Traditionsverlag trifft Kaffee-Startup

Mit dem Dumont-Verlag und Green Cup Coffee nach Paris

DuMont Bildbände Paris mit Green Cup Coffee

DuMont Bildbände Paris mit Green Cup Coffee

2012 vier Städte-Bildbände, die es jeweils im Set mit einem passenden Food Präsent gibt. Der Paris-Band wird dabei von einem fair gehandelten Frühstückskaffee von Green Cup Coffee begleitet.

Für die Reihe „So schmeckt die Welt!“ bzw. für die DuMont-Kaffee-Edition „Café Spécial Petit Déjeuner“ hat Carolin Maras von Green Cup Coffee eine besonders aromatische Spezialröstung ausgewählt: Die 100% Arabica-Bohnen wurden besonders schonend im Trommelverfahren geröstet, dadurch erhält der Kaffee ein vollmundiges Bouquet und eine schokoladig-nussige Note. Das macht ihn zum perfekten Frühstückskaffee – ob schwarz direkt aus der French Press oder als Café au Lait.

„Wir freuen uns natürlich riesig, dass sich ein solch renommiertes Unternehmen wie DuMont mit diesem Projekt an uns gewandt hat“, sagt Carolin Maras. Seit 44 Jahren veröffentlicht das Verlagshaus Reiseführer unter dem Motto „Man sieht nur, was man weiß“. Damit passen die Philosophien der beiden Unternehmen – das eine traditionell gewachsen, das andere jung und aufstrebend – ganz hervorragend zusammen. Denn bei Green Cup Coffee trinkt und schmeckt man nur, was man weiß.

Über Green Cup Coffee:

Das Startup ist die erste Kaffeemarke, die ausschließlich „Single Finca Kaffees“ aus den besten Anbaugebieten der Welt vertreibt – hierunter z.B. Costa Rica, Papua-Neuguinea, Panama oder Guatemala. Die beiden Green Cup Coffee-Gründerinnen Carolin Maras und Annika Poloczek handeln ihre Kaffees direkt, das heißt sie wissen nicht nur genau, woher die Bohnen kommen und unter welchen Umständen sie gewachsen sind, sondern bezahlen den Kaffeebauern darüber hinaus einen Preis, der weit über dem FairTrade-Preis liegt.

Kategorie Frankreich, Wirtschaft Schlagwörter , .