kaffee-freun.de > Länder > Italien > Auf einen Espresso nach Italien

Auf einen Espresso nach Italien

0
Shares
Pinterest Google+
Espressotasse unter der Kaffeeausgabe
Espressotasse unter der Kaffeeausgabe

Italien und der Espresso

Wer einen perfekten Espresso trinken möchte, muss heutzutage nicht mehr nach Italien fahren. Nur wer noch einen tollen Urlaub, in dem Land wo die Zitronen blühen, verbringen möchte, kann eine Reise in das wunderschöne Italien, einfach und schnell buchen über ein Reiseportal.

Wie dekadent ist das denn? Für einen Espresso nach Italien, so lautet das Motto einer kleinen Clique, die regelmäßig über die Alpen nach Süden auf bricht. Allein sind sie damit nicht. Wir Deutschen reisen gerne nach Italien, wie eine Umfrage erst letztens bestätigt, und das ohne die Erwartung auf einen Urlaubsflirt.

Was soll ich dazu nur sagen? Ich glaube die meisten von uns fahren nicht wegen dem schnellen unverbindlichen Sex in den Urlaub nach Italien. Obwohl, der ehemalige Ministerpräsident Berlusconi für seine „Bunga-Bunga-Partys“ bekannt geworden ist. Doch lassen wir das, besser. 😀

Kleiner Tipp, wer mit dem Auto nach Italien fahren möchte, sollte vorher in Österreich (1,41 €/ l) einen Tankstopp einlegen. Der Sprit ist dort billiger, als in Italien. Aktuell liegt dort der Benzinpreis bei 1,77 € je Liter, siehe benzinpreis.de

In Italien trinkt man zu Frühstück einen Espresso und ißt dazu ein Cornetto (Hörnchen). Meist frühstücken die Italiener außer Haus. Das sit ein deutlicher Kluturunterschied,zu uns Deutschen, die es lieber heimelig haben wollen und zusammen mit der Familie frühstücken.

Zuhause im Espressoglück

Zum Glück muss ich nicht für eine perfekten Espresso nach Italien gurken. Mir reicht es schon, wenn ich ihn in meinem Siebträger, selber vernünftig einen Espresso zubereiten kann. Das ist erheblich günstiger und umweltverträglicher.

Wer keinen eigenen Siebträger hat, wird sicherlich in der Stadt ein Café haben, in dem man einen Espresso  ordentlich hin bekommt. Allerdings achten ich und meine Frau seit unserem letzen Barista Seminar auf die Hygiene vor Ort. Der Blick geht automatisch in Richtung Maschine und sucht einen sauberen Lappen. Daran erkennt man schon schnell, ob der Espresso gut wird. Das A und O ist eine gepflegte und saubere Espressomaschine.

Die  5-M-Formel ist wichtig für einen perfekten Espresso

  • Mensch
  • Maschine
  • Mischung
  • Menge
  • Mahlung

Kommen diese fünf Faktoren perfekt zusammen, bekomme ich eine perfekten Espresso. Dafür muss ich weiß Gott nicht wie weit mit dem Auto fahren oder gar fliegen. 😉

Vorheriger Artikel

CD-Tipp: Dallmayr Coffee & Chill Volume 3

Nächster Artikel

Cerro de Lempira die Tchibo Privat Kaffee Rarität 4/2013