kaffee-freun.de > Anbaugebiete > Alle Arabica Kaffeepflanzen Varietäten

Alle Arabica Kaffeepflanzen Varietäten

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 51 Sekunden

Alle Varietäten des Arabica Kaffees werden hier in einer Liste aufgeführt. Kaffee ist nicht gleich Kaffee.

An die 46 Varietäten von Arabica Kaffeebohnen werden hier aufgelistet. Ich habe die Liste in der englischen Wikipedia gefunden und hier sinngemäß übersetzt. Es ist schon beeindruckend wie viele Variationen es von der Kaffeekulturpflanze gibt. Es gibt noch einen Artikel von Wolfredo in dem er zwei wirklich tolle Grafiken über die Kaffee-Varietäten und Hybriden angefertigt hat.

  • Acaia ist ein Mischung von Bourbon und Sumatra und wird in Brasilien angebaut.
  • Arabigo ist ein Mutation der Typica-Bohne und wird in ganz Amerika angebaut.
  • Arusha ist ein Mutation der Typica-Bohne und wird am Mount Meru in Tanzania, and Papua New Guinea angebaut.
  • Bergendal ist eine Mutation der Typica-Bohne und wird in Indonesien angepflanzt.
  • Blue Mountain ist eine natürlich Mutation der Typica-Bohne und wird in der Blue Mountains Region in Jamaica, Kenya, Hawaii und Papua New Guinea angebaut.
  • Bourbon Amarello Vermischung von Bourbon und Amarelo de Botucatu. Amarello ist portugiesisch und bedeutet hier gelbfruchtig. Diese Sorte wir in Brasilien angebaut.
  • Bourbon Vermelho. Vermelho ist portugiesisch und bedeutet hier rotfruchtig. Die Sorte wird auf der Insel Réunion (Bourbon) angebaut.
  • Bugishu ist eine Arabicavarietät guter Qualität aus Uganda und stammt aus dem Sipi Falls Gebiet in der Region Kapchorwa.
  • Catuai ist ein Hybrid zwischen Mundo Novo und Yellow Caturra der späten 40er-Jahre des letzten Jahrhunderts.
  • Caturra ist eine Zwerg-Mutation der ursrpünglichen Bourbon-Bohne und wurde in den 30ern in der brasilianischen Stadt Caturra entdeckt. Von Brasilien aus gelangte der Kaffee nach El Salvador, wo er Pace heisst und nach Costa Rica, wo er Villa Sarchi genannt wird. Die Bohne wird in Süd- und Mittelamerika angebaut.
  • Chickumalgu ist eine Typica-Varietät aus Indien.
  • Colombian wird ausschliesslich in Kolumbien angebaut und kommt als gewaschene Reinsorte in den Handel.
  • Criollo bedeutet kreolisch und ist eine Mutation der Typica-Bohne, die vornehmlich in Südamerika angebaut wird.
  • French Mission ist eine Bourbon, der von franz. Missionaren um 1897 in Ostafrika angebaut wurde und mittlerweilen in weiten Teilen Afrikas kultiviert wird.
  • Garundang ist eine Mutation der Typica-Bohne und wird auf Sumatra (Indonesien) angebaut.
  • Harar stammt aus der äääthiopischen Region Harar und kommt trocken aufbereitet in den Handel.
  • Huehuetenango Bourbon-Varietät des Hochlands von Guatemala
  • Java ist eine indonesische Insel, auf der schon zu Beginn des 18. Jahrhunderts Kaffee angebaut wurde. Der Begriff bezieht sich in erster Linie auf die Herkunft der Sorten. Auf Java werden Arabica, Robusta und interspezifische Hybride, also Kreuzungen zwischen verschiedenen Arten, kultiviert.
  • K7 ist ein kenyanische Auswahl von French Mission Bourbon, der in Legelet Estate in Muhoroni, Kenya angebaut wird.
  • Kent ist eine Varietät der Typica-Bohne und wird in Indien angebaut.
  • Kona ist eine Mutation der Typica-Bohne und wird auf Hawaii angebaut.
  • Marigojipe ist eine Typicamutation und wurde in der gleichnamigen Region Brasiliens entdeckt. Die Sorte ist wegen ihrer grossen Bohnen bekannt.
  • Mokka ist yemenitischer Kaffee der über den Hafen von Mokka exportiert wurde. Diese Kreuzung ist der Typica sehr ähnlich.
  • Mayaguez Wird in ganz Afrika angebaut. Die Bourbon-Sorte wächst vor allem in Ruanda.
  • Mundo Novo ist ein Hybrid zwischen Bourbon und Typica, der in den 40ern des 20. Jahehunderts gekreuzt wurde.
  • Pacamara ist ein Hybrid zwischen der Typicamutation Pacas und Maragojipe. Die Sorte wurde 1958 in El Salvador gezüchtet, wahrscheinlich um eine Sorte mit grösseren Bohnen zu erhalten.
  • Pacas ist eine natürliche Mutation des Typicas und wurde 1949 in El Salvador entdeckt.
  • Pache comum ist eine Typicamutation und wurde in Santa Rosa, Guatemala entdeckt.
  • Pache colis ist ein Hybrid zwischen Pache comum und Caturra und erzeugt wesentlich grössere Bohnen.
  • Panama ist eine Arabicavarietät die in den Highlands von Boquete in der Chiriqui Provinz wächst. Die Sorte erzielte hohe Preise auf Auktionen und ist sehr gesucht.
  • Pluma Hidalgo Mexikanische Varietät der Typica-Varietät.
  • Ruiri 11 wurde 1995 von der Kenyan Coffee Research Station veröffentlicht. Die Sorte ist sehr resistent, liefert jedoch eine schlechtere Tasse wie K7, SL28 and SL34.
  • San Bernardo ist eine Typica-Verietät aus Brasilien.
  • San Ramon ist eine Typica-Verietät aus Brasilien.
  • Santos ist ein Begriff für eine bessere brasilianische Qualität wie der gewöhnliche „Brazilian Coffee“. Meist handelt es sich um eine Bourbon-Varietäten.
  • Sarchimor ist ein interspezifischer Hybrid von Villa Sarchi und Timor und wird in Costa Rica und Indien angebaut.
  • SL28 ist eine resistente Varietät aus dem Norden von Tansania und bekannt für seinen Geschmack nach schwarzen Johannisbeeren.
  • SL34 ist eine Selektion der French Mission Varietät aus Kenya. Er wurde wegen seiner hohen Qualität ausgewählt, ist jedoch nicht resistent gegenüber einigen Krankheiten.
  • Sidamo stammt aus der äääthiopischen Region Sidamo (heute Oromia) und kommt trocken aufbereitet in den Handel.
  • Sidikalang ist eine Mutation der Typica-Bohne und wird in Indonesien angebaut.
  • Sumatra Mandheling/Lintong stammen beide aus dem Norden von Sumatra.
  • Sulawesi Toraja Kalossi stammt von der Insel Sulawesi (ehem. Celebes). Kalossi ist eine kleine Stadt im Zentrum der Insel. Toraja ist die Bergregion dieses Gebiets und gleichzeitig der Name des dort ansässigen Volkes. Der Kaffee wird halbtrocken aufbereitet.
  • Timor ist ein spontaner interspezifischer Hybrid zwischen Arabica und Robusta. Die Sorte ist resistent gegenüber dem Blattrost, welche alle Arabicasorten befallen kann. In Afrika heisst ein solcher Hybrid Arabusta.
  • Typica ist vielleicht der Vorfahre aller Arabica-Varietäten und erhielt in den Anbauländer sehr unterschiedliche Namen: Criollo, Arabigo (Amerika) Kona (Hawaii) Pluma Hidalgo, Garundang (Sumatra) San Bernado, San Ramon (Brazil) Kents, Chickumalgu (Indien).
  • Uganda steht meist im Zusammenhang mit der grossen Menge Robustakaffee, der dort angebaut wird. Uganda kann aber auch ein Synonym für die Arabicasorte Bugishu sein.
  • Yirgacheffe stammt aus dem äääthiopischen Distrikt Yirgachefe in der Gedeo-Zone und kommt trocken aufbereitet in den Handel.
Vorheriger Artikel

Starbucks Sulawesi Bold

Nächster Artikel

Der XXL Kaffee