördern möchte, sich aber gleichzeitig für Einfuhrzölle für Lebensmittel aus dem Süden stark macht. Gerade die EU ist mir bei dieser Praxis aufgefallen. So können Bananen aus den französischen Überseekolonien, ja die gibt es noch, ohne Probleme bei uns verkauft werden, aber Bananen aus anderen Ländern sind mit Einfuhrzöllen belegt.

Der Norden sollte sich schämen und bei dieser Doppelmoral kommt mir ehrlich gesagt, die Galle hoch. Wenn man den Süden wirklich helfen möchte, dann sollten die Einfuhrzölle für Produkte aus den armen Süden abgebaut werden und die Agrarsubventionen in der EU abgebaut werden. Nur so kann man eine nachhaltige Lebensmittelproduktion mit einem funktionierenden Markt in der Welt etablieren.Welche Meinung habt ihr zu dem Thema?

Vorheriger Artikel

Jamaica Blue Mountain Kaffee von den Prime Coffee Traders

Nächster Artikel

Elektrische Tchibo Kaffeemühle im Test