Espresso – Kaffeegenuss und ein Gefühl von Bella Italia

Espresso Crema

Die Espresso Crema

Espresso – das steht für höchsten Kaffeegenuss und ein Gefühl von Bella Italia. Die Mailänder kreierten Anfang des 20. Jahrhunderts das – im Vergleich zu dem bisherigen Filterkaffee – deutlich konzentriertere Heißgetränk. Heute begeistert es zahlreiche Kaffeetrinker auf der ganzen Welt. Nicht nur der typische Geschmack, sondern auch der augenscheinlich höhere Koffeingehalt, wird von vielen Espressoliebhabern sehr geschätzt. Doch bei der Annahme, dass eine Tasse Espresso tatsächlich mehr Koffein enthalten würde – so viel sei vorweggenommen – handelt es sich um einen Irrglauben.

Für einen Espresso werden die gleichen Bohnen verwendet, wie für einen herkömmlichen Bohnenkaffee. Während allerdings beim Kaffee die Verwendung von 100% Arabica-Bohnen als besonderes Gütekriterium gilt, werden bei der Espressozubereitung gerne Robusta-Bohnen beigemischt. Diese sorgen sowohl für den typisch herben Geschmack, als auch für eine schöne Crema, die für einen guten Espresso unerlässlich ist. Der Unterschied zu normalen Kaffeebohnen ist auf den ersten Blick erkennbar: Durch die wesentlich stärkere Röstung erhalten diese nämlich die tief-dunkelbraune Farbe.

Die für den Espresso charakteristische Crema, ein feiner haselnussbrauner Schaum, gelingt dann besonders gut, wenn das Mehl sehr fein gemahlen wird – andernfalls ist die Konsistenz der Crema minderwertig. Ein zu grobes Pulver führt auch dazu, dass sich die Aromastoffe nicht richtig entfalten können und der Espresso säuerlich schmeckt. Zudem sollte die Espressomaschine einen Druck von etwa 9 Bar leisten können.

Für die Zubereitung werden ca. 7 Gramm Espressomehl verwendet, das entspricht in etwa 50 Gramm Kaffeebohnen. Die gleiche Menge wird auch für die Zubereitung eines Kaffees benötigt, was erklärt, warum sich der Koffeingehalt pro Tasse nicht unterscheidet. Die geringere Wassermenge (beim Espresso ca. 40 ml, bei einer Tasse Kaffee ca. 125 ml) macht den eigentlichen Unterschied aus: So nimmt man zwar die gleiche Menge Koffein zu sich, jedoch wesentlich konzentrierter.

Kauft man Espressobohnen und mahlt sie selbst, sollte man dies unbedingt erst kurz vor dem Verzehr machen – ansonsten können sich die Aromastoffe sehr schnell verflüchtigen. Bei einem bereits fertig gekauftem Mehl, muss man auf die richtige Aufbewahrung achten: Kühl, dunkel und trocken gelagert, verlängert sich die Haltbarkeit und Aromafrische des Produkts. Eine einfache Alternative zu Espressobohnen und -mehl bieten Nespresso-Kapseln : In den kleinen Behältern aus Aluminium ist eine portionsgerechte Menge Espressopulver aromaversiegelt verpackt. Erst mit dem Einlegen in die Maschine wird diese Versiegelung geöffnet – der Espresso schmeckt dann besonders aromatisch. Die Zubereitung ist auch mit Pads möglich, was eine ebenso einfache Dosierung bietet.
Auch für denjenigen, der eher die leichtere Kaffeevariante des Espressos bevorzugt, ist Espresso unerläßlich geworden, denn er bildet die Basis vieler beliebter Kaffeegetränke wie beispielsweise Caffè latte, Cappuccino oder Latte Macchiato.

Kategorie Kaffeegetränke.

Bewerte & kommentiere diesen Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5.00 von 5)
Loading...Loading...