Aprikosen-Rosmarin-Plätzchen

2
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 57 Sekunden

Aprikose-Rosmarin-Plätzchen
Foto: Aprikose-Rosmarin-Plätzchen

Mediterrane Verführung zur Weihnachtszeit

Die Aprikosen und der Rosmarin erinnern nun uns zunächst an das Mittelmeer. Diese Zutaten passen aber auch hervorragend zu der Adventszeit. Das Rezept für die Aprikosen-Rosmarin-Plätzchen haben wir in der Thalia Buchhandlung in Dresden bei einer GU Präsentation entdeckt.

Gemeinsam sind meine Frau, meine Tochter und ich durch Dresden spaziert und haben unsere Weihnachtseinkäufe erledigt. Wenn wir gemeinsam in der Stadt unterwegs sind, machen wir immer einen Abstecher in die Thalia Buchhandlung. Bei unseren letzten Besuch haben uns zwei nette Damen im Auftrag von GU Plätzchen serviert, darunter auch die Aprikosen-Rosmarin-Plätzchen.

Die schmeckten uns so gut, dass meine Frau das Buch Weihnachtsplätzchen unbedingt haben wollte. Es ist im GU Verlag erschienen und meine Frau und ich finden, dass der Verlag eine sehr guten Job macht, also kauften wir uns das Buch. Jetzt wisst ihr woher wir dieses neue Rezept für die Aprikosen-Rosmarin-Plätzchen haben.

Rezept für Aprikosen-Rosmarin-Plätzchen

Zutaten

Zutaten für die Aprikose-Rosmarin-Plätzchen
Foto. Die Zutaten für die Aprikose-Rosmarin-Plätzchen

Folgende Zutaten braucht ihr für die Kekse:

  • 1 Zitrone
  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 120 g weiche Butter
  • 130 g Zucker
  • Salz
  • 2 Eier
  • 160 g Mehl
  • 100 g Polenta-Grieß
  • 2 Teeöffel Backpulver
  • 3 Eßlöffel Aprikosenmarmelade

Das sind sehr viele Zutaten für die Kekse. Ich liebe es mit vielen Zutaten etwas zu machen. Kommen wir zur Zubereitung.

Zubereitung

Zunächst die Zitrone waschen und abtrocknen. Dann die Schale abreiben und den Saft auspressen. Danach schneidet ihr die Aprikosen in kleine Würfel und gibt sie zu den Zitronensaft in einer Schale.

Nun widmen wir uns den Rosmarin zu, diesen auch abwaschen und trocken schütteln. Zupft die Nadeln ab und hackt sie fein, sodass ihr zwei Teelöffel voll bekommt.

Rührt nun die Butter mit Zucker und einer Prise Salz cremig. Rührt die Eier mit der Zitronenschale unter. Meine Frau hat nur die Hälfte der Zitronenschalen verwendet, wer es säuerlicher mag, kann aber auch die ganze Schale verwenden. Es kommen noch das Mehl, das Polenta-Gries und das Backpulver hinzu. Rührt nun die abgetropften Aprikosenwürfel mit dem Rosmarin unter den Teig.

Heizt den Backofen auf 200 °C vor. Platziert den Teig mit einem Eisportionierer oder zwei Teelöffeln auf das Backblech. Wichtig ist, das genügend Platz zwischen den Teighäufchen ist, weil die noch  mit der Zeit und Hitze wachsen werden.

Jetzt müssen die Plätzchen auf mittlere Höhe im Ofen für 12 Minuten backen.  Danach nehmt ihr sie aus den Ofen und lässt sie erkalten. Erhitzt in der Zwischenzeit die Aprikosenmarmelade und bestreicht die Plätzchen mit der warmen Marmelade. Das Auge ißt bekanntlich mit, also verziert die Plätzchen zusätzlich mit ein oder zwei Rosmarin Nadeln.

Vorheriger Artikel

Mini-Kaffeebereiter von Tchibo

Nächster Artikel

Espressolöffel von Tchibo