kaffee-freun.de > Afrika > Äthiopien > Äthiopien: Der Yirgacheffe Konga von JBKaffee

Äthiopien: Der Yirgacheffe Konga von JBKaffee

0
Shares
Pinterest Google+

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 32 Sekunden

Yirgacheffe Konga von jbkaffee
Foto: Der Yirgacheffe Konga von jbkaffee

Bei meinem letzten Berlin Trip, habe ich auf Empfehlung eines Kaffee-Netz Mitgliedes die Kaffeebar Chapter One in Berlin Kreuzberg besucht. Dort habe ich mich selber von der hohen Kunst des Barista überzeugen können.  Er empfahl mir den Yirgacheffe Konga von JBKaffee für meine French Press

Hintergrundstory

Doch fangen wir von vorne an. Alles fing mit einer Einladung von Nespresso zum Reza Vortrag Soul of Coffee in Berlin an. Ich bin eigentlich eher skeptisch was Nespresso betrifft, aber ich sage mir immer leben und leben lassen. Was ich Nespresso zu gute halten muss, dass sie Kaffee im allgemeinen zu einer höheren Wertigkeit verholfen haben. Aber das soll hier nur so weit am Rande erwähnt bleiben.

Irgendwie bin ich über Google zu einem Nespresso Beitrag im oben erwähnten Kaffee-Netz gekommen, und habe dort dann meine Meinung über ein Youtube Video kund getan, in dem ein Youtuber Nespressokapseln manipulierte und eine eine Sauerei in seiner Küche verursachte. Nebenbei habe ich noch ohne Link erwähnt, dass ich bei mir im Blog eine Kostenaufstellung über die jährlichen Kaffeekosten veröffentlicht habe, in dem ich die Kosten von Nespresso & Co Kapseln gegenüber Bohnenkaffee aufgeführt habe.

Sofort wurde ich als übler Spammer diffamiert und eine üble Hetze gegen mich, wurde in diesem Forum los getreten. Eine typisch deutsche Forumsdiskussion eben. Bei dieser Diskussionskultur ist klar, warum die Deutschen sich eher zurückhalten im sozialen Web. Auf jeden Fall war eine der Reaktionen, die meine Antwort auf den Foreneintrag provozierte, doch recht nützlich für mich. Sie enthielt eben den Hinweis auf die Coffee Bar Chapter One, dafür nochmal danke.

Das Chapter One

Das Chaper One befindet sich mitten in Kreuzberg auf der Mittenwalder Straße  30
in 10961 Berlin. Da ich noch ein wenig Zeit hatte bevor der Soul of Coffee Vortrag begann, habe ich mir hier einen Espresso Macchiato und einen Filterkaffee gegönnt und mich ein wenig mit dem Barista Björn Köpke, unterhalten.

 Fotos von meinem Chapter One Besuch

Die Preise für den Kaffee im Chapter One, sind nicht billig, aber der Kaffee und die Zubereitung ist hochwertig. Wer also in Berlin ist und auf guten Kaffee steht, sollte hier unbedingt vorbeischauen und einen Kaffee trinken.

Der Yirgacheffe Konga

Zum Abschluss meines Besuches im Chapter One, wollte ich unbedingt den Kaffee mitnehmen, denich zuvor auf dem Vakuum Kaffeebereiter getrunken habe. Der Yirgacheffe Konga von JBKaffee hat mich 8,90 € für 250 Gramm im Chapter One gekostet. Das ist schon ein stolzer Preis für die Kaffeebohnen, aber ich bin der Meinung, dass es sich für mich gelohnt hat.

Röstung

Yirgacheffe Konga Kaffeebohnen
Foto: Die hellen Yirgacheffe Konga Kaffeebohnen

Wir haben hier eine sehr helle Röstung. Ich glaube eine hellere Röstung habe ich noch nie probiert. Helle Röstungen werden sehr gerne in den skandinavischen Ländern getrunken und zeichnen sich durch ihren hohen Koffeingehalt aus.

Zubereitung

Yirgacheffe Konga Bohnen auf einer Waage
Foto: 60 g Yirgacheffe Konga Bohnen auf einer Waage

Wie mir Björn Köpke empfahl habe ich den Yirgacheffe Konga in meiner French Press bereitet. Die Bohne habe ich sehr grob gemahlen und und ca. 60 Gramm auf ein Liter Wasser gegeben. Das ganze habe ich dann nur 4 Minuten ziehen lassen. Fertig war der Yirgacheffe Konga.

Geschmack

Yirgacheffe Konga Kaffee
Foto: Die fertige Tasse Yirgacheffe Konga Kaffee

Der Geschmack des Yirgacheffe Konga ist fruchtig-beerig. Der Kaffee schmeckt fast wie ein starker Früchtetee. Selbst eingefleischte Teetrinker und Kaffeeverweigerer wären hier überrascht und überzeugt. Ich selber habe noch nie so einen guten Kaffee getrunken.

Video

Vorheriger Artikel

Soul of Coffee: Reza entführt uns rundum die Welt des Kaffees

Nächster Artikel

Kaffee oder Tee: Was macht uns morgens besser wach?